Taktikanalyse

Wolf wechselt clever

Das Jahr 2019 verläuft gar nicht so, wie es sich der HSV erhofft hatte. Rang 10 in der Rückrunden-Tabelle, nur ein Punkt aus den letzten drei Spielen: Trainer Hannes Wolf stand vor dem Spitzenspiel gegen den 1. FC Köln bereits etwas unter Druck. In der Kritik standen vor allem seine Einwechslungen. Nur selten gelingt es dem HSV, nach der Pause stärker aufzutreten als vor dem Kabinengang. Das Torverhältnis im Jahr 2019 spricht Bände: 7:3 vor der Pause, 7:9 nach der Pause. Neun Punkte haben sie bereits in der zweiten Halbzeit verspielt. Das spricht nicht für Wolfs Qualitäten als In-Game-Coach.

Versagen mit Ansage

„Never change a winning team.“ So lautet die alte Weisheit, die ursprünglich aus dem Basketball stammt. Hannes Wolf hielt sich im Spiel gegen den 1. FC Magdeburg an die Regel. Er schickte dieselbe Elf auf den Rasen, die sechs Tage zuvor den SC Paderborn im DFB-Pokal 2:0 bezwang. Magdeburg ist jedoch nicht Paderborn, und so ging Wolfs Plan mächtig schief.

Mit Dreierkette zum Erfolg

Hannes Wolf warf im Pokal-Viertelfinale gegen Paderborn Kyriakos Papadopoulos einfach mal ins kalte Wasser. Das Startelf-Debüt des Griechen in dieser Saison führte zu einigen taktischen Veränderungen, was dem HSV-Spiel durchaus guttat. Unsere Taktikanalyse. Langweilig wird es beim Hamburger SV bekanntlich nie. In dieser Saison gilt das auch aus taktischer Sicht. Christian Titz und Hannes Wolf gehören zu den flexibleren Trainern des Landes. Wolf hat nach den zuletzt eher schwachen Spielen gegen Darmstadt (2:3) und Bochum (0:0) mal wieder seinen Plan über den Haufen geworfen. Im Pokal-Viertelfinale beim SC Paderborn brachte er den nach langer Verletzungszeit wieder genesenen Papadopoulos von Beginn an. Das hatte gleich mehrere taktische Veränderungen zur Folge.

Der Respekt ist (zu) groß

Nach zuletzt drei Gegentoren gegen Darmstadt gab es für den Hamburger SV nur ein Motto: Gegen den VfL Bochum musste die Null stehen. Leider vernachlässigten die Hamburger dabei die eigene Offensive. Die Taktikanalyse. Die Zweite Liga ist eine ganz eigene Herausforderung. Selbst der optimistischste HSV-Fan dürfte das nach 27 Spieltagen verstanden haben. Kampfstarke Gegner lauern darauf, den Aufstiegskandidaten aus Hamburg auszukontern. Auch gegen den VfL Bochum war dies nicht anders. Wolf ging mit seiner Taktik auf Nummer Sicherheit – vielleicht sogar eine Nummer zu sehr.

Nach Darmstadts Umstellung ging's bergab

Gegen Darmstadt 98 spielte der Hamburger SV die vielleicht beste Halbzeit der Saison. Leider hielt der Glanz nur 45 Minuten. Unser Taktikanalyst Tobias Escher verteilt ein Lob an den Gegner, der nach der Pause die richtigen Schlüsse zog. Und er kritisiert eine Hamburger Mannschaft, die nach der Führung die Zügel schleifen ließ.

Vorteil dank Raumbesetzung

Derbysieg! Es war ein überraschend einseitiges Spiel im Millerntor-Stadion. Dass der HSV die Partie derart dominieren konnte, lag auch am veränderten Spielsystem. Hannes Wolf stellte seine Mannschaft richtig ein. Wenn HSV-Fans nach zwei Dritteln der Saison eins gelernt haben, ist es die Tatsache, dass die Zweite Liga alles andere als ein Spaziergang ist. Wer als Traditionsteam aus der Ersten Liga herunter stolpert, sieht sich plötzlich einem Haufen hart arbeitender, gut verteidigender Gegner gegenüber. Der Hamburger SV tat sich in dieser Saison entsprechend schwer, gegnerische Defensivreihen zu knacken. Siege mit mehr als einem Tor Unterschied waren eine Seltenheit.

Eine Frage der Raumaufteilung

Hamburgs später 1:0-Sieg gegen Fürth war – vorsichtig formuliert – kein allzu großer Leckerbissen. Über weite Strecken des Spiels biss sich der HSV die Zähne aus an Fürths enger Manndeckung. Warum sich der HSV so schwer tat, analysiert unser Taktik-Kolumnist Tobias Escher. Wer die Schwachstelle des Hamburger SV in dieser Zweitliga-Saison sucht, muss nur einen Blick auf die Tabelle werfen. 24 Spiele sind absolviert, gerade einmal 32 Tore hat der HSV erzielt; damit stehen sie in der Liga auf Rang zehn. Auch gegen Greuther Fürth taten sich die Hamburger mal wieder äußerst schwer.

Den Umständen entsprechend

Jahn Regensburg mausert sich zum Angstgegner des Hamburger SV. Hannes Wolfs Team hat trotz der 1:2-Niederlage den Kampf angenommen. Der HSV war jedoch mit der Situation in Unterzahl überfordert. Eine kluge taktische Umstellung von Regensburg gab den Hamburgern den Rest. In der Zweiten Liga beginnt das dritte Saisondrittel. Die Hoffnung, dass es das letzte für den HSV im Unterhaus sein wird, erlitt am Wochenende einen Dämpfer.

Das Chaos und die Ordnung

35 Fouls, 29 Torschüsse, vier Tore: Ganz schön was los in Heidenheim! Rautenperle-Taktikanalyst Tobias Escher blickt auf die Partie und erklärt, wieso sich der HSV von der Hektik der Gastgeber anstecken ließ. Not macht erfinderisch. Diese Weisheit musste HSV-Trainer Hannes Wolf vor der Partie in Heidenheim beherzigen. Seine Stamm-Außenverteidigung aus Gotoku Sakai (gesperrt) und Douglas Santos (verletzt) fiel aus. Ersatz-Mann Josha Vagnoman zog sich beim Aufwärmen eine Blessur zu. Wolf musste improvisieren und seine Taktik umstellen.

Tiefer Gegner, zähes Ringen

Hamburgs 1:0-Erfolg über Dynamo Dresden erinnert an die Zeiten unter Christian Titz – im Guten wie im Schlechten. In unserer Taktikanalyse blicken wir auf die Partie und erklären, wieso Dresden derart schwer zu knacken war. Fußball kann manchmal spektakulär sein wie ein Sylvester-Feuerwerk. Manchmal ist es jedoch auch zäh wie ein Mittwoch auf der Arbeit. Die Partie zwischen dem Hamburger SV und Dynamo Dresden bot wahrlich kein Spektakel. Dafür waren in erster Linie die Dresdner verantwortlich, die mit ihrer defensiven Taktik dem HSV das Leben schwer machten.

Der Erstligist mit der Zweitligataktik

Über 60% Ballbesitz, 20:1 Torschüsse: Der Hamburger SV siegte im DFB-Pokal-Achtelfinale souverän gegen den 1. FC Nürnberg. Unser Taktikanalyst Tobias Escher erklärt, wieso Hannes Wolfs Team die Partie derart dominierte – und wieso sie trotzdem nur ein Tor schossen. Wenn im DFB-Pokal ein Erstligist auf einen unterklassigen Klub trifft, ist das zumeist eine undankbare Aufgabe. Der unterklassige Klub verbarrikadiert sich häufig in der eigenen Hälfte, und selbst wenn man die gegnerische Mauer knackt, erhält man selten Lob von den Fans und Medien – ein Sieg gegen einen unterklassigen Gegner sei schließlich Pflicht! Das Spiel des Hamburger SV gegen den 1. FC Nürnberg war insofern ein besonderer Kick: Nicht nur, dass der Tabellenführer der Zweiten Liga als leichter Favorit in die Partie ging. Es war am Ende der Siebzehnte der Ersten Liga, der eine Taktik spielte, die normalerweise das unterklassige Team wählt.

Zu zehnt lässt sich kein Pressing spielen

Eine frühe Rote Karte wirbelt den taktischen Plan des Hamburger SV durcheinander. Unser Taktikanalyst erklärt, wie Wolfs eigentlicher Plan aussah – und wieso dieser nach der frühen Rote Karte nicht mehr aufging. „Ja, mach nur einen Plan, sei nur ein großes Licht! Und mach dann noch 'nen zweiten Plan. Geh‘n tun sie beide nicht.“ Das Zitat von Bertolt Brecht beschreibt die Misere, in der sich der HSV beim Spiel gegen Arminia Bielefeld befand. HSV-Coach Hannes Wolf hatte den Gegner intensiv beobachtet und einen detaillierten Matchplan entworfen. Nach der Roten Karte gegen Gotoku Sakai (12.) war der Plan jedoch zerstört – und damit auch das HSV-Spiel.

Taktik-Check: Nach Sandhausen ist vor Bielefeld

Der Januar beflügelt stets die Fantasie der Fans. Schließlich bietet die Winterpause die große Gelegenheit, dass sich der Lieblingsklub neu aufstellt. Neue Spieler, neue Taktik, bessere Ergebnisse: Alles scheint möglich. Im Falle des Hamburger SV fiel die Erneuerung in der Winterpause recht klein aus. Unser Taktikfuchs Tobias Escher analysiert, an welchen Stellschrauben Hannes Wolf gedreht hat und wie die Chancen gegen Bielefeld stehen.

Die Raute als HSV-Schreck

Holstein Kiel hatte sich auf das Spiel gegen den Hamburger SV perfekt vorbereitet, der Hamburger SV hingegen nur unzureichend. So lautet das simple Fazit nach dem letzten Spiel vor der Winterpause. Der HSV fand zu keiner Zeit eine Lösung gegen den Plan der Störche. Unser Taktik-Analyst Tobias Escher seziert die Partie.

Gegner perfekt eingestellt, HSV gewinnt trotzdem

MSV Duisburg zeigt, wie man gegen den Hamburger SV auftreten muss. Dass der HSV nie in Gefahr geriet, lag allerdings nicht nur an der individuellen Schwäche des Gegners. Die Mannschaft konterte die Duisburger Taktik mit Spielwitz und Konzentration. Tobias Escher analysiert die Partie exklusiv für Rautenperle.

Höher, schneller, weiter

Die taktische Weiterentwicklung unter Hannes Wolf schreitet fort. Im Spiel gegen den SC Paderborn drehte sich alles um Geschwindigkeit. Das funktionierte noch nicht über 90 Minuten. Aber es genügte für einen recht ungefährdeten 1:0-Sieg. Überzeugen konnten ein stürmender Verteidiger sowie ein Außenstürmer, der Richtung Tor zog.

HSV kommt gut zurecht mit der typischen Zweitliga-Taktik

Die Hinrunde der Zweiten Bundesliga neigt sich dem Ende entgegen. Gegen fast alle Zweitligisten durfte der HSV bereits einmal antreten. Die taktische Bandbreite der Gegner entpuppte sich als überschaubar: zwei Viererketten, kompakte Verteidigung, schnelle Konter – fertig ist die Zweitliga-Taktik. Beim 2:1-Erfolg in Ingolstadt bewies der HSV, dass er mittlerweile mit dieser Taktik umzugehen weiß.

Ideen gut, Ausführung verbesserungswürdig

So langsam, aber sicher zeigt sie sich, die Spielidee vom neuen HSV-Trainer. Hannes Wolf baut nicht nur auf der Arbeit von Vorgänger Christian Titz auf, er hat sich auch von Taktikfuchs Pep Guardiola inspirieren lassen. Noch greifen nicht alle Zahnräder innerhalb Wolfs System ineinander. Doch gegen Union Berlin zeigte der HSV eine gute taktische Grundlage.

Auf dem Weg zum Pressingmonster

Der große Hamburger SV beim kleinen Erzgebirge Aue: Das roch im Vorhinein nach dem typischen Außenseiter-Favoriten-Duell. Also wieder einmal eine Partie, in der Hamburg den Ball laufen lässt? Weit gefehlt! Während die Auer mutig nach vorne spielten, setzte der HSV gerade in der zweiten Halbzeit auf ein schnelles Umschaltspiel. Die taktische Transformation unter Hannes Wolf schreitet voran.

PARTNER VON

FAQs

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.

Kategorien