Die Lasogga-Frage

Es ist immer wieder nett, am Trainingsplatz zu stehen und mit den Kollegen zu sprechen. Wir unterhalten uns dabei fast immer über das, was wir gerade auf dem Platz sehen, was kurz zuvor in der Liga zu sehen war - und natürlich immer auch über die Vereinspolitik beim HSV. Manchmal mischen sich diese Themen auch. Fast zwangsläufig ist das der Fall, wenn beispielsweise der Vorstand Sport mit im Spiel ist. Und das ist dieser immer, wenn es um die sportlichen Belange der Bundesligamannschaft geht. Insbesondere, wenn es um die Kaderzusammenstellung geht. Heute beispielsweise habe ich mit einem immer sehr gut informierten Kollegen darüber diskutiert, wie Pierre Michel Lasogga tatsächlich (sportlich) am gewinnbringendsten eingesetzt werden kann. Seine These war, dass man den Angreifer nach seinen Toren länger hätte spielen lassen und ihm das Vertrauen hätte schenken müssen. „So hätte man seinen positiven Lauf“ mitgenommen und er hätte sicher noch mehr als die bisherigen fünf Treffer erzielt. Eine These, die Lasogga im Abschlussspiel übrigens just in dem Moment, wo mein Kollege den Satz ausgesprochen hatte, mit einem sehr schönen Treffer per Kopf untermauerte.

Ausfall

Nach der Feier kommt nicht selten der Blues. Und das trifft bei mir sehr gut zu. Es sind zwar keine direkten Folgen der Geburtstagsfeier vom Wochenende, aber ich werde es heute leider aus Gründen nicht schaffen, einen tagesaktuellen Blog anzufertigen. Ich war deshalb auch heute Vormittag nicht beim Training. Und da Lars derzeit leider (wobei: schön und verdient für ihn) Urlaub hat, ist auch er nicht da. Ich hoffe aber, dass es bei mir morgen wieder besser geht und ich mich dann zu den beiden Trainingseinheiten schleppen und Euch adäquat von dort berichten kann.

Überragend. Danke!

Um 20 Uhr setzen wir uns zusammen, werden lecker was essen und dann sicher das Länderspiel schauen. Ganz entspannt bei dem einen oder anderen Getränk! Entspannt vor allem, weil es mal ein Spiel ist, über das wir nicht berichten müssen. Zudem ist es immer interessant, wenn wir auf unsere geliebten Nachbarn treffen. Kurz gesagt: Fußball zum Genießen wird es. Apropos, um den Geburtstag, den wir morgen begehen wollen, klangvoll einzuläuten, anbei eine Komposition des Wortspielers, der offenbar weiß, was wir (unter anderem) heute Abend trinken…

 

Es gibt Grund, zu feiern...

Es ist Länderspielpause - und wir haben einen Grund zum Feiern. Wir alle zusammen wohlgemerkt. Denn wir feiern unseren ersten Geburtstag. Am Sonntag vor einem Jahr, am 14. Oktober 2017, wurde die Rautenperle aus der Traufe gehoben. Feierlich eröffnet mit knapp 50 Blog-Usern, die (soweit ich weiß) auch heute noch alle aktiv dabei sind. Sie zusammen mit vielen neuen Userinnen und Usern, die täglich dazukommen. Und wenn man schon mal Geburtstag hat, dann darf man sich auch mal was wünschen - haben wir uns zumindest so gedacht.

Mit Tempo zum 3:2 - HSV gewinnt Test gegen Aarhus

Revanche geglückt. Und das sogar überzeugender als es das Ergebnis vermuten lässt: Mit 3:2 (0:1) besiegte der HSV heute auf dem Trainingsplatz den dänischen Tabellen-Fünften Aarhus GF mit 3:2. Und das, nachdem man unmittelbar nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit sogar mit 0:2 in Rückstand geriet. Der beste Mann auf dem Platz, Aaron Hunt (58.), sowie der eingewechselte Bakery Jatta (64./FE.) und Khaled Narey trafen für den HSV, der zudem etliche gute Gelegenheiten ausließ.

Eure Fragen - unsere Antworten

Christoph Moritz ist angeschlagen, konnte aber nach kurzer Behandlung wieder mittrainieren. Dass der HSV-Vorstand beschlossen hat, den Anteilseigner Klaus Michael Kühne nicht mehr um Geld zu bitten, ist länger schon bekannt. Vor drei Wochen, so berichtet es die SportBild, hat man es auch Kühne selbst in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt. Ansonsten gibt’s sportlich und auch sonst vom HSV heute nicht viel zu vermelden. Außer, dass morgen zunächst nicht öffentlich und dann erst wieder am Montag trainiert wird. Also Zeit genug, dass wir uns mal mit uns selbst beschäftigen.

Einfach mal normal sein

Es ist immer wieder nett, wenn sich am Fuße Uwe Seelers neue Ehrungen abspielen. Diesmal waren es der abwesende Jürgen („Joschi“) Groh, Caspar Memering, Peter Hidien und Mladen Petric, die sich mit ihren Füßen rund um den großen Seeler-Fuß verewigten. Große Namen aus größeren HSV-Zeiten. Dieter Matz hatte die Laudatio gehalten und alle waren gut drauf, selbst das Wetter spielte perfekt mit. Es stimmte einfach. Umso erstaunter zeigte sich Mladen Petric, als er darauf angesprochen wurde, dass es beim HSV aktuell etwas unruhig ist. „Unruhe? Echt jetzt? Es läuft doch super!

Warum nicht einfach mal einfach?

Heute kommen wir gleich mal in dreifacher Ausführung rüber. Zunächst mit der Taktikanalyse von Tobi am Morgen, jetzt mit einem kurzen Schriftblog - und parallel dazu mit einem Video-Blog, den ich heute mit Kevin aufgenommen habe und der hier ab 20 Uhr zu sehe sein wird. Darin behandeln wir eigentlich alle Themen, die sich rund um den HSV ergeben haben und weiterhin aktuell sind. Deshalb kann und werde ich diesen Blog hier auch kurz halten.

Rautenperle.tv - Talk um 20:00 Uhr

 

*** Das Video ist ab 20:00 Uhr verfügbar. ***

Kevin

8. Oktober 2018

Taktik-Check: Leichte Verbesserung, viel Luft nach oben

In den vergangenen Wochen schlug unsere Taktikanalyse einen etwas kritischeren Ton an: zu selten gelangen die Hamburger durch das Mittelfeld nach vorne, zu leicht lassen sie sich im Spielaufbau schachmatt setzen. Nach dem (unnötig engen) 2:1-Erfolg über Darmstadt fällt das Fazit aus taktischer Sicht etwas positiver auf. Trainer Christian Titz überzeugte vor allem als Magier von der Bank.

Den Blick für die Realität schärfen

Es ist dramatisch. Kein Handy – und das im tiefsten Osten. Das passt ungefähr so gut zusammen wie der HSV und die Champions League – denn ich habe hier nach langer Recherche tatsächlich gar kein Chance, mich wieder zu mobilisieren. SIM-Karte nach drei falschen Eingaben (meines kleinen Sohnes) gesperrt – PUK in Hamburg. Und die Telekom-Hotline ist so hilfreich wie – ach, lassen wir die Vergleiche. Es ist auf jeden Fall hoffnungslos, daher konnte ich diesen Blog leider erst sehr spät anfertigen.

2:1 in Darmstadt - ein Sieg, der für Klarheit sorgen sollte

Natürlich war es am Ende noch einmal knapp. Und das wiederum werden viele Kritiker dazu nutzen, um dem HSV wieder fehlende Qualität zu unterstellen und statt von einem wichtigen Auswärtssieg nur von einem "Zittersieg" sprechen. Trotz 89 Minuten anhaltender Überlegenhiet und Chancen, um das Spiel schon früher deutlich zu entscheiden. Und trotzdem bislang keine Mannschaft in dieser Liga derart dominant alle ihre Spiele gewinnt – scheißegal. Der HSV muss es einfach.

Was für ein völlig vermessener, arroganter Schwachsinn!

In der Pflicht!

HSV-Trainer Christian Titz geht einfach mal den ersten Schritt. Anstatt nach der müden Nullnummer gegen den FC St. Pauli in Aktionismus zu verfallen, lässt er vieles beim Alten. Ähnliche Abläufe, ähnliche Trainingsschwerpunkte, auch wenn in dieser Woche wieder ein größeres Augenmerk auf den Weg nach vorn gelegt wurde. Der 18er-Mannschaftskader für die Partie in Darmstadt ist der Gleiche und vermutlich wird sich auf in der HSV-Startelf nicht viel ändern. Ito für Janjicic – das ist wahrscheinlich die einzige personelle Veränderung, die Christian Titz vornehmen wird.

Eine Frage des Vertrauens

Auch heute war es wieder eine sehr freundliche Stimmung beim HSV-Training im Volkspark. 300 Zuschauer guckten zu am Feiertag bei der einzigen öffentlichen Einheit in dieser Woche. Die Spieler schrieben geduldig Autogramme und posierten für Selfies mit den Fans. Die Sonne schien, und auch Trainer Christian Titz hatte wieder für jeden ein offenes Ohr und eine ehrliche Antwort für Fragen. Ein schöner Spätsommertag – aber auch ein Trainingstag, der noch keine Antworten auf DIE entscheidende Frage bringen konnte.

Titz' System ist entschlüsselt

Das Derby ist ein paar Tage her, die Emotionen kühlen langsam ab. Zeit, sich dem 0:0 sachlich zu nähern. Auch wenn das Spiel gegen Erzfeind St. Pauli kaum Höhepunkte bot, steht es doch sinnbildlich für die aktuelle Lage des Hamburger SV. Nach der Hälfte der Hinrunde scheinen Hamburgs Gegner die perfekte Anti-Titz-Taktik gefunden zu haben. Dem HSV fehlt dummerweise die passende Antwort.

Die Hoffnung stirbt zuletzt...

Es geht nicht mehr nur um Punkte. Mal wieder nicht. Wenn, dann maximal, wenn selbige ausbleiben, um mal wieder eine Trainerdiskussion zu führen. Auch heute waren die Fragen in der Trainerrunde darauf aus, die Spannungen zwischen Vorstand und Trainer zu thematisieren. Ein Spiel verloren, zwei Unentschieden gespielt - das ist für HSV-Ansprüche zu wenig. Stimmt grundsätzlich. Auch weil man vorher die Gegner nicht komplett dominiert hat, was übrigens auch allen anderen Zweitligisten nicht gelungen ist. Nicht einmal dem Tabellenführer und nominell stärksten Team dieser Liga, dem 1. FC Köln.

Maue Nullnummer im Stadtderby

Der HSV begann mit zwei Veränderungen gegenüber dem 0:0 in Fürth: Hee-chan Hwang feierte seine Startelfpremiere. Ebenso wie Fiete Arp. Der 18 Jahre junge Angreifer hatte vor dem Spiel mit einem unüberlegten Post für Aufsehen gesorgt - im Spiel dann sportlich leider nicht mehr. Im Gegenteil: Arp blieb nahezu komplett wirkungslos in einem Spiel, das allen Zuschauern von Beginn an ein altbekanntes Bild bot: Der Gegner stand sehr tief, überließ dem HSV den Ballbesitz, aber der HSV blieb mal wieder ohne Zug zum Tor. Oder besser gesagt: Der FC St.

Auf ein Fest - mit einem neuen Stadtmeister...!

„Es ist wirklich großartig, wie Mannschaft und Fans zusammengewachsen sind in den vergangenen Monaten. Wenn sie vor dem Derby kommen, um uns noch einmal zusätzlich zu pushen und zu unterstützen, dann freuen wir uns. So bekommen die Spieler noch einmal mit, wie wichtig dieses Spiel ist.“  

Christian Titz, HSV-Cheftrainer

Defensiv verbessert – doch der Angriff bleibt auf der Strecke

Eigentlich ist Fußball ein einfaches Spiel. Ziel ist es, möglichst ein Tor mehr zu erzielen als der Gegner. Zu diesem Ziel zu gelangen ist allerdings alles andere als einfach, wie der Hamburger SV derzeit zu spüren bekommt. Christian Titz findet einfach nicht die richtige Balance aus Toreschießen und Toreverhindern. Das 0:5 gegen Jahn Regensburg war ein Weckruf für den Hamburger SV und Trainer Christian Titz: Regensburg bewies der Liga, wie viel Angriffsfläche der riskante Spielaufbau der Hamburger bietet. Nach Ballverlusten im Aufbau verblieben meist nur zwei bis drei Verteidiger hinter dem Ball, um den Gegner zu stoppen – zu wenige angesichts der Vielzahl Hamburger Fehlpässe. Vor dem Auswärtsspiel bei Greuther Fürth wechselte Titz daher die Marschrichtung. Sein HSV gestaltete das Spiel wesentlich risikoärmer als in den vergangenen Wochen.
Subscribe to

PARTNER VON

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.

Kategorien