Bundesliga

Ohne Hwang gegen die Auer Fünferkette

Es wird wenig Überraschungen geben, wenn man das heutige Abschlusstraining als Indiz nimmt. Denn in der vermeintlichen A-Elf gab es gegenüber de, Köln-Sieg keine einzige Umstellung. Pollersbeck - Sakai, Lacroix, van Drongelen, Santos - Mangala - Narey, Holtby, Hunt, Arp - Lasogga. Soll heißen, Leo Lacroix agierte erneut neben Rick van Drongelen in der Innenverteidigung, während Jann Fiete Arp erneut auf der linken Außenbahn spielte. Lacroix erhält offenbar den Vorzug vor dem wieder spielberechtigten David Bates und kann damit aktiv dabei helfen, sich seine Zukunft beim HSV zu sichern.

Maue Nullnummer im Stadtderby

Der HSV begann mit zwei Veränderungen gegenüber dem 0:0 in Fürth: Hee-chan Hwang feierte seine Startelfpremiere. Ebenso wie Fiete Arp. Der 18 Jahre junge Angreifer hatte vor dem Spiel mit einem unüberlegten Post für Aufsehen gesorgt - im Spiel dann sportlich leider nicht mehr. Im Gegenteil: Arp blieb nahezu komplett wirkungslos in einem Spiel, das allen Zuschauern von Beginn an ein altbekanntes Bild bot: Der Gegner stand sehr tief, überließ dem HSV den Ballbesitz, aber der HSV blieb mal wieder ohne Zug zum Tor. Oder besser gesagt: Der FC St.

Wie sich der HSV mal wieder selbst demontiert

„Titz unter Druck“ titeln heute die Kollegen von der BILD und suggerieren dem HSV-Trainer dessen Entlassung, sofern er die nächsten beiden Spiele verliert. Und die Kollegen von der „Mopo“ erkennen darin das Gipfeln einer länger andauernden Anti-Titz-Kampagne. Sie haben den Mut, das zu benennen, wovon man übrigens auch HSV-intern auf den verschiedensten Ebenen seit Wochen und Monaten weiß. Seitdem es durch verschiedenste, auch nicht sportliche Gründe zum Bruch gekommen ist, wurde dem Trainer schon vor Wochen von den Kollegen offen prophezeit, dass er hier schnell scheitern würde.

0:5 - denkwürdiges Debakel gegen Regensburg

„Mein Hamburg lieb’ ich sehr“, stimmten die HSV-Fans in der 83. Minute lautstark an und feierten ihren HSV - obgleich es heute aber mal so gar nichts zu feiern gab. „Große Klasse von unseren Fans“ twitterte der HSV in diesem Moment - und das stimmte. Denn dieses 0:5 ging gegen den SSV Jahn Regensburg zeigte noch einmal deutlichst auf, was alles noch nicht stimmt und wie fragil diese Mannschaft trotz vier Siegen in Folge ebnen doch noch ist. Insbesondere defensiv. Mit Pfiffen wurde die Mannschaft von Trainer bei Abpfiff bedacht - um dann bei der „Ehrenrunde“ doch wieder zu applaudieren.

Das Umfeld zum Erfolg zwingen ***Hoffmann für weitere drei Jahre HSV-Vorstandschef***

Es wird eine Zeitlang dauern, bis sich alle an die neue Liga gewöhnt haben  
Bei diesem personellen Umbruch und dem Setzen auf den „jungen Weg“ wird es Rückschläge geben  
Wir müssen Geduld haben  
Es geht nur darum, wieder aufzusteigen  
Wir dürfen niemanden unterschätzen und haben viele harte Duelle vor uns  
Dieser HSV braucht wieder eine Idee, eine Philosophie

Nur eine kleine Auswahl von Aussagen, die nach dem Abstieg und vor dem Beginn der neuen S

Titz lässt rochieren

Da hat Tobias Escher mal wieder tolle Arbeit geleistet! Alle Achtung, Tobi, für diese fundiert-analytische Betrachtung des Spiels gegen Heidenheim. Mit dem Fazit liegen wir auch recht nah beieinander. Der HSV ist weiterhin defensiv mit langen Bällen und bei schnellen Kontern zu anfällig. Zudem fehlt das klare Spiel aus der Viererkette nach vorn. Vor allem auch durchs Mittelfeldzentrum kam gegen Heidenheim nahezu nichts. Und erst mit den Wechseln und angetrieben vom 0:1-Rückstand bekam das HSV-Spiel nach vorn etwas mehr Zielstrebigkeit.So weit sind wir uns einig.

Beim Nachwuchs läuft's nicht rund - aus Gründen

Länderspielpause, das ist bei einem Verein wie dem HSV immer gefährlich. Solange es nicht komplett rund läuft oder es gar irgendwas zu feiern gibt, drohen Ärgernisse. Vor allem, wenn es irgendwo nicht läuft. Wie im Unterbau. Wobei: Dass es im Nachwuchs nicht rund läuft, war zu erwarten. Die U21 wurde personell durch verschiedene Beförderungen quasi zerpflückt. Und wofür man Christian Titz auf der einen Seite („neuer Jugendstil“) feiert, will man jetzt Steffen Weiß in der U21 abwatschen? Nein. Das funktioniert nicht.

„Wir wollen das Spiel schnellstmöglich nachholen“

Spielfreier Sonnabend – mitnichten. Statt des Topspiels in Dresden stand heute für die HSV-Spieler ein interner Vergleich an. Elf gegen Elf, wobei im B-Team auch Co-Trainer Andre Kilian (sehr stark!) mitmischte. Am Ende stand ein 2:1-Sieg für das vermeintliche A-Team fest. Wobei das nicht so interessant war wie der Umstand, dass heute im vermeintlichen B-Team Orel Mangala und Pierre Michel Lasogga mitmischten und die A-Elf wohl genau die Elf war, die in Dresden begonnen hätte.

Absage in Dresden, Hwang verpflichtet - der D-Day hatte es in sich

Das Spiel des HSV bei Dynamo Dresden wurde angesagt. Die Politik hat den Sport lahmgelegt. Hintergrund: In Dresden werden bei verschiedenen, politisch orientierten Demonstrationen morgen alle Polizeikräfte benötigt. So viele, dass nicht mehr ausreichend für die Sicherheit rund um das HSV-Spiel gesorgt werden kann, wie das sächsische Polizeipräsidium mitteilte. Deshalb sagte die DFL das Spiel heute gegen 18.30 Uhr offiziell ab. Zu einem Zeitpunkt, wo sicherlich schon einige der 3000 erwarteten HSV-Fans nach Dresden gereist waren.

Harter Gang gegen Bielefeld - mit Lasogga und Hunt

Sie kamen nur leicht verspätet – und sorgten für einen tiefen Atemzug bei den wenigen Zuschauern am Rande des Volksparkstadions: Tatsuya Ito und Douglas Santos schlenderten knapp zehn Minuten nach dem Rest der Mannschaft auf den Trainingsplatz. 20 Minuten hatte man vorher im Stadion Standards geübt, bevor es auf den Nebenplatz zum Abschlusstraining ging. Torabschlussübungen standen auf dem Plan. Und  in der vermeintlichen A-Elf durfte Pierre Michel Lasogga plötzlich vorne ran. Hinter ihm wechselten sich Aaron Hunt und Lewis Holtby auf der zehn immer wieder ab. Ergo: Titz lässt sich vor dem Spiel gegen Bielefeld am Montagabend um 20.30 Uhr nicht in die Karten schauen.

Es wird noch mal spannend

„Wir werden uns sicher noch mal Gedanken machen.“

Kostic nach Frankfurt - Beckers (vorerst) letzter Akt

Zu glauben, man könne die Fehler der letzten 10 bis 15 Jahre in einer Transferperiode aufarbeiten, ist absurd. Das wissen alle. Auch, wenn es in bestimmten Situationen immer wieder gern vergessen wird. Bei der Bilanz von Ralf Becker zum Beispiel. Ich hatte letzte Woche geschrieben, „Beckers Mission: Teil 1 steht kurz vor dem Abschluss“ – und heute war es soweit: Filip Kostic, der letzte Topverdiener (Pierre Michel Lasogga mal ausgenommen) und Wechselwillige, verlässt den HSV, wie der Klub heute offiziell verkündete:

Mangala kommt und soll sofort helfen

Die erste Nachricht war nicht gut: Aaron Hunt hat sich einen Faszienanriss knapp oberhalb des Achillessehnenansatzes zugezogen und fällt noch ein paar Wochen (mindestens in Sandhausen, höchstwahrscheinlich auch im DFB-Pokal) aus. Das ergab eine MRT-Untersuchung, die doch notwendig wurde, weil der Heilungsprozess entgegen der Hoffnung von Sportvorstand Ralf Becker nicht wie gewünscht voranschritt.

Becker demonstriert Ruhe - und sucht Verstärkung

Tropische Temperaturen sind ja inzwischen schon Usus in hamburg. Und trotzdem war das heutige Training anders. Die Niederlage gegen Kiel passte irgendwie nicht zur Sonne und der guten Laune der Zuschauer. „Lieber jetzt einmal deftig und daraus lernen, als am Anfang sechs Punkte, Tabellenführung und dann absteigen“, sagte mir ein Blogleser, der aus Stuttgart angereist war und den ich hiermit grüßen möchte. Ebenso wie das nette Ehepaar aus Thüringen natürlich, das hier in Hamburg trotz der Niederlage einen schönen Urlaub hatte und noch bis morgen hat.

Ruhe bewahren - und arbeiten lassen

Emotionen haben nur sehr selten etwas mit Rationalität zu tun. Und das ist auch gut so. Zumal dann, wenn man dadurch die notwendige Leidenschaft in Diskussionen bringt, die aus etwas normalem eben DAS Besondere machen. Fußball zum Beispiel. Da sitzen Millionen Menschen vor den Fernsehern und in den Stadien und haben fast ebenso viele bessere Wege als der jeweilige Trainer, Erfolg mit der geliebten Mannschaft zu feiern. Auch das ist normal und eigentlich kann damit auch jeder umgehen.

Macht das Torwartspiel des HSV Schule?

Heute ist offiziell Ruhetag beim HSV. Was nicht bedeutet, dass es auch wirklich ruhig ist. Im Gegenteil. Gerade Sportvorstand Ralf Becker hat dieser Tage eine Menge zu tun. Hier und da trudeln Anfragen für Spieler ein, die es nach dem Grad der Ernsthaftigkeit zu sortieren gilt. Zudem ist die Causa Arp weiterhin ein schwebendes Verfahren. Einziger Unterschied zu den letzten Wochen: Der HSV drängt jetzt mit Vehemenz auf eine schnelle Entscheidung.

Drei Tage Pause bis zum Feinschliff

Heute war Abreisetag. Abreise aus Österreich. Sieben Tag Trainingslager sind zu Ende. Zeit, um ein erstes Resümee zu ziehen. „Ich bin zufrieden mit dem Stand der Dinge nach drei Wochen. Wir hatten jetzt drei Gegner nacheinander vor der Brust, die deutlich weiter in der Vorbereitung sind als wir. Und dann weiß ich auch, wie schwer das ist und wo wir stehen“, so Trainer Christian Titz nach dem 2:1-Erfolg bei Rapid Wien Und das, obwohl diese noch lange nicht komplett ist. Es werden noch Spieler gehen und andere kommen. Zumindest ist das so geplant.

HSV will Europaleague-Sieger holen

Jogi Löw macht weiter, der HSV ist an der Verpflichtung des ehemaligen Mainzers Jairo Sampaerio (auf dem Foto links) interessiert und wird seine Großverdiener Filip Kostic, Bobby Wood sowie  Kyriakos Papadopoulos noch nicht los. Aber bevor wir zum Tagesaktuellen kommen, noch ein Wort zum gestrigen Blog:

Kollateralschäden abarbeiten - Halilovic zum AC Mailand

Katerstimmung. Und eine gewisse Leere, die ich möglichst schnell mit möglichst viel HSV auffüllen muss. Denn ja, ich gebe es zu: Das WM-Aus nagt nachhaltig an mir. Selbst das HSV-Training bei bestem Sommerwetter heute konnte davon nur sehr bedingt ablenken. Ausscheiden in der Vorrunde, vor allem so – das tut weh. Ebenso wie  zwei Wochen WM ohne Deutschland. Alles zusammen ist für mich extrem schwer zu verdauen. Zumal es weniger an der individuellen Qualität der Spieler an sich lag, sondern am Zusammenwirken auf dem Platz, das alarmierend war.

Kühnes Rückzug kann auch eine Chance für den HSV sein

Deutschland ist ausgeschieden. Zurecht. Das heutige Spiel gegen Südkorea hat noch einmal gezeigt, dass dieser Mannschaft in vielen Teilen die Ideen und in einigen Teilen auch die richtge Einstellung fehlt. Jeder Angriff wurde erst einmal ganz ruhig begonnen, Tempo gab es in keiner Situation zu sehen. Bela Rethys Kommentar ("Das ist pbrigens keine Zeitlupe...") passte wie die Faust aufs Auge.

PARTNER VON

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.

Kategorien