Bundesliga

In Wolfsburg wird's unruhig

Das Interesse war riesig. Knapp 80 Vertreter sah sich Trainer Christian Titz heute bei der obligatorischen Pressekonferenz ausgesetzt – und die Fragen waren teilweise auch härter als sonst. Ehrlich und offen heraus gefragt - von Kindern am so genannten „Future day“, dem Tag, der auch „Girls and Boys day“ genannt wird. Mehr als 50 Kinder saßen heute in der Pressekonferenz vor dem Spiel am Sonnabend in Wolfsburg. Aber das Ergebnis seht und hört ihr ja selbst im Video.

Marcus Scholz

26. April 2018

Die großen Entscheidungen sind fällig

Und plötzlich wird wieder diskutiert. Ist Holtby einer, der dem HSV helfen kann? Immerhin macht er es aktuell. ER trifft sogar und gilt als der verlängerte Arm des Trainers, den viele für seine neuen Methoden und Taktiken feiern. Dass Holtby zuvor dreieinhalb Jahre lang nahezu wirkungslos bis aussortiert war – vergessen. Denn bis vor kurzem hat der Linksfuß den HSV sehr viel Geld gekostet. 7,5 Millionen Euro Ablösesumme zuzüglich rund 3,5 Millionen Euro Festgehalt per annum – das macht bis Saisonende 21,5 Millionen Euro für 104 Pflichtspiele mit einem Schnitt von 1,06 Punkten.

Marcus Scholz

25. April 2018

Titz lobt die Problemzone stark

Dass es eine Problemzone ist, ist lange bekannt. Gerade einmal 24 Tore in 31 Spielen – das ist Negativrekord für den HSV. Und in der Liga der schlechteste Offensivwert aller 18 Klubs. Zudem hat man doppelt so viele kassiert. Auch deshalb hatte der HSV im Winter nach außen immer wieder betont, nach neuen Offensivkräften zu suchen. Unter Markus Gisdol war es zunächst ein offensiver Mittelfeldspieler mit Torgefahr, während Gisdols Nachfolger Bernd Hollerbach einen klaren Neuner haben wollte. Geholt wurde: niemand.

Marcus Scholz

24. April 2018

Pollersbeck - vom Problemfall zum Hoffnungsträger

Ich hätte es gern gesehen, wenn Köln gestern noch gewonnen hätte. Dann hätten sie tatsächlich noch etwas zu gewinnen am kommenden Wochenende, wenn es zum direkten Mitabstiegskandidaten nach Freiburg geht. So sind die Kölner zwar noch drei Punkte weiter hinter dem HSV nahezu sicher abgestiegen. Und das ist schade. Zum einen, weil ich in der Liga auf etliche andere Mannschaften eher verzichten könnte. Zum anderen natürlich aus den oben genannten Wettbewerbsgründen.

Marcus Scholz

23. April 2018

Seid mutig - nicht überheblich

Moin, moin, liebe Alle! Weil es gestern an der einen oder anderen Stelle offenbar Irritationen ob meines Berichtes gab noch einmal für alle zum Mitlesen und in aller Deutlichkeit: Mir ist es wirklich völlig scheißegal, wie der HSV seine Punkte holt, um am Ende nicht abzusteigen, so lange er sie denn holt. Also auch mit einer Leistung wie gestern, die zwar nur sehr wenig fußballerische Ansätze hatte – dafür aber drei lebensnotwendige Punkte als Ergebnis. Gegen übrigens ebenso wenig spielende und eher Spiel zerstörende Freiburger. Es war ein Spiel, das von den Emotionen lebte.

Marcus Scholz

22. April 2018

1:0-Sieg gegen Freiburg lässt hoffen

Es ist die berühmte Situation, keine Chance mehr zu haben – und eben diese doch zu nutzen. Diese Vorform der Hoffnungslosigkeit, die im letzten Moment doch noch einmal ungeahnte Kräfte freisetzt. „Wir haben nichts mehr zu verlieren“, hatte Freiburgs Verteidiger Gulde vor dem Spiel gesagt und vielleicht gehofft, diese Form der Stimmung in sein Team zu bekommen. Allerdings haben die Freiburger sehr wohl noch was zu verlieren.

Marcus Scholz

21. April 2018

Fußball kann so einfach sein...

Es ist einer der Tage, an denen man eigentlich nichts mehr sagen bzw. schreiben muss. Das Spiel und dessen Bedeutung nehmen alles vorweg, denn die Partie gegen Freiburg ist wie hoffentlich auch die danach noch folgenden drei letzten Saisonspiele ein absolutes Endspiel. Der HSV muss gewinnen, wenn er sich eine minimale Restchance auf den Klassenerhalt bewahren will. Das wissen die Spieler, der Vorstand, die Fans – und natürlich auch der Trainer, der heute im Training erneut auf Josha Vagnoman verzichten musste.

Marcus Scholz

20. April 2018

Gute Nachrichten von der DFL und Vagnoman droht auszufallen

Das sind doch mal gute Nachrichten. Auf den ersten Blick auf jeden Fall. Zuerst kommt die Nachricht, dass der HSV mit Salim Khelifi von Eintracht Braunschweig einen neuen Angreifer ablösefrei zur neuen Saison verpflichtet hat, dann verkündet der HSV-Vorstand, dass die DFL dem HSV die Lizenz für erste wie für die zweite Bundesliga ohne Bedingungen und Auflagen erteilt habe. Genau genommen heißt es in der Pressemitteilung:

Marcus Scholz

19. April 2018

The same procedure as every year...

Manche Dinge ändern sich einfach nicht. Vor allem beim HSV nicht – von der Ligazugehörigkeit mal abgesehen. Aber im Ernst: Wenn ich sehe, wie viel Theater jetzt schon unter der Oberfläche brodelt, dann kann ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen, dass auch der avisierte Neustart ein holpriger wird. Warum? Ganz einfach: Die HSV AG ist derzeit unter der Führung von Interimsvorstandsboss Frank Wettstein sportlich orientierungslos. Deshalb wurde auch ein Experte wie Thomas von Heesen dazu genommen.

Marcus Scholz

18. April 2018

Das ist nicht mehr mein Fußball

Mainz gegen Freiburg – für mich ein neuer Tiefpunkt für den Videobeweis. „Das ist Fußball“, sagte Schiedsrichter Guido Winkmann direkt auf den Elferpfiff nach Halbzeitpfiff angesprochen. Und ich möchte ihm, ohne ihn für diese Regel verantwortlich zu machen, widersprechen. Denn DAS ist zumindest nicht mehr mein Fußball. Ich war von Beginn an gegen den Videobeweis auf ganzer Länger und fühle mich nicht erst seit diesem Kuriosum aus dem Spiel des FSV Mainz gegen den SC Freiburg darin bestätigt. Selbst Lutz Michael Fröhlich, der Videobeweis Projektleiter, sagte bei Eurosport.

Marcus Scholz

17. April 2018

Alles richtig - nur die Lösung fehlt

Das Wichtigste am heutigen Tage aus HSV-Sicht kommt erst noch, wenn Freiburg gegen Mainz angepfiffen wird. Gewinnen die Mainzer sind es acht Punkte Rückstand für den HSV, dem nur noch vier Spieltage bleiben, um doch noch das Wunder zu schaffen und den Relegationsplatz zu erreichen. Wie unwahrscheinlich das auch sein mag, faktisch möglich ist es noch. Und deshalb verbietet es sich für jeden HSV-Verantwortlichen, den Abstieg schon heute zu verkünden bzw. schon zu kapitulieren. Auch wir hier im Blog sollten das nicht tun.

Marcus Scholz

16. April 2018

Die große Chance

Dieser Dauer-Nieselregen ist wirklich nicht stimmungsfördernd. Gestern ein eklig verregneter Sonnabend, dazu das ebenso bittere wie verdiente 0:2 in Hoffenheim – und auch heute will das Wetter einen irgendwie nicht aufheitern. Zumal dann nicht, wenn man mit dem HSV mitleidet. Wobei die Stimmung auf unserer Facebookseite noch sehr zweigeteilt ist. Für die einen ist der Abstieg besiegelt. Die anderen versuchen dagegen, das Positive aus dem Spiel bei sehr starken Hoffenheimern zu ziehen, um den letzten Funken Hoffnung zu pflegen.

Marcus Scholz

15. April 2018

Abschiedstournee - mit einem letzten Funken Hoffnung

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann hatte es angekündigt: Es wurde ein Spiel werden, das dem gegen den 1. FC Köln sehr ähnelt. Das hatten die Sinsheimer mit 6:0 gewonnen. Parallele zu heute: Auch der HSV kam mit einem gut herausgespielten Sieg und neuem Selbstvertrauen zur TSG in die Wirsol-Rhein-Neckar-Arena - und lief ins offene Messer. Wie gegen Köln nutzten die Hoffenheimer ihr Tempo in der Offensive und überrannten den HSV schnell. „Wir haben heute das Spiel in der ersten Halbzeit schon verloren, weil wir nicht in unser Spiel gekommen sind.

Marcus Scholz

14. April 2018

Mit Konstanz zum Erfolg in Hoffenheim

Aaron Hunt ist der Letzte. Oder besser gesagt, der einzige HSV-Profi, der noch mehr als Hallo und Tschüß mit einem der absoluten Topverdiener beim HSV wechselt. Denn Bobby Wood hat mit diesem HSV seit Monaten schon nicht mehr viel am Hut – abgesehen von seinem langfristigen Vertrag. Deshalb trainiert der US-Amerikaner auch tagtäglich mit. Mit sehr schwankenden Leistungen. Zuletzt sogar mit schwachen Leistungen, wie er sie in seinen letzten Spielen auch auf dem Platz gezeigt hatte. Ergebnis: Wood ist erneut nicht einmal im Kader für das morgige Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim.

Marcus Scholz

13. April 2018

Der erste Neue ist da - David Bates wechselt zum HSV

Das sind die Trainingseinheiten, die am allermeisten Spaß machen bzw., die mir am meisten Spaß gemacht haben. Alles in Spielform, mit Ausnahme des kurzen Warmmachprogrammes wurde Fußball gespielt. Also das, was Trainer Christian Titz auch am Sonnabend beim Spiel gegen die TSG Hoffenheim sehen will. Ballbesitz, Kombinationsfußball mit einem Torwart als ersten Anspielpunkt und schnelles Spiel in die Spitze mit Torabschluss. Zunächst mit einer vorgegebenen Anzahl von Ballkontakten, später komplett frei.

Marcus Scholz

12. April 2018

Die Geier kreisen schon - aber noch ist es ruhig

Es ist tatsächlich noch erstaunlich ruhig beim HSV. Normalerweise kreisen die Geier deutlich länger über den potenziellen Absteigern. Sie hoffen auf eine gute Gelegenheit, gute Einzelspieler günstig herauskaufen zu können. Über den Toptalenten wie Jan-Fiete Arp, Tatsuya Ito und Joscha Vagnoman sowieso. Diese Erfahrung haben wir schon allein mit Bayer Leverkusen einige Male machen dürfen bzw. müssen. Insofern verwundert es mich nicht, dass jetzt Namen von HSV-Spielern bei anderen Vereinen gehandelt werden. Arp zu Bayern? Ja, dass da etwas dran ist, wissen wir seit Wochen.

Marcus Scholz

11. April 2018

Schmerzen werden in Kauf genommen

Mann, was für ein Wetter! Beste Bedingungen am Volkspark, um Fußball zu spielen. Oder eben zu trainieren, wie heute gleich zweimal von Trainer Christian Titz angesetzt. Und die Spieler schienen ähnlich motiviert wie ich als Zuschauer, 7umindest ging es gleich mächtig zur Sache. Nach dem Aufwärmprogramm mit ein paar Läufen, Stabilisationstraining, einigen kognitiven Übungen sowie Überzahlsituationen Angriff vs. Abwehr ging es über in ein Turnier. Vier Mannschaften wurden gebildet und es spielten jeweils zwei auf einem stark verkürzten Feld gegeneinander.

Marcus Scholz

10. April 2018

Wählt den mutigen Weg...!

Egal, wie man es rechnet, der Abstieg des HSV ist nur noch schwer zu verhindern. In den Sat1-Nachrichten gestern Abend war der Sprecher sogar etwas voreilig und machte aus Köln und dem HSV keine Abstiegskandidaten, sondern sagte „als Absteiger fest stehen der 1. FC Köln und der HSV“. Und das, obwohl der HSV gerade den ersten Sieg seit 15 Spielen eingefahren hatte und das erste Mal seit Ewigkeiten wieder Hoffnung aufkeimt. Fünf Punkte in fünf Spielen sowie das Torverhältnis, das Mainz mit sechs Treffern besser ausweist, sind aufzuholen. Warum das passieren sollte? Keiner weiß es.

Marcus Scholz

9. April 2018

Es wächst etwas zusammen

Das Wetter passte zum Gefühl, das der erste Sieg nach 15 Spielen in Folge ohne Dreier bescherte. „Erleichtert“ sei er, weil der Sieg wichtig gewesen sei für das Selbstvertrauen der Spieler, die jetzt wieder daran glauben können. Ebenso wie die Fans. „Die Unterstützung war vorher schon riesig von außen“, so Titz, „und nach einem Sieg steigert sich das alles noch mal.“ Zu einer Euphorie? Titz will sie mitnehmen, nichts ausbremsen. Also für die Fans. Bei seiner Mannschaft indes sieht er die Euphorie nicht.

Marcus Scholz

8. April 2018

Stark! 3:2-Sieg gegen Schalke lässt die Hoffnung noch mal aufleben

„Ihr werdet nie Deutscher Meister, ihr werdet nie Deutscher Meister...“ hallte es aus den Kehlen des Großteils der 54.374 Zuschauer, als die HSV-Mannschaft das Stadion verließ. Es war die Retourkutsche für die Schmähgesänge der Schalker Anhänger, die den HSV wie die meisten deutschen Fußballfans schon in der zweiten Liga wähnen. Allerdings ist diese Entscheidung erst einmal aufgeschoben, da der HSV sein erneut spielerisch wie kämpferisch starkes Spiel endlich auch mit drei Punkten belohnte. Aaron Hunt setzte mit seinem Hammer-Tor in der 85.

Marcus Scholz

7. April 2018

Partner von

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.

Kategorien