Zweite Liga

Es ist nicht immer so, wie es aussieht

Beim HSV wird viel spekuliert. Und das ist in jeder Wechselperiode identisch. Namen werden von verschiedensten Seiten ins Gespräch gebracht - immer natürlich maximal dem eigenen Interesse nützend. Preise werden in die Höhe gegeben wie runtergehandelt, Verhandlungspositionen werden gestärkt bzw. die Gegenseite bewusst geschwächt. Und die Medien nehmen diese Szenarien immer wieder auf, wenn sie von der Richtigkeit überzeugt sind. So wurde in den vergangenen Tagen das Arsenal-Talent Jordi Osei-Tutu in Hamburg als potenzieller Zugang gehandelt - weil „The Sun“ das vermeldet und der HSV diesen Namen nicht dementiert hat. Aber der 20-jährige Engländer ist ja längst nicht der erste Name, der beim HSV im Gespräch ist. Zuvor wurden für diese Wechselperiode schon andere Spieler gehandelt, die auch weiterhin im Gespräch sind. Und zu einem dieser Spieler möchte ich an dieser Stelle mal etwas erzählen: zu Marc Stendera.

Auf der Suche nach dem besten Weg

Das ist also der aktuelle Perlenbeitrag. Leider mit wenig Diskussionspotenzial für mich, da ich ich Osei-Tutu nicht gut genug kenne. Aber es ist auch ein Perlenbeitrag, der suggeriert, dass unser User ABRAEUMER den Spieler Osei-Tutu kennen muss. Und mich würde wirklich interessieren, woher ihm dieser Spieler bekannt ist. Von daher gern per Post unter diesem Blog die Erklärung. Oder auch als persönliche Nachricht an info@rautenperle.com. Ich bin dankbar für alle brauchbaren Infos über den Jungen, der beim HSV auf dem Zettel stehen soll. Denn  wie gesagt, ich persönlich kenne  zu wenig von dem Spieler, um ihn beurteilen zu können/zu wollen.

Beiersdorfer interessiert nicht mehr

Es passiert gerade nicht viel. Zumindest nicht viel Vermeldenswertes. Der HSV plant weiter seinen Kader und sucht nach Spielern „aus einem anderen Regal“, wie e.V.-Präsident Marcell Jansen dem Hamburger Abendblatt sagte. Soll heißen, es wird nicht mehr nach teuren Soforthilfen gesucht, die in Hamburg dann den persönlichen Tiefpunkt erreichen und am Ende für weniger Geld verlauft werden, als sie eingekauft wurden. Stattdessen wird nach Spielern gesucht, die ihren Wert noch steigern wollen und noch auf der Suche nach ihrem persönlichen Leistungsmaximum sind. Sie sollen es hier in Hamburg entwickeln - und das ist gut so. Das ist ein überfälliger Weg und in den nächsten Tagen wird es mit Sicherheit auch wieder neue Spielerverpflichtungen geben.

Der HSV macht seinem Ruf alle Ehre

Wenn es nicht so traurig wäre, man könnte fast schon wieder lachen. Denn das, was sich beim HSV in den letzten 12 Monaten mit dem heutigen Tag als vorläufigen (Betonung auf „vorläufigen“) Höhepunkt beim HSV abspielt, hätte man sich peinlicher nicht ausdenken können. Dieser HSV steigert sich tatsächlich von einem negativen Höhepunkt zum nächsten. Und von dem proklamierten Neuanfang mit dem Ziel, in Hamburg beim HSV endlich Konstanz zu leben, ist de facto nichts mehr übrig. Imposant ist dabei, mit welchem Tempo beim HSV um Bernd Hoffmann herum die Köpfe rollen. Verantwortlich für den Misserfolg des Nichtaufstieges sind demnach tatsächlich alle - außer Hoffmann, der im steten Austausch mit den jeweils dafür Verantwortlichen die Entscheidungsträger austauscht bzw. austauschen lässt. Der finanziell klamme Verein erlaubt sich sogar weitere Abfindungen (bzw. einfach fortlaufende Bezüge) und Neuverpflichtungen im großen Stil. Denn günstig ist der ehemalige Sportdirektor Bayern Leverkusens definitiv nicht. Dass Aufsichtsratsboss Max Köttgen heute betonte, dass man es sich finanziell sehr wohl leisten könnte - logisch. Aber was soll man auch von einem Kontrollrat erwarten, der alles macht - außer zu kontrollieren? Denn statt zu kontrollieren folgen Köttgen und Co. den Vorschlägen derer, die der Rat kontrollieren sollte.

Trainersuche setzt HSV unter Druck

Tag eins nach dem letzten Spiel der Saison 2018/2019 - oder doch eher Tag eins auf dem Weg in die Saison 2019/2020? Ich würde letzteres bevorzugen, da alles, was mit der gerade abgelaufenen Saison zu tun hat, irgendwie negativ behaftet ist. Und trotz des 3:0-Sieges gegen den MSV Duisburg zeigte sich das gestern auch noch einmal. Immer wieder mischten sich Pfiffe in den Applaus. Bei Lasoggas Einwechslung war das noch nicht allzu deutlich. Dafür aber bei Gotoku Sakais Einwechslung umso mehr. Der Japaner, der zweifellos (wie so viele andere auch!) erneut eine schwache Saison gespielt hat, fühlte sich auch heute noch schlecht. „Ich bin schon enttäuscht. Sich einen Spieler herauszupicken ist schon fragwürdig“, sagte der ehemalige Kapitän heute nach dem abschließenden Frühstück mit der Mannschaft, ehe er sich wie alle anderen auch in die Sommerpause verabschiedete. Ob er bleiben würde, nachdem es zuletzt immer wieder hieß, der HSV würde ihn zum Verkauf freigeben? Sakai: „Was meine Zukunft betrifft, ist alles offen.“

Aller guten Dinge?

Nichts spricht für den HSV. Nicht die Form der vergangenen Wochen. Nicht die mentale Verfassung, die sich beim Spiel gegen Ingolstadt auf desolateste Weise zeigte. Nicht die Personalsituation. Nicht die Performance von Trainer Hannes Wolf zuletzt. Nicht die Stimmung bei den HSV-Fans. Soweit, so gut. Das alles ist bekannt – und dennoch ist in diesem einen Spiel beim SC Paderborn HSV-Hoffnung vorhanden, denn auf dem Reißbrett ist noch kein Fußballspiel entschieden worden. Fällt ein frühes Tor? Gibt es eine unglückliche Schiedsrichter-Entscheidung in die eine oder andere Richtung? Scheitert auch der SC Paderborn in seiner Rolle des Gejagten, so wie der HSV seit dem Derby-Sieg gescheitert ist (und so wie sich Paderborn zuletzt auch in Bielefeld schwer getan hat)? Findet Hannes Wolf tatsächlich wieder den Paderborn-Schalter seiner Mannschaft, den er schon zwei Mal in dieser Saison gedrückt hat?

Sobald es hoch hinausgeht, wird's gefährlich

Hannes Wolf plant wieder etwas. So scheint es zumindest. Und nachdem der HSV gegen RB Leipzig am Dienstag positionell wie personell für einige Überraschungen gut war, ist ähnliches auch diesmal nicht ausgeschlossen. Zumindest ließ Hannes Wolf heute entgegen erster Ansagen nach 30 Minuten Warmmachen auf dem Trainingsplatz den Rest der Einheit unter Komplettverschluss im Stadion absolvieren. Vor dem Spitzenspiel bei Union Berlin am Sonntag will sich Wolf nicht in die Karten schauen lassen und den Vorteil nutzen, durch seine letzten Aufstellung - sowohl personell wie positionell - den kommenden Gegner im Unklaren zu lassen, wie er spielen lassen will und wird. Insofern hatten die Umstellungen schon zum Zwecke der Gegnerverwirrung etwas positives.

Lasogga fehlt weiterhin - Arp darf trotzdem nicht ran

Trainer Hannes Wolf will sich nicht in die Karten schauen lassen. Nachdem er gestern weitläufig das Stadion hatte absperren lassen, um im Stadioninneren seine neue Taktik für das Köln-Spiel einzustudieren, gab es heute nichts zu sehen, was Aufschluss auf eine mögliche Umstellung am Montag geben könnte. Also auch n nichts, was darauf hindeuten könnte, dass Leo Lacroix sein einzig gutes Spiel in dieser Saison zum nächsten Startelfeinsatz verhelfen könne. Denn das war das Hinspiel gegen eben jenen 1. FC Köln, als der Schweizer den Liga-Krösus Simon Terodde (28 Tore/4 Assists) an die Leine legte und eine wirklich gute Partie als Innenverteidiger hinlegte.

Auf der Suche nach Konstanz - Kinsombi kommt bis 2023

Das Spiel-Ersatztraining ist nicht besonders beliebt. Logisch! Bedeutet es doch immer auch, dass der jeweilige Teilnehmer vorher im Punktspiel wenig oder gar nicht zum Einsatz gekommen ist. Und heute hatte das Training noch den Zusatz, dass der Trainer vom gestrigen Spiel noch enttäuscht war. Er forderte nach diversen Steigerungsläufen im Abschlussspiel immer wieder den Torabschluss von seinen Reservisten. Also genau das, was gestern gegen Magdeburg ab Minute 62 nicht mehr passierte. „So wenige Szenen hatten wir eigentlich nicht“, relativierte Wolf heute die fehlende Torgefahr seiner Mannschaft im Spiel gegen Magdeburg zu B beginn der Interviewrunde, gab dann aber doch schnell auf. Anstatt wie sonst offensiv positive Szenen hervorzuheben, betonte Wolf, wie stark Magdeburgs Defensive aktuell ist. „Sie haben nicht umsonst die beste Abwehr in 2019“, so der HSV-Trainer, der sich heute auch kritische Fragen zu seinen undurchschaubaren Auswechslungen gefallen lassen musste. Und er beantwortete sie.

Schritt für Schritt vorwärts - aber auf dem richtigen Weg

Er war auch krank. Aber er wirkte deutlich fitter als ich heute. Der Trainer lag mit Magen-Darm im Bett, ich ein paar Tage mit der mehr als unsympathischen Angina. Aber während Wolf schon ehrlich erholt wirkt, bin ich nur dank einer ordentlichen Dosis Antibiotikum heute wieder halbwegs zu gebrauchen. Also noch nicht ganz, aber zumindest auf dem richtigen Weg. Eben so, wie der HSV auch, wenn man Hannes Wolf glauben darf. Taktisch hatte der Coach in Paderborn mit der Dreierkette etwas Neues probiert - und es hat geklappt. Ob er die Dreierkette dauerhaft einbauen will? „Das handhaben wir spielbezogen. Die Mannschaft hat das schnell gut umgesetzt. Ich würde die Offenheit, Dinge zu verändern, aber gerne weiter beibehalten“, sagte Wolf nach dem Training.

Arp auf dem Abstellgleis

Terodde. Immer wieder Terodde. Mit seinem 27. Treffer hat der Spieler von Ex-Kühne-Berater Volker Struth den 1. FC Köln auch heute wieder auf die Siegerstraße geschossen. Ein Spieler, den der HSV (wie alle anderen Zweitligisten) nur zu gern in seinen Reihen wüsste. Aber er ist nicht hier, weil Volker Struth den Mann lieber nach Köln schickte, als ihn dem HSV (als Konkurrent zu seinen Spielern Wood und Hahn…) anzubieten. Und das in einer Phase, wo Struth als Berater von HSV-Investor Klaus Michael Kühne galt.

Hätte der HSV, dann wäre er...

Ärgerlich war es. Ärgerlich, weil das Remis das beste Ergebnis ist, wenn zwei Verfolger im Aufstiegsrennen aufeinandertreffen. Dass der FC St. Pauli dann am Ende doch noch durch einen späten Treffer in der 81. Minute knapp mit 1:0 gewinnt und so tabellarisch zum HSV bis auf einen Punkt aufschließt ist ärgerlich. Zumal der SC Paderborn in der vierten Minute der Nachspielzeit noch einen Lattentreffer hatte. Allerdings ist eines fast noch ärgerlicher als der heutige Spieltag: die Personalien Alex Meier. Denn der Winterzugang des FC St. Pauli ist seit Saisonbeginn auf dem Markt und wurde dem HSV mehrfach angeboten. Allerdings traute man dem Angreifer dessen aktuelle „Leistungsexplosion“ im Volkspark nicht zu - am Millerntor schon.

Narey oder Hwang - das ist die Frage...

Erlaubt mir einen kurzen Rückblick: Um 13 Uhr kommt heute die Meldung per Whattsapp, „1:0 in der zweiten Minute!“ - gemeint ist Niendorfs U19, die in der Bundesliga Nord/Nordost mit 1:0 gegen den haushohen Favoriten FC St. Pauli in Führung geht. Und keine fünf Minuten später schon das nächste Highlight aus Köln, wo Dennis Diekmeier im Trikot des SV Sandhausen seine beste Aktion für den HSV seit langem hat. Mit einem schönen Flankenlauf bereitet er das 1:0 für den SV Sandhausen vor, während sich der FC St.

Wolf gibt zwei Tage Pause - und fordert mehr Angriffsfußball

Es läuft. Nach dem verdienten, hart erarbeiteten Punktgewinn in Heidenheim sowie dem zweifelsfrei ebenso sympathischen wie souveränen Auftritt von Marcell Jansen im Sportstudio ist der HSV nach einem erfolgreichen Sonnabend weiter auf Kurs. Vor allem dank der Niederlagen von Köln und dem FC St. Pauli konnte man den Vorsprung auf beide sogar um einen Punkt ausbauen, während Heidenheim auf Distanz gehalten wurde und Union Berlin mit dem glücklichen Sieg beim MSV Duisburg bis auf vier Zähler herausgerutscht ist.

0:3 im Test gegen den FC St. Gallen - das war nichts

Das Schlechteste am heutigen Tag? Es war für mich nicht das 0:3 des HSV gegen den FC St. Gallen. Obwohl das Spiel wirklich schon sehr hart anzusehen war... Nein, vielmehr kam die schlechteste Nachricht des Tages heute aus Hamburg: Ex-HSV-Profi und zuletzt Übergangstrainer sowie Talentbetreuer Marinus Bester - mehr HSV-Pathos in einer Person gibt es wahrscheinlich im gesamten HSV nicht - verlässt seinen Herzensklub.

Offensiv ist der HSV gut aufgestellt - für den Moment

Das neue Jahr bei uns beginnt - und es beginnt vergleichsweise ruhig. Obwohl es nur noch etwas mehr als zwei Wochen bis zur Wahl des Präsidenten für den e.V. sind, sind die Kandidaten selbst weiterhin ruhig. Ebenso kommt der Transfermarkt ohne den HSV aus. Denn laut kann hier vom HSV eh keiner werden, dafür fehlen bekanntermaßen die Finanzen. Und verkauft wird derzeit auch nicht, dafür soll aber verhandelt werden: Mit Barry Jatta. Der Vertrag des Gambiers läuft am Saisonende aus und soll verlängert werden. Und ich weiß nicht, ob es der Umstand ist, dass in den letzten Jahren in der Regel mehr Personalien diskutiert wurden. Aber die Tatsache, dass Jatta hier für wiederholte Titelgeschichten sorgt, bevor überhaupt eine Entscheidung bezüglich seines Vertrages gefallen ist, das verwundert mich. Mehr noch: Es ist meiner Ansicht nach deutlich zu viel Theater um einen Fußballer, der als Typ ganz sicher eine außergewöhnliche (Lebens-)Geschichte erzählen kann - der aber sportlich zweifelsfrei limitiert ist. Trotz erkennbarer Steigerung.

Innenverteidigung: van Drongelen geht voran, der Rest hinkt hinterher

Er gilt als der Durchdreher. In der Kabine, auf dem Trainingsplatz, in den Spielen, sogar mit dem Mikro am Fanzaun nach den Spielen - Rick van Drongelen geht voran, er gibt den Ton an. Er scheut sich dabei auch nie, Schmerzen zu erfahren. „Obwohl, der kennt gar keine Schmerzen“, lacht Lewis Holtby, der selbst im Training seine schmerzhaften Erfahrungen mit der niederländischen Abwehrkante gemacht hat. Man muss auch ehrlich gesagt gar nicht viele Leute fragen, sondern nur genauer hinschauen, um zu erkennen: Rick van Drongelen ist hier der Chef in der Abwehr. Notgedrungen, da Kyriakos Papadopoulos und Gideon Jung, die dafür vorgesehen waren, seit Saisonbeginn ausfallen. Aber van Drongelen nimmt diese Rolle sehr gern an. „Verantwortung ist kein Problem“, so der Linksfuß vor der Saison, in der er bewies, dass er für eine Führungsrolle absolut geeignet ist.

Es gibt nur diesen einen Weg

Gestern haben wir uns anfänglich noch gewundert, wie  wenig trainiert wurde - heute wurde die Zeit schon nachgeholt. So könnte man es sehen, wenn man die Trainingszeiten bei Hannes Wolf zusammenrechnet. Denn nach den aktiv-erholenden 60 Minuten gestern folgten heute gleich mal wieder 100 Minuten Vollgas im Training. Duisburg steht auf dem Plan. Ruhrpott, Freitagabend im Vorprogramm, allein das Wetter soll ein wenig besser werden mit gelegentlichem Sonnenschein. Aber der Rasen in der „Schauinsland-Reisen-Arena“ (was’ ein Name…!) ist schon arg malträtiert und wird dem Kombinationsfußball des HSV, der mir insbesondere in der ersten Halbzeit gegen den SC Paderborn gefallen hat, abträglich sein. Ebenso wie der mögliche Ausfall von Aaron Hunt, der auch heute wegen muskulärer Probleme fehlte. Ob und inwieweit der Kapitän, der in den letzten 15 Pflichtspielen immer von Beginn an auflief (ist ihm in den drei Jahren zuvor nie gelungen) am Freitag wieder dabei sein kann ist derzeit noch offen.

Es geht schon wieder los...

Heute war schon nach 60 Minuten Feierabend. Und was bei einigen seiner Vorgänger normal war, fiel beim aktuellen HSV-Cheftrainer Hannes Wolf auf. Darauf angesprochen, gab es auch gleich die Erklärung. Es war schlicht die Reaktion auf die Besuche der Spieler bei den Fanklubs sowie das anstrengende Spiel vom vergangenen Freitag. „Die Jungs waren am Wochenende wirklich überall unterwegs“, so der Trainer, „außerdem sind sie am Freitag gegen Paderborn insgesamt 125 Kilometer gelaufen.“ Deshalb also heute „nur“ 60 statt der ansonsten üblichen 90 bis 120 Minuten.

Das Glück herausgefordert und gewonnen - 1:0-Sieg gegen Paderborn

Dem Mobiltelefon sei Dank: Unmittelbar nach Spielschluss schaltete das Stadionmanagement die Flutlichter aus und überließ es den 49.449 Zuschauern, den Abschluss eines bescheidenen Fußballjahres im Volksparkstadion doch noch mit einer Feier zu beschließen. 1:0 hatte die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf gegen den SC Paderborn gewonnen. Khaled Narey war der Torschütze des Tages und sorgte dafür, dass ein Großteil der Zuschauer trotz des bescheidenen Wetters bei Dauerregen im Stadion verweilte und die Tabellenführung feierte.

PARTNER VON

FAQs

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.