HSV

Was der HSV aus dem Fall Pollersbeck lernen kann

Tage wie heute, wo beim HSV nicht viel passiert, werde ich in Zukunft immer wieder mal nutzen und auf Kommentare reagieren. Zuletzt hieß es hier ja sogar mal, ich würde mir die Kommentare nicht durchlesen, was tatsächlich nicht so ist. Dass ich nicht auf sie reagiere, solltet ihr nicht mit Desinteresse gleichsetzen. Im Gegenteil. Und auch deshalb werde ich mir heute - wie schon in der Vorwoche - wieder einen Kommentar rausziehen und darauf näher eingehen. Diesmal stammt er von „Ohlstedter“, dessen Text im Folgenden kursiv-fett dargestellt wird, während mein Text normal geschrieben ist:

Politik vertagt Entscheidung - neue Chance für Pollersbeck?

Am Mittwoch hatte es erste Gerüchte gegeben, der HSV hätte sich intern intensiver mit Union Berlins Keeper Rafal Gikiewicz beschäftigt. Letztlich hätte man auf eine Verpflichtung verzichtet, da man ,sich von der aktuellen Entwicklung Julian Pollersbecks viel versprechen würde. Heute teilte Union Berlin mit, dass man den im Sommer auslaufenden Vertrag von Gikiewicz auf keinen Fall verlängern wird. Oder anders gesagt: Gikiewicz hatte abgelehnt, wie der Erstliigst mitteilte: „Union bietet dem 32-Jährigen keinen neuen Vertrag mehr an, nachdem dieser das Angebot des Vereins nicht angenommen hatte“, heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Und schon sprießen die Gerüchte wieder, ob der HSV es sich noch einmal anders überlegt hat. Ich hoffe: Nein. Denn ich bleibe bei dem, was ich seit jeher schreibe: Der HSV hat sich 2017 einen extrem talentierten Keeper geholt, der es wert ist, dass man ihm eine zweite Chance gibt.

Der Fußball muss seiner Vorbildrolle gerecht werden - nur wie?

Ich weiß, dass der Fußball sehr vielen Menschen in Deutschland (und anderswo) sehr fehlt. Mir sicherlich mit am meisten, behaupte ich! Und ich weiß auch, dass der Fußball sehr viele Arbeitsplätze hinter sich herzieht, die es auch tatsächlich allesamt zu erhalten gilt. So, wie es bundesweit überall und in allen Wirtschaftszweigen versucht werden muss. Aber ich hatte es gestern im Blog schon angedeutet, und ich bin weiterhin nicht überzeugt, dass diese Saison wirklich bald aufgenommen und beendet werden kann. Und das aus den unterschiedlichsten Gründen. Deshalb versuche ich einen Tag vor der nächsten Entscheidung seitens Bundesministerinnen und -minister die Szenerie, die auch hier zunehmend ins polemische abzudriften droht, einzuordnen. Denn ich glaube, dass uns etwas mehr Sachlichkeit allen gut zu Gesicht steht bei einem solch wichtigen Thema.

Lennart Thy - über Werder und den FC St. Pauli zum HSV?

Die letzten Tage waren die Blogs immer sehr lang - heute wird es etwas kürzer. Dem Zahnarzt sei Dank - und das meine ich tatsächlich so. Denn er hat geholfen. Sehr sogar. Und er hat meinen Arbeitstag dadurch natürlich maßgeblich beeinflusst. Aber das ist heute auch nicht allzu schlimm. Denn während ich gestern Abend mit der Info konfrontiert wurde, dass der HSV an dem ehemaligen Werder- und Pauli-Angreifer Lennart Thy interessiert sein sollte und kurz an eine Exklusivgeschichte glauben durfte, schoss diese Info heute im Laufe des Tages schon über alle Kanäle. Social Media sei Dank. Dass vom HSV dazu keine Stellungnahme erfolgen würde, war eh klar. Sportvorstand Jonas Boldt ist tatsächlich immer jemand, der eine klare Meinung vertritt - allerdings ist er für derlei Transfergerüchte nicht zu haben. In dieser Hinsicht ist er zumindest für mich leider kein guter Gesprächspartner. Von daher in aller Kürze:

HSV will im Sommer seine Nachwuchsarbeit optimieren

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie oft wir an dieser Stelle schon das Thema Nachwuchsarbeit beim HSV hatten. Zurecht. Denn dieses Thema sollte für jeden Profiklub, der nicht über endlose finanzielle Ressourcen verfügt, immer essentiell sein. Dementsprechend ganz sicher auch beim HSV, der sich durch jahrelanges Missmanagement nicht nur bis in die Zweite Liga hat durchreichen lassen, sondern auch finanziell schon häufiger am Rande des Exitus stand. „Klaus Michael Kühne hat den HSV in den zurückliegenden Jahren mit seinem Geld mehrmals am Leben gehalten und mir bist bei er Bewertung seiner Person eines ganz wichtig: Es ist nicht sein Verschulden, dass mit seinem Geld nicht gut gearbeitet wurde. Wenn mit den Summen, die er zur Verfügung gestellt hat, besser umgegangen worden wäre , hätte es für ihn auch nie einen Anlass zu negativen Äußerungen gegeben.“ Ein Konjunktiv, den ich einfach mal unwidersprochen so stehen lasse.

Boldt lässt Zukunft von HSV-Trainer Hecking offen

Um gleich all diejenigen zu beruhigen, der heutige Blog ist komplett unaufgeregt. Darum geht es mal gar nicht. Aber ich bin in einem der letzten Community-Talks gefragt worden, was wir von einer Trainerdiskussion halten - und ich habe klar gesagt, dass es diese bei uns weder gab noch gibt. Und daran hat sich selbstverständlich auch in dieser Corona-Pause bislang nichts verändert. Im Gegenteil: Das, was Dieter Hecking machen konnte, hat er aus meiner Sicht sehr gut gelöst. Denn seine Einstellung zum Thema Fußball in dieser Pandemie ist ehrenwert. „Wir dürfen uns nicht so wichtig nehmen“ hatte Hecking gesagt und betont, dass man in solch schwierigen Phasen auch mal zurückstecken müsse. Anders als beispielsweise Ralf Rangnick, der den Fußball als essential für die Seele der gesamten Menschheit erachtet. Aber das hatten wir ja gestern schon.  Nun erscheint am Montag im Kicker ein Artikel, in dem HSV-Sportvorstand Jonas Boldt zu Wort kommt und sich dabei auch über Trainer Dieter Heckings Zukunft äußert. Boldt betont, dass er abwarten wolle, bis klar ist, ob der HSV 2020/21 wieder in der Bundesliga spielt. „Wir werden diese Entscheidung nicht vorziehen“, sagte der Sportvorstand und erklärte: „Dieter und der HSV wurden im vergangenen Sommer für die Konstellation, dass sich sein Vertrag nur im Aufstiegsfall automatisch verlängert, gefeiert. Er wollte damit etwas signalisieren, das immer noch gilt: Wir wollen gemeinsam in die 1. Liga.“

Kampf den Funktionären - Zeit für eine Revolution

Die Fußballsaison soll fortgesetzt werden. Und die Kritik an der Entscheidung der DFL und der 36 Erst- und Zweitligisten wird lauter. Auch im Fußball selbst. Und obwohl ich wirklich sehr viel von Ralf Rangnick als Fußballfachmann halte, diesmal hat er ganz schwer danebenegegriffen und all denen Wasser auf die Mühlen gespült, die den Fußball schon längst als realitätsfremd erachten. „Ich glaube, dass das eine große Signalwirkung für die Gesellschaft haben würde“, sagte Rangnick gegenüber dem SWR. Es sei nicht nur aus finanzieller Sicht für die Vereine wichtig, sondern auch aus psychologischer Sicht „für die gesamte Menschheit“.

Einmal ist keinmal - zweimal ist immer

Die Zeit eignet sich bestens dafür, in Fettnäpfchen zu treten. Corona hat die Menschen derart sensibilisiert, in Angst versetzt und leider in einigen Teilen auch in existenzielle Nöte gebracht, dass die Unsicherheit auch bei den ansonsten souveränen Menschen unter uns greifbar ist. Wie verhalte ich mich den anderen gegenüber, wenn ich sie auf der Straße treffe? Wie verhalte ich mich, wenn mir mal einer zu nah auf die Pelle rückt? Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber grundsätzlich empfinde ich den Umgang der Menschen in Deutschland noch immer als sehr diszipliniert und respektvoll. Anstehen vor Supermärkten ohne zu Meckern, Nachbarn, die sich gegenseitig im Bewältigen des Alltages helfen - die Maßgaben der Regierung werden befolgt. Und auch den Auftritt von DFL-Boss Seifert gestern empfand ich als sehr angemessen. Ganz im Gegensatz zu den Klubs, die im Anschluss an diese Pressekonferenz, die vielen Vereinen neue Hoffnung aufs Überleben gegeben hatte, nichts Besseres zu tun haben, als sich über vermeintlich entstehende Nachteile zu beschweren.

Fußball in Erklärungsnot

Für Fußballer und Fußballfans wird Christian Seifert derzeit fast in einem Atemzug mit Politikerinnen und Politikern wie Angela Merkel, Markus Söder und Armin Laschet genannt. Auch seine Pressekonferenzen erhalten derzeit überproportional Beachtung. So auch heute, als der Geschäftsführer der DFL über die vorausgegangene Sitzung mit den 36 Profiklubs referierte. Und im Gepäck hatte er zunächst einmal eine sehr beruhigende Nachricht für für den HSV und alle anderen Bundesligaklubs. Vor allem für die, die akut vor einer drohenden Insolvenz standen. Die DFL hat wie erwartet die Mediengelder der Rechte-Inhaber erhalten. Durch die rund 300 Millionen Euro ist die Liquidität der Vereine laut Seifert bis zum 30. Juni gesichert. „Wir haben intensive Gespräche geführt, die waren geprägt von Respekt. Mit einer Ausnahme wurden mit allen Partnern Einigungen erzielt. Es wurden auch Vereinbarungen getroffen, wie damit umzugehen ist, sollte die Saison nicht zu Ende gespielt werden können. Klar ist auch: Sollte die Saison nicht wieder starten, greifen gewisse Mechanismen zur Rückzahlung.“

Dudziak startet beim HSV wieder durch

Heute durfte er endlich wieder ran. Und die Freude darüber konnten ihm auch alle Corona bedingten Einschränkungen nicht nehmen. Im Gegenteil: „Es war ein sehr gutes Gefühl, mit der Mannschaft zu trainieren. Auch wenn es nur ein teil der Mannschaft war. Es hat einfach Spaß gemacht, auch wenn ich gemerkt habe, dass noch etwas Luft, dass noch etwas Kondition fehlt. Aber das ist völlig normal mach der Pause“, so Jeremy Dudziak heute nach der ersten Einheit für ihn. Wobei die Freude über die Rückkehr des HSV-Mittelfeldspielers längst nicht allein bei Dudziak liegt. Ganz im Gegenteil.

Die Probleme des Julian Pollersbeck

Er wird viel gelobt. Und obgleich ich anfangs dachte, dass es sich um eine taktische Maßnahme handeln würde, um einen drohenden Preisverfall bei einem aussortierten Torhüter zu vermeiden, so weiß ich inzwischen, dass ich mich geirrt habe. Julian Pollersbeck ist bei HSV-Trainer Dieter Hecking mit einem Meinungsdelta gestartet - und er hat sich da sukzessive herausgearbeitet. Wobei das Wort „Arbeiten“ hier wirklich zutrifft, denn Pollersbeck hat sich durch viele harte Monate hindurch im Training tagtäglich neu bewiesen. „Julian hat erkannt, worum es geht und zeigt uns das jeden Tag. Er ist auf einem sehr guten Weg“, hatte Hecking vor dieser Saison gesagt, ehe sich Pollersbeck erneut verletzte und ausfiel. Pollersbeck war zwischenzeitlich sogar wieder im Kader des HSV. Im Pokal zwar „nur“ - aber für einen Torhüter, dem man im Sommer bei einem potenziellen Käufer nicht im Wege gestanden hätte, schon mehr als man erwarten durfte.

Politik macht Weg frei für Geisterspiele

Am Donnerstag sitzen sie alle zusammen. Und wenn es nach HSV-Sportvorstand Jonas Boldt geht, sind alle Wege letztlich anzunehmen, die zu einer Fortsetzung der Saison führen. Man dürfe in der aktuellen Situation nicht mehr glauben, Wünsche äußern zu können so Boldt. Immerhin habe der Fußball durch die Ausnahmegenehmigung schon eine privilegierte Stellung. Vor allem aber ginge es jetzt nur noch darum, die Saison irgendwie so sportlich beenden zu können, dass letztlich drohende Insolvenzen abgewendet und Arbeitsplätze gerettet werden können. Ein Gedanke, den die „Fanszene Deutschland“ in ihrem Ablehnungsschreiben als Vorwand bezeichneten, ein in sich krankes System aufrecht erhalten zu wollen. Und wie im Kommentar schon ausgeführt, haben beide Seiten recht. Denn natürlich erhielte man so ein krankes System aufrecht. Das aber muss man in Kauf nehmen, um kurzfristig tausende Arbeitsplätze zu retten. Sollte man sich über eine Änderung des Systems Gedanken machen wollen - dann erst danach. Insofern bin ich voll bei Boldt und der DFL, wenn es darum geht, die Saison fortzusetzen. Sollte das gesellschaftlich vertretbar und umsetzbar sein, dann sollte man es so schnell wie möglich machen.

Geisterspiele: Vor- oder Nachteil für den HSV?

Morgen ist noch mal frei. Für die Spieler. Und während die Sportminister Deutschlands über etwaige Lockerungen für den Breiten- und Amateursport konferieren, haben die Trainer und die HSV-Offiziellen eine Menge zu tun. Kaderplanung in Zeiten der Coronakrise - es gibt leichteres. Zudem stehen diese Woche weitere Termine mit DFL und Bundesregierung an. Okay, Letztgenanntes wiederum für die DFL im Auftrag der 36 Bundesligaklubs. Aber vom Ergebnis dieses Gespräches könnte maßgeblich abhängen, ob und wann die Saison für den HSV fortgesetzt werden darf. Vor allem aber wird es darum gehen, dass etliche Klubs (auch Werder Bremen soll akut insolvenzgefährdet sein) wirtschaftlich gerettet werden könnten. Mit Geisterspielen - so viel steht fest. „Uns geht es vor allem darum, dass wir nicht von der Couch aus eine Saison beenden wollen“, hat mir Tom Mickel heute noch einmal gesagt. Der Keeper, der heute seinen 31. Ehrentag feiert, hat uns im Videochat einmal einen Einblick in das Training unter Sonderbedingungen gegeben und dabei noch einmal deutlich gemacht, dass man zwar schon mit Kleinigkeiten in diesen Zeiten zufrieden sei und diese Sonderbedingungen sehr zu schätzen wisse - aber eben auch, dass der Fußball in Wettkampfform fehlt.

Geisterspiele, Gehaltsverzicht, Protest - der Fußball vor der Zerreißprobe

In der nächsten Woche sollen wegweisende Entscheidungen gefällt werden. Die DFL tagt mit den 36 Profiklubs, anschließend wollen DFL und Bundesregierung über eine mögliche Fortsetzung der Saison sprechen. Dabei soll ein Sicherheitskonzept verabschiedet werden, das den Profifußball unter Sicherheitsauflagen trotz der Coronakrise in Form von Geisterspielen stattfinden lassen soll. Und während auch die HSV-Offiziellen darauf hoffen, dass sie mit der sportlichen Fortsetzung der Saison die nächste Tranche TV-Gelder sichern und damit Insolvenzen bei gleich mehreren Klubs aus der Ersten und der Zweiten Liga abwenden können, macht sich in der Fanszene Protest breit. Wir hatten gestern an dieser Stelle schon über das Statement der „Fanszene Deutschland“ geschrieben. Und heute habe ich das Ganze noch einmal aus meiner Sicht analysiert und bewertet. Mein Kommentar:

Gegen Geisterspiele: Die deutsche Fanszene rebelliert - zurecht?

Die gute Nachricht ist eigentlich gar keine echte Nachricht mehr. Denn dass Josha Vagnoman seinen Vertrag beim HSV bis 2024 verlängert, wussten die Rautenperle-Leserinnen und -Leser schon seit einigen Wochen. Einigkeit zwischen den Parteien bestand schon vor mehr einigen Monaten, die Schriftstücke wurden vor zehn Tagen auch schon hin- und hergeschickt und unterschrieben. Verkündet und mit einem schönen Foto geschmückt wurde die Vertragsverlängerung des 19 Jahre jungen Rechtsverteidigers heute. Auf der Vereinshomepage heißt es:

Harniks Kampf an allen Fronten

Um 16 Uhr war er heute dran. Training in kleinen Gruppen, „aber eben auf dem Rasen und mit Ball“, ergänzt Martin Harnik erfreut. Trotz seiner langen Erfahrung und seinen bald 33 Lenzen hört man bei dem Angreifer eine jugendhafte Freude darüber heraus, dass er endlich wieder mit seinen Kollegen auf den Platz darf. „Ich bin damit alles andere als allein bei uns“, so Harnik, „alle freuen sich, endlich wieder auf dem Platz gegen den Ball zu treten. Im Garten allein ist einfach anders.“ Wie er seien auch seine Kollegen sehr dankbar für das Privileg, das ihnen zuteil wird. „Wir genießen jede Sekunde - auch auf Distanz. Es ist sicher nicht dasselbe wie sonst, aber wir wissen, welches Glück wir haben, unserem Job so nachgehen zu können.“ Vor allem er als Geschäftsmann mit 42 Mitarbeitern wisse das in der aktuellen Situation richtig einzuordnen. „Diese Krise betrifft grundsätzlich ja alle Menschen. Wir sitzen alle im selben Boot.“

HSV hofft weiter auf Geisterspiele

Als Bundeskanzlerin Angela Merkel heute Abend vor die Kameras trat und die Beschlüsse der Regierung verkündete, saßen fast alle HSVer gespannt vor dem Fernseher und hofften. Auch ich, obgleich ich keine großen Erwartungen hatte, was den Fußball betrifft. Ist ehrlich gesagt auch nicht meine Priorität. Mich interessierte zuallererst der gesellschaftliche Teil, was Schulen und Kitas betrifft. Aber letztlich beinhaltet das auch Auswirkungen auf den Fußball, womit ich die Überleitung zum HSV habe. Denn auch für den HSV, dessen Mitarbeiter größtenteils in Kurzarbeit sind, geht es dieser Tage um mehr als den reinen Spielbetrieb. Und wirklich viel schlauer waren heute weder die HSV-Offiziellen noch ich nach der Rede von Merkel. Wobei: Die Aussage von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, dass man in den nächsten Tagen und Wochen seitens des Fußballverbandes Sicherheitsmaßnahmen besprechen werde, und dass man erst dann darüber entscheiden könne, inwieweit Geisterspiele stattfinden können, lässt die Hoffnung auf eine Fortsetzung der Bundesligasaison weiter leben.

Vagnoman soll beim HSV als Vorbild dienen

„Perspektivisch planen wir aber, auf Vagnoman und Gyamerah zu setzen.“ Diesen Satz hatte Sportvorstand Jonas Boldt im Winter, auf der Mitgliederversammlung des HSV in Harburg gesagt, als er für die Rechtsverteidigerposition „Optimierungsbedarf“ angekündigt hatte. Damals waren Jan Gyamerah und Josha Vagnoman noch längerfristig verletzt. Boldt betonte damals, dass man den beiden Verletzten auf lange Sicht vertrauen wolle und daher nur ein Leihgeschäft auf der Position anstrebe. So kam es dann auch. Im Trainingslager in Lagos stieß Trainer Dieter Heckings Entdeckung Jordan Beyer aus Mönchengladbach dazu. Auf Leihbasis bis Saisonende und ohne Kaufoption. „Das zeigt mir, dass hier auf mich gesetzt wird“, sagte Gyamerah damals. Und auch Boldt betonte seinerzeit, dass man seinen jungen Talenten die Tür auf ihrer Position nicht habe zuschlagen wollen und ein Leihgeschäft ohne jede Kaufoption.

Als Gravesen HSV-Trainer Pagelsdorf seinen nackten Hintern zeigte

Es gibt sie, diese eingefahrenen Abläufe. Die halten sich oft auch gegen alle gegenteiligen Entwicklungen. Und dann wird es gefährlich - weil es unsympathisch wird. Der FC St. Pauli beispielsweise hat im Umgang mit meinen Kollegen einen Umgang, wie ihn sportlich wohl (wenn überhaupt)  nur der FC Bayern beanspruchen dürfte. Und auch beim HSV haben sich in den letzten Jahren entgegen der sportlichen Entwicklung nach unten Verhältnisse eingeschlichen, wie sie so nicht zu vertreten sind. Aus Spielern werden kleine Popstars gemacht. Und als würden die sich einer unkontrollierten Teeny-Horde von Fans ausgesetzt sehen, müssen schon die fünf Meter vom Platz bis zu Stadiontreppe bei Trainingseinheiten streng abgesperrt und von mindestens zwei Ordnern behütet werden. Dabei stehen drumherum fast imm er nur Familien mit Kindern, die Autogramme oder Selfies mit ihren Idolen machen wollen. „Ja, aber was wäre, wenn…“ ist hier immer das Argument des HSV. Und das ist nicht so einfach zu widerlegen. Auch „bei den anderen ist es nicht anders“ wird gern genommen. Problem hierbei: Ich befürchte, dass die allermeisten Profiklubs demselben Irrglauben unterliegen.

Was der HSV nie vergessen darf

Um gleich einmal mit dem Wichtigsten zu beginnen: Frohe Ostern, Euch allen! Oder besser gesagt: Uns allen! Genießt die zwei Osterfeiertage heute und morgen und vor allem: bleibt gesund! Und während beim HSV sowohl heute als auch morgen noch frei gemacht wird, werde ich an dieser Stelle die kleine Serie fortsetzen und mich noch einmal an meine Anfangszeit als HSV-Reporter zurückerinnern, bzw. über die Dinge berichten, von denen ich glaube, dass sie früher nicht nur besser gehandhabt wurden und waren, sondern heute noch helfen würden. Diesmal geht es um einen verstorbenen HSVer, den ich heute nur zu gern wieder hier hätte bzw. dessen Vermächtnis einfach weiterleben sollte. Sein Name: Hermann Josef Rieger. Der ehemalige Physiotherapeut ist bis zu seinem Tod im Februar 2014 für mich der Inbegriff des Guten gewesen. Und dafür fiel mir neben vielen Geschichten, die mir von seinen Freunden und Bekannten über ihn erzählt wurden, eine Geschichte ein, die ich gleich zu Beginn meiner Zeit als HSV-Reporter miterlebt habe und die ich Euch nicht vorenthalten will.

FAQs

 
 

Über uns

Die Rautenperle - das ist ein Team aus jungen Medienschaffenden und Sportjournalisten mit großer Affinität zum HSV. Wir sind 24/7 bei den Rothosen am Ball und produzieren frischen Content für Rautenliebhaber.

Unser Ziel ist es, moderne, unabhängige Berichterstattung und attraktiven, journalistischen Content für junge und jung gebliebene HSV-Anhänger zu bieten. Wichtig ist uns dabei, eine neue Art des Sportjournalismus zu präsentieren: dynamisch, zeitgemäß, zielgruppengerecht. Weg von verstaubten Zeitungsspalten und immergleichen Phrasen.

Die Rautenperle ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren, zum Mitfiebern, zum Mitmachen.