Hamburger SV

Publikumsliebling Petric über seinen Derby-Moment

Fünfmal schellen - dann nimmt Mladen Petric (38) am anderen Ende der Leitung ab: „Hallo?“ Er isst gerade zu Mittag, daher ist es für ihn zunächst unpassend, um über das anstehende Stadtderby zu sprechen: „Ruf gerne noch einmal in einer halben Stunde an.“ Gesagt - getan. Mit dem 61-fachen Torschützen für den HSV haben wir über seinen persönlichen Derby-Moment, die aktuelle Situation in der zweiten Liga und seine eigene Zukunft gesprochen.

Ein Hoch für den HSV

Die Zweite verliert, die Damen sind im Pokal im Elfmeterschießen gescheitert und der HSV hat trainingsfrei. Es gibt schönere Tage für mich als HSV-Reporter. Aber alles ist relativ – so auch das. Denn für mich ist heute ein richtig guter Tag. Und zwar aus Blog-Sicht. Denn während wir an allen Ecken und Kanten wachsen, wachsen wir jetzt auch redaktionell: Christian Hoch wird uns ab sofort als HSV-Reporter unterstützen. Ein Reporter, der sich seine Meriten vor allem im Pott als VfL-Bochum- und Schalke 04-Reporter verdienen konnte und verdient, dessen Herz aber seit frühester Kindheit für den HSV schlägt. Ein Umstand, den wir uns zunutze gemacht haben und ihn an uns gebunden haben. In den vergangenen Monaten hat er immer mal wieder für uns berichtet (Gyamerah-Wechsel, Hinterseer-Transfer, Spiele gegen Bochum), und war zuletzt auch bei den Heimsiegen gegen den VfL und Hannover 96 dabei. Und gestern hatte er Euch mit der schönen Titz-Story Hintergründe geliefert. Insofern wisst Ihr eh schon alle, wen ich meine.

Der Menschenfänger  

Sieben Pflichtspiele, sechs Siege, ein Unentschieden: Regionalligist Rot-Weiss Essen hat einen Bilderbuch-Start in die neue Saison hingelegt. 11.000 Zuschauer an der Hafenstraße sahen am Freitag einen hochverdienten 2:1-Erfolg von RWE im Niederrheinpokal gegen Drittligist KFC Uerdingen. In Essen im Ruhrgebiet ist die Euphorie zurückgekehrt. Einem Mann wird dafür entscheidende Bedeutung zugemessen: Ex-HSV-Trainer Christian Titz. Der Sympathieträger und Menschenfänger hat Essen im Sturm erobert. Ein Risiko bleibt dennoch.

Der HSV und sein letzter Versuch?

In zehn Tagen beginnt für den sechsfachen Deutschen Meister Hamburger Sportverein die Mission „Aufstieg in die Bundesliga“ - und das bereits zum zweiten Mal. Nach dem Desaster aus der vergangenen Saison will der HSV mit aller Macht zurück ins Oberhaus des deutschen Fußballs, setzt sowohl im Trainerstab und innerhalb der Mannschaft auf den Faktor Erfahrung. Dabei gehen die Verantwortlichen ins Risiko: Scheitert die Mission erneut, stünden nicht nur sie auf dem Prüfstand, dann wäre auch der aktuelle Kader nicht mehr zu finanzieren. Der HSV und ein letzter Versuch?

PARTNER VON

FAQs

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.