06.08.20 10:53
HSV: Bates vor Belgien-Wechsel
06.08.20 10:53
Nach Kreuzbandriss: So plant Rick van Drongelen sein HSV-Comeback
Quelle: www.mopo.de


Donnerstag, 06.08.2020
Du hast alle News des Tages gelesen.

05.08.20 18:08
HSV-Trainingsauftakt: Van Drongelen gibt ein Update, Bates darf gehen
05.08.20 17:28
Trainingsauftakt beim HSV: Viel Bock aufs Grün
Quelle: www.ndr.de
05.08.20 16:47
HSV startet in die Saison-Vorbereitung: Bates vor Wechsel
Quelle: tos-news.de
05.08.20 14:18
Fans im Stadion: Politik zeigt sich skeptisch
Quelle: www.ndr.de
05.08.20 13:08
Hamburg: Elbtower statt HSV! Klaus-Michael Kühne investiert neu
Quelle: www.mopo.de
05.08.20 12:01
Köln stellt Louis Schaub frei und verlängert mit dem Trainer
Quelle: kurier.at
05.08.20 11:21
HSV-Talente Fabisch, Hein, Pinckert undi Bukusu spielen bei Thioune vor
Quelle: www.mopo.de
05.08.20 10:26
HSV und St. Pauli: Saison-Start ohne Zuschauer?
Quelle: www.bild.de
05.08.20 10:26
HSV: Jeremy Dudziak erklärt sein Ja zu Hamburg
Quelle: www.bild.de
05.08.20 10:25
Geistertraining beim HSV – mit Videostream
Quelle: www.mopo.de


Mittwoch, 05.08.2020
Du hast alle News des Tages gelesen.

04.08.20 16:09
Kuriose Mallorca-Anekdote: HSV-Coach Thioune: Deshalb gab ich Jürgen Klopp einen Korb
Quelle: www.mopo.de
04.08.20 15:06
DFL-Maßnahmenpaket für Zuschauerrückkehr: keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol
04.08.20 11:59
Sommerfahrplan 2020
04.08.20 11:57
Wird das Verfahren eingestellt?: Neue Hoffnung für HSV-Profi Bakery Jatta
Quelle: www.mopo.de
04.08.20 11:12
Die HSV-Mission von Horst Hrubesch – Mit Spar-Etat neue Arps entwickeln
Quelle: www.bild.de
04.08.20 11:11
HSV-Torwart Julian Pollersbeck: Zwei neue Interessen aus der Bundesliga
Quelle: www.mopo.de
04.08.20 11:10
Ein Drittligist ist Elfter: Die ewige Bundesliga-Tabelle


Dienstag, 04.08.2020
Du hast alle News des Tages gelesen.

03.08.20 17:55
Danke, Emirates!
Quelle: www.hsv.de


Montag, 03.08.2020
Du hast alle News des Tages gelesen.

Der HSV hat im Angriff noch zu viele Fragezeichen

Die Torhüter, die Abwehr und das Mittelfeld hatten wir schon. Folglich fehlen noch der Angriff, die Trainer und die Sportliche Leitung. Und Letztgenannte ist gerade schwer damit beschäftigt, auch die Lücken im Angriff zu stopfen. Seit Winter hatte hier Joel Pohjanpalo einen Großteil der Fehlplanung wettmachen können. Neun Tore in 14 Einsätzen, wovon der Angreifer, der in der Winterpause auf Leihbasis aus Leverkusen kann, zehnmal in der  Startelf stand – das ist eine richtig gute Bilanz. Da der Finne aber bekanntermaßen nicht mehr hier sondern wieder in Leverkusen ist, muss der HSV umplanen. Denn die im Kader befindlichen Angreifer reichen für die Ziele des HSV nicht aus. Behaupte ich. Aus Gründen.

Das Herzstück des HSV braucht mehr Spezialisten

Als der HSV vor Beginn der abgelaufenen Saison Sonny Kittel als Zugang präsentierte, war ich ähnlich begeistert, wie ich es dieses Jahr über eine Verpflichtung von Heidenheims defensiven Mittelfeldspieler Niklas Dorsch gewesen wäre. Ich hatte die Hoffnung, dass sich der HSV tatsächlich auf der Position des zentralen Mittelfeldspielers offensiv neu aufstellt – und das mit einem herausragend veranlagten Fußballer wie dem jungen Kicker, der aus Ingolstadt zum HSV wechselte. Dass es am Ende anders kam wissen wir. Aner Daniel Thioune deutete schon an, dass er Kittel woanders als außen einplane. Die die Gefahr, dass es dennoch auch in der bevorstehenden Saison so kommt, besteht. Klar. Aber es gibt sie eben schon – die anderslautende Ansage von Neu-Trainer Daniel Thioune.

Die HSV-Abwehr ist die größte Baustelle

Der HSV sucht weiter. Sponsoren, Stadionnamenspartner und selbstverständlich Spieler. Spieler, die man verkaufen kann, um die eigenen Kassen so aufzufüllen, dass man die Schwachstellen entsprechend personell verstärken kann. Und hierbei kommt die Abwehr ins Spiel. Nicht die Innenverteidigung. Die machte und macht nur Sorgen. Aber die Außenverteidiger. Denn hier steckt das größte finanzielle Potenzial für den HSV. Aber bevor ich zum Verkaufen komme, will ich erst einmal aufarbeiten, warum ich die Abwehr (inklusive Keeper) als die Achillesferse der abgelaufenen Saison sehe:

Der HSV sucht seine Nummer eins

Natürlich folge ich den HSV-Profis auf ihren Accounts im sozialen Web. Ebenso selbstverständlich meine Kollegen und tausende HSV-Fans. Und die Profis wissen inzwischen, dass ihre Posts sehr genau beäugt werden und nicht selten das Image maßgeblich mitprägen. Julian Pollersbeck beispielsweise hat 25.100 Follower auf Instagram – und er weiß das zu nutzen. Immer wieder postet der Keeper derzeit Bilder von sich und anderen Profis, die bei der Beraterfirma ROGON unter Vertrag stehen, um zu demonstrieren, wie fleißig er ist. Langhantel, Laufvideos, Stabilisationstraining und andere Trainingsformen sind zu sehen. Und die Kommentare dementsprechend positiv. Es wird wertgeschätzt, dass der HSV-Keeper in seinem Urlaub schuftet. Pollersbeck erweckt bei vielen Anhängern den Eindruck, die gerade erst in der Schlussphase der alten Saison zugestandene Position der Nummer eins beim HSV behalten zu wollen. Die Frage ist nur – wo…?

Dem HSV läuft die Zeit davon

Als ich den letzten Artikel von Herrn Dr. Ringelband gelesen hatte, war ich sehr angetan. Denn das, was dort erwähnt wird, ist eben genau das Problem, das der HSV hat: Die Auswahl des richtigen Personals. Festzumachen ist das immer daran, dass viele Spieler mit großen Vorschusslorbeeren am Ende in Hamburg nicht mal im Ansatz das performen, was man sich von ihnen hatte versprechen dürfen.  „Der HSV macht seine Spieler schlechter“ heißt es dann immer ganz salopp. Und das wiederum gilt als Mysterium. Dabei ist es oftmals gar nicht so schwer zu erklären. Siehe die letzten zwei Blogs von Herrn Dr. Ringelband.

Moneyball und der HSV

In dem Film „Moneyball“ (2011) geht es um ein Baseballteam, das wenig Geld für Spielerkäufe zur Verfügung hat und es mit Hilfe mathematischer Analyse von Spielerdaten schafft, talentierte, unterbewertete Spieler zu identifizieren und zu verpflichten. Mit diesem Team von namenlosen Spielern ist die Mannschaft dann sehr erfolgreich. Der Film basiert auf einer wahren Geschichte, die in dem Buch „Moneyball – The Art of Winning a Unfair Game“) beschrieben wird.

HSV-Zugang Gjasula: „Manchmal nennen sie mich Spartacus“

Es ist eigentlich immer das gleiche Prozedere. Morgens geht es früh aus der Koje, es werden alle Zeitungen und Magazine gelesen, um die neuesten HSV-Nachrichten zusammenzutragen und sie im MorningCall für alle Rautenperle-Freunde mundgerecht aufzubereiten. Um 7.30 Uhr können dann alle, die das wollen, sich alle HSV-News von mir vortragen lassen, um komplett auf der Höhe zu sein – was den HSV betrifft. Aber es gibt da immer zwei Zeiten im Jahr, in denen ich eigentlich jeden Morgen damit rechne, schon ein paar Minuten später quasi inaktuell zu sein, weil etwas wesentliches passiert ist. Und diese Phasen nennen sich „Transferperiode“. Da passiert es schon mal, dass man den MorningCall keine Viertelstunde online hat und somit nichts mehr ändern kann – wenn man überholt wird. So auch heute.

Dudziak ist ein erstes, gutes Zeichen für den neuen HSV

Die Meldung ist zwar noch nicht final verifiziert – aber glaubhaft: Jeremy Dudziak wird trotz einer Ausstiegsklause in Höhe von zwei Millionen Euro den HSV nicht verlassen. Zum einen, weil es offenbar trotz des kolportierten Interesses des VfL Wolfsburg kein konkretes Angebot an den HSV gab – wobei es dessen auch gar nicht zwingend bedarf. Es hätte gereicht, wenn Dudziak den HSV irgendwann informiert hätte. Das aber tat er nicht, was der viel wesentlichere Teil ist. Denn der Verbleib des Mittelfeldmannes ist zum jetzigen Zeitpunkt, wo sich der HSV im Umbruch befindet und sich Wechselgerüchte um die zwei echten Leistungsträger halten, viel Wert.

HSV-Talent Suhonen weiß, wie es geht

Im Trainingslager in Portugal war er schon dabei. Und zwar sehr gut sogar. Neben Travian Sousa und Jonah Fabisch hatte sich auch Anssi Suhonen mit starken Leistungen in der U21 (nur ein Einsatz) und vor allem in der U19-Bundesliga-Mannschaft (15 Einsätze bis zur Corona-Pause) bei Trainer Dieter Hecking in den Fokus gespielt. „Sie sollen mal alles mitmachen, die Abläufe und die Jungs kennenlernen“, hatte der damalige HSV-Coach mir zu Beginn des Trainingslagers über die Talente gesagt und betont, dass es nicht darum ginge, neue Spieler einzubauen. Hecking versuchte ganz bewusst, die Erwartungshaltung und den Reflex zu vermeiden, dass wir hier das nächste Supertalent ausmachen. Und das schaffte er. Vielmehr waren die der Youngster zum Kaderauffüllen da, um im Training entsprechende Spielformen funktionieren lassen. Allerdings wusste Hecking da noch nicht, wie stark sich der junge Finne präsentieren würde in der einen Woche in Portugal.

„Nur mit Talenten geht es nicht“

Viel mehr als theoretische Ansätze gibt es momentan nicht. Wie muss man etwas, und vor allem: was genau muss man besser und anders machen?  In den letzten Tagen haben wir sehr viel über den Bereich Kultur und Ausrichtung gesprochen. Wir haben Lösungsansätze geliefert und diese Dank der spannenden, fundierten Beiträge vom Psychologen Dr. Olaf Ringelband auch von wissenschaftlicher Seite her sehr verständlich untermauert. Wirklich schwer ist daran auch eigentlich  nichts – abgesehen eben von der Umsetzung. Ich werde heute auch nicht noch einmal alles von vorn aufrollen. Zusammengefasst geht es einfach darum, nachhaltig Werte über Personen zu stellen. Und in der Praxis kann das nur bedeuten, bei den Neuzugängen genau darauf zu achten, dass diese eben diesen Weg mitgehen. „Nur mit Talenten geht es nicht“ habe ich zuletzt immer wieder gehört und gelesen - und das ist richtig. Aber der HSV hat längst nicht nur Talente.

„Weniger labern, mehr machen“

Ich habe weder mir noch Euch zu viel versprochen, als ich Euch einen zweiten spannenden Blogbeitrag von Dr. Olaf Ringelband angekündigt hatte. Denn der hatte es wieder in sich. Genau genommen eine Menge Wahrheiten, die viele sehen, die aber kaum jemand nachvollziehbar erklären kann. Zumindest bei mir ist es so, dass Dr. Ringelband viele wichtige Dinge, über die in Hamburg seit vielen Jahren gesprochen – aber nach denen nicht gehandelt wird -  mit verständlichen Worten versachlicht. Zum Beispiel erweckt er den oft gehörten Satz, dass die Kultur von oben vorgelebt werden muss, mit einer Handlungsanleitung zum Leben: „Um solche Prinzipien glaubhaft im Verein zu verankern, sind jedoch die Führungskräfte des Vereins gefordert. Diese müssen die Prinzipien vorleben und in den Verein tragen, mit den Mitarbeitern (damit meine ich nicht nur die Spieler) reden und aktiv an der Kulturveränderung arbeiten. Die Führungskräfte des Vereins müssen sich bewusst sein, dass sie aktiv gefordert sind, die Kultur des Vereins zu ändern, dass alles, was sie tun und sagen (oder auch gerade: was sie nicht tun) Einfluss auf die Kultur und damit die Leistung der Mannschaft hat. Das Verhalten der Führungskräfte vermittelt den Spielern bestimmte Erfahrungen, die ihre unbewussten Überzeugungen nachhaltig prägen.“ Und genau daran sind beim HSV in den letzten Jahren noch alle gescheitert. In der abgelaufenen Saison sogar der mit mehr als 37 Jahren Profifußballerfahrung ausgestattete und mit allen Wassern gewaschene Trainer Dieter Hecking. Immer wieder wurde die ausgestrahlte Ruhe von Hecking genannt, wenn HSV-Anhänger wider die gezeigten Leistungen argumentierten, weshalb der HSV am Ende trotzdem aufsteigt. Auch ich habe die Erfahrung und die Ruhe Heckings als großen Pluspunkt gesehen – weil es das war, was anders war als zuvor bei Hannes Wolf zum Beispiel. Wie in vielen Bereichen griff auch hier allein der Faktor „anders“ schon so stark, dass die HSV-Anhänger allein daraus ihre Hoffnung zogen.

Kulturwandel beim HSV

Der HSV ist ein Verein mit einer großartigen Vergangenheit und Tradition. Aber Tradition sorgt nicht automatisch für Erfolge im Hier und Jetzt, das mussten schon viele Vereine (und Wirtschaftsunternehmen) erkennen. Am Beispiel des HSV kann man sehen, wie eine große Tradition auch lähmen kann - nämlich dann, wenn aus der Tradition ein Anspruch abgeleitet wird, der nichts mit der Realität zu tun hat. Was immer in den letzten Jahrzehnten an Ansprüchen formuliert wurde, hat nicht zu einer Kultur der Höchstleistung im Verein geführt, sondern eher zu einer der Minderleistung.

Dem HSV fehlt der Blick fürs Offensichtliche

Es wird in den nächsten Tagen und Wochen hoch hergehen. So, wie heute. Da werden gleich zwei potenzielle Neuzugängen präsentiert – für eine Position. Christian Gytkjaer von Lech Posen wäre ablösefrei ab dem 1. August zu haben. Der Däne erzielte in der ersten Klasse Polens 21 Treffer in 31 Pflichtspielen. Dazu  gesellen sich noch zwei Assists – eine echt sehr gute Quote. Die hat allerdings auch Manuel Schäffler, der in der abgelaufenen Zweitligasaison 19 Tore erzielte – davon zuletzt auch zwei beim 2:3 (aus Wehen Wiesbadener Sicht) beim HSV. Auch der Wiesbadener soll beim HSV auf dem Wunschzettel ganz oben stehen. Genauso wie Simon Terodde vom 1. FC Köln übrigens. Ach ja, und natürlich Hendrik Weydandt von Hannover 96, der mit 24 Lenzen bei weitem jüngste Kandidat,. Denn die oberen drei sind allesamt jenseits der 30 lenze angekommen. Und eines ist klar, alle vier zusammen kommen sicher nicht. Was mir aber noch wichtiger ist, als der Name des nächsten Neuen ist, wie dieser tickt. Denn nach all den richtigen Ansätzen, die der neue HSV-Trainer Daniel Thioune in der Thioune schon angebracht hat, sie müssen auch umgesetzt werden. Jetzt.

Der neue HSV nimmt Anlauf

In den nächsten Tagen sollen noch einmal private Dinge in der Heimat Osnabrück geklärt werden. Unter anderem steht noch ein spannender Termin bei Osnabrücks Oberbürgermeister an. Wolfgang Griesert (CDU) hatte beim VfL angefragt, ob trotz des Wechsels zum HSV ein Treffen mit Daniel Thioune organisierbar sei – und der neue HSV-Trainer will und wird diesem Ruf folgen. Er wird damit nach seinem Eintrag ins Goldene Buch 2019 nach dem Zweitligaaufstieg ein zweites Mal die große Ehre erfahren – was noch einmal verdeutlicht, welche Bedeutung sich Thioune in seiner Heimat erarbeitet und welchen Stand er sich aufgebaut hat. Viel los also für den 45-Jährigen, der „ein paar Tage durchschnaufen“ wolle nach den ersten Tagen in Hamburg, in denen er sich mit der sportlichen Leitung inhaltlich noch einmal intensiv ausgetauscht, auf einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt und sich den Fragen der Journalisten in etlichen Gesprächen gestellt hatte.

Bitte keine Kompromisse mehr, HSV!

Ich war zwar nur ein paar wenige Tage wirklich weg, aber diese vier Tage waren aus Blogsicht sehr interessant. Neben dem sehr emotionalen Text von „Raute im Herzen“ hat mir insbesondere der Text von unserem Gastautor Dr. Olaf Ringelband gefallen, weil dieser sich mit genau einem Übel beschäftigt hat, das den HSV in den letzten Jahren zu dem hat werden lassen, was er heute ist: einen Zweitligisten. Denn die Arroganz der letzten Jahre, sich immer wieder von Anbeginn der Saisons als großen Favoriten hinzustellen, für den alles andere als das Maximum eine Enttäuschung ist, muss raus beim HSV. Und seit gestern, seit der Inthronisierung von Entwickler Daniel Thioune als neuen Trainer beim HSV, dürfen wir hoffen, dass der HSV den Weg zum Neubeginn nicht wieder beim ersten Widerstand abbricht und in alte Muster verfällt. Soll heißen: Dass der HSV endlich die Arbeit aufnimmt, von der Basis an entwickelt und aufhört, wie ein verunfallter Bundesliga-Dino zu denken

Der HSV geht mit Daniel Thioune endlich den mutigen Weg

Dass Schleswig-Holstein noch zu einem großen Teil mit HSV-Fans versehen ist, ist bekannt. Auch mir. Dennoch überrascht es mich, wie oft ich in den letzten Tagen an der Ostsee darauf angesprochen wurde, wie es denn nun beim HSV weitergehen würde. Dabei war stets der tiefe Frust zu erkennen, der so kurz nach dem erneut verpassten Wiederaufstieg nur allzu nachvollziehbar ist. Aber es ist auch auffällig, wie realistisch die Fans den HSV sehen. Tenor von außen: Bitte nicht so weitermachen, wie bisher. Und diese Haltung bezieht sich weniger auf das aktuelle Personal an sich, denn vielmehr auf die Außendarstellung des HSV.

Fix: Daniel Thioune neuer HSV-Trainer

Was bereits seit dem frühen Montagmorgen durch mehrere Medien geisterte, kann Euch die Rautenperle nunmehr offiziell bestätigen: Daniel Thioune übernimmt zur neuen Saison das Traineramt von Dieter Hecking.

Community Feedback 2020

Natürlich befindet sich der HSV aktuell zwischen den Saisons in einer ungewissen Phase des Umbruchs (oder nicht - je nachdem, was passiert). Insbesondere nachdem das ausgerufene Ziel, der Wiederaufstieg, (wieder) nicht erreicht werden konnte. Aber statt direkt zu spekulieren, wie es wohl weitergehen könnte (Trainer, Kader und Co), wollen wir uns ein, zwei Tage Zeit nehmen und uns mit etwas viel Wichtigerem beschäftigen: mit euch! 

Wer hat den passenden HSV-Schlüssel?

Von der zu großen Erwartungshaltung und vom ungemeinen Druck haben schon viele erzählt. Vom Druck, der von Medien, Fans und dem Umfeld ausgeht und sich wie ein viel zu enges Korsett um die Protagonisten des HSV legt und nachhaltige Erfolge erschwert oder gar verhindert. All das ist nichts Neues. Nur Staub, der immer wieder aufgewirbelt wird. Beispiel gefällig?

Psychogramm des HSV

Fans, Trainer und Funktionäre sind sich einig, dass “Psychologie” eine wichtige Rolle für Erfolg und Misserfolg spielt, denn in Interviews fallen häufig Formulierungen wie “Barriere im Kopf”, “mental nicht frei”, “im Kopf woanders gewesen”.

FAQs

 
 

Über uns

Die Rautenperle - das ist ein Team aus jungen Medienschaffenden und Sportjournalisten mit großer Affinität zum HSV. Wir sind 24/7 bei den Rothosen am Ball und produzieren frischen Content für Rautenliebhaber.

Unser Ziel ist es, moderne, unabhängige Berichterstattung und attraktiven, journalistischen Content für junge und jung gebliebene HSV-Anhänger zu bieten. Wichtig ist uns dabei, eine neue Art des Sportjournalismus zu präsentieren: dynamisch, zeitgemäß, zielgruppengerecht. Weg von verstaubten Zeitungsspalten und immergleichen Phrasen.

Die Rautenperle ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren, zum Mitfiebern, zum Mitmachen.