In Kiel wird es Härtefälle geben

Er hat die Qual der Wahl. Nachdem sich mit Bakery Jatta jetzt auch der letzte zuletzt noch angeschlagene Spieler wieder zurückgemeldet hat, muss HSV-Trainer Daniel Thioune am morgigen Vormittag schon ganz schön aussortieren, um seinen 20-Mann-Kader zu bestimmen. Der Trainer sprach heute auf der Pressekonferenz von einer Situation, die er sich als Trainer ja nur wünschen könne und dankte der medizinischen Abteilung, die großartige Arbeit geleistet habe. Und zieht man die Torhüter ab, bleiben stattliche 22 Feldspieler übrig, aus denen 18 mit in den Kader genommen werden können. Jonas David, Xavier Amaechi und Bryan Hein scheinen hier die ersten Streichopfer zu sein – dazu wird sich dann also aller Wahrscheinlichkeit nach noch ein Härtefall gesellen.

Holstein Kiel ist kein Angstgegner

Im Laufe der Jahre habe ich als Amateurfußballer selbst die komischsten Gebräuche miterlebt. Teilweise habe ich sogar selbst eigene entwickelt. Vor dem Spieltag abends ins Kino beispielsweise war eine Zeitlang ein echt ganz cooler Brauch. Aber anders als bei mir gab es bei Mannschaftskollegen immer wieder Bräuche, die alles für mich Verständliche überschritten. Aberglauben eben, wie sie im Fußball viele pflegen – und ich habe  nichts dazu gesagt, so lange es den Kollegen half. Anders habe ich es gehandhabt, wenn diese Dauerdiskussionen von „Angstgegnern“ und „Negativserien“ aufkamen – denn um die zu akzeptieren war ich immer zu rational. Für mich gab es immer nur Mannschaften, die taktisch gegen uns Mittel gefunden haben oder einfach generell besser waren (kam fast nie vor… ;-)) – und eben die Gegner, gegen die wir die richtigen Mittel hatten.

Von Kieler Träumen und der richtigen Interpretation der Tabelle

Von Derbys gegen Holstein Kiel und der richtigen Art, die Tabelle zu lesen.

Was beim HSV besser werden muss

Woran erkennt man, dass es dem HSV sportlich gerade sehr gut geht? Ganz einfach: An der Tabelle und an den Kommentaren. Wenn die Userinnen und User dieses Blogs anfangen, andere darauf aufmerksam zu machen, nicht alles zu positiv zu sehen, dann geht es dem HSV ganz offensichtlich gut. Wobei das zuallererst sportlich zu sehen ist. Und um hier mal ein wenig antizyklisch zu arbeiten, liste ich heute mal die Dinge auf, die mir bislang noch nicht gefallen haben. Denn die gibt es immer wieder. Angefangen bei den Spielern, von denen wir uns alle sicher mehr versprochen hatten. Klaus Gjasula, Toni Leistner, Lukas Hinterseer und David Kinsombi zum Beispiel.

„Thioune ist ein geiler Trainer“

„Die Spielanlage ist gut, die Spieler sind gut. Es ist vielleicht keine so wirkliche Überraschung, wenn man sieht, wie sie sich entwickelt haben.“ Das sagt Daniel Thioune über den nächsten Gegner, Holstein Kiel. Und der Coach beweist, dass er ein begeisterter Zuschauer und Leser der Rautenperle ist und meinen Tipp bei Holstein Kiel gehört hat: „Ich glaube, dass das noch lange so gut gehen kann und sie bis zum Ende eine Rolle spielen können, was die Top 5 betrifft. Das ist schon richtig gut, was sie machen.“ Stimmt.

Ein guter Tag für den HSV

Er bleibt. Jonas Boldt hat seinen Vertrag beim HSV heute bis 2023 verlängert.  „Wir haben großes Vertrauen in Jonas' Arbeit und wollen die sportlich strategische Gesamtentwicklung fortsetzen“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende und Präsident des HSV e.V., Marcell Jansen, heute Mittag nach Verkündung der Vertragsverlängerung, die bei den allermeisten Fans mehrheitlich für Freude gesorgt hat. Von der so lange vermissten, dringend notwendigen Konstanz ist da immer schnell die Rede – und mich nervt diese eindimensionale Totschlag-Argumentation ein wenig. Denn Konstanz schlägt eben nicht Qualität und System.  Von daher hat es mich nie tangiert, dass der Aufsichtsrat sich hier nicht hat treiben lassen, sondern die Gespräche in aller Ruhe geführt, bewertet und im Anschluss daran entschieden hat.

„Die Mischung im Team ist super“

Er wurde schon in der Halbzeitpause gefeiert. Und das von niemand geringerem als vom Torschützen selbst, von Simon Terodde. Denn als das Trainerteam seine taktische Analyse anhand von Videobildern in der Halbzeit des Derbys gegen den FC St. Pauli vorführte, war natürlich auch das Tor zum 1:0 noch einmal Thema. Und dementsprechend auch seine schöne Vorbereitung per Flanke. „War schon okay“, so die Antwort von Josha Vagnoman auf die Frage, ob er denn Lob für seine schöne Torvorbereitung kassiert habe. „Als die Bilder dazu liefen, sagte Simon kurz, dass das genau die Flanken sind, die er braucht – das hat mich natürlich gefreut“, so Josha Vagnoman heute, drei Tage danach. Mehr sei aber auch nicht nötig gewesen.

Alle HSV-News als Podcast - jetzt noch früher

Wir haben im MorningCall bereits angekündigt, dass es für das Format ein paar Änderungen geben wird. Welche das sind und warum sich im Kern gar nicht viel ändert, das habe ich euch im Folgenden zusammengefasst:

Kevin

2. November 2020

Ein Remis, das Hoffnung macht

Wintzheimer, Onana, Vagnoman und Ambrosius gegen Zalazar, Zander, Becker, Daschner und Co. – das Stadtderby hat für mich vor allem das gehalten, was ich mir sportlich davon versprochen hatte. Mal abgesehen vom ausgebliebenen Sieg für den HSV natürlich. Aber ansonsten war es sportlich betrachtet für mich eine sehr ansprechende Partie, die vor allem eines auslöst: Hoffnung. Bei beiden Klubs sogar, wobei ich an dieser Stelle unsere Nachbarn mal weglasse und mich um das Wesentlichere kümmere, um den HSV. Denn bei dem hatte Trainer Daniel Thioune eine mutige, junge Aufstellung gewählt. Und ich hoffe sehr, dass genau so weitergeht…

St. Pauli bleibt Angstgegner

Revanche missglückt! Erneut gelang es dem Hamburger SV nicht, den Stadtrivalen FC St. Pauli zu bezwingen. Das 2:2 bot dennoch viele positive Erkenntnisse aus Hamburger Sicht – auch wenn der HSV gerade defensiv nicht so stark war wie in den Partien zuvor.

HSV - FC St. Pauli LIVE

Der HSV steht mit 5 Siegen in 5 Spielen vor diesem Stadtderby. Eine Partie, die in den letzten Saisons immer wegweisend für den gesamten Saisonverlauf war. Der Druck ist entsprechend hoch. Zu hoch? Finden wir es gemeinsam heraus - ab auf die Couch!

Kevin

30. Oktober 2020

Diesmal ist der HSV der Außenseiter

Letzte Saison war meine Einstellung vor dem Derby milde. Eingelullt von Dieter Heckings berechenbarem Ballbesitzfußball. Nach der ersten Derby-Niederlage dachte ich noch: Das ist zwar eine Delle. Aber wenn der HSV weiter souverän spielt, klappt der Aufstieg in jedem Fall. Ich dachte öfters an einen St. Pauli-Fan, der damals vor der Kneipe zu mir sinngemäß sagte: „Eure Spieler sind zwar super, aber das Derby ist ihnen egal. Die sind nächste Saison eh wieder weg. Ihr steigt trotzdem auf.“ Er bezog sich vor allem auf Adrian Fein, der zu dem Zeitpunkt der Dreh- und Angelpunkt im Hamburger Aufbauspiel war. Dieses Jahr ist die Situation anders.

Derbytime! Zeit für den „Stammeskampf“

96 Jahre nach dem ersten Derby, das der HSV übrigens mit 3:1 gewann, ist das Zweitliga-Duell um die Vorherrschaft in der Stadt immer noch eines der herausragenden Fußballspiele für die beteiligten beider Vereine und ihre Anhängerschaft. Und trotz der fehlenden Kulisse im Stadion und drumherum bleibt den Rivalen zumindest eines erspart: Sie müssen nicht vor der DFB-Gerichtsbarkeit zittern, die nach den Stadtderbys zuletzt gesalzene Strafen verhängte. 140 000 Euro Buße musste der HSV für die Pyro-Show im September 2019 zahlen, 90 000 der FC St. Pauli. Sechs Monate und damit eine Saison zuvor war der HSV mit schmerzhaften 150 000 Euro dabei, der FC St. Pauli berappte zähneknirschend 100 000 Euro.

„Die, die auf dem Platz stehen, müssen brennen“

Trotz der steigenden Corona-Zahlen und der drastisch verschärften Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Pandemie herrscht beim HSV und dem FC St. Pauli so etwas wie „Derby-Stimmung light“. Gerade HSV-Trainer Daniel Thioune betonte heute die emotionale Bedeutung des 104. Stadtderbys. „Wir haben eine Verantwortung. Wir wollen dafür sorgen, dass alle Menschen, die es mit dem HSV halten, am Montag mit einem guten Gefühl zur Arbeit gehen“, sagte der 46-Jährige. „Die, die auf dem Platz stehen, müssen brennen. Und die, die nicht auf dem Platz stehen, müssen dafür sorgen, dass die Jungs angezündet werden.“ Seine Spieler müssten wissen, „wie gut es tun kann, ein Derby zu gewinnen. Ich habe ein paar Jungs in meiner Truppe, die das Gefühl kennen. Denen habe ich gesagt: Erzählt den anderen, wie schön es sein kann, ein Derby zu gewinnen. Aber hebt auch den Finger und zeigt, wie verwundbar man sein kann, wenn man ein Derby verliert.“

Was diesen HSV von den Derby-Verlierern unterscheidet

Am Ende ist man es immer selbst. „Ich kann als Trainer Richtungen vorgeben, nicht aber den Antrieb für den Weg dorthin“, hatte Daniel Thioune gesagt, als er sich im Sommer als neuer HSV-Trainer vorstellte.  Es läge immer am Spieler, die Portion Eigenmotivation mitzubringen, die ihn besser als andere macht, so Thioune, dessen Worte selten mehr Berechtigung haben werden in dieser Saison, als jetzt am Freitag im voraussichtlich „ruhigsten Derby aller Zeiten“, wie die Kollegen der BILD heute titelten. Denn dort müssen sich die Spieler allesamt hochfahren, ohne dass sie das Theater der rivalisierenden Fangruppen drumherum haben und  ohne die 57.000 Zuschauer, die ansonsten das Volksparkstadion zum Hexenkessel verwandeln würden. Wobei ich den zuletzt 1000 Anhängern damit wirklich nicht zu nahe treten will, denn die haben tatsächlich ordentlich Dampf gemacht…

Thioune hat einen klaren Plan - auch fürs Derby

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Heißt es. Und während wir im Hamburger Amateurfußball schon wieder eine Saison unterbrechen müssen, geht es für den HSV nach dem Sieg gegen die Würzburger Kickers am Freitag schon weiter – mit dem viel beachteten Derby. „Revanche!“ schreien die einen, während andere eine Niederlage mit unvorhersehbaren Folgen befürchten. Daniel Thioune indes macht es (mal wieder) absolut richtig und misst dem Spiel keine überhöhte Bedeutung bei. „Ein wichtiges Heimspiel“ stünde bevor. Wie zuvor gegen Aue und Würzburg auch, sagt der HSV-Trainer, der nach fünf Siegen aus fünf Ligaspielen zufrieden ist, aber nicht euphorisiert. Er weiß, dass seine Mannschaft irgendwann auch mal wieder ein Spiel verlieren wird.  Und er will darauf vorbereitet sein. Wie immer.

Mit Umstellungen zum Sieg

​​​​​​​Daniel Thioune stellt seine Mannschaft nicht nur taktisch gut ein, sondern auch clever um. Dieses Fazit lässt sich aus dem 3:1-Sieg über die Würzburger Kickers ziehen. Nach einer zähen ersten Halbzeit sorgte Thioune mit einer kleinen, aber feinen Systemumstellung dafür, dass der Hamburger SV das Spiel noch drehen konnte.

HSV - Würzburger Kickers LIVE

Der HSV steht nach vier Ligaspielen souverän auf dem ersten Tabellenplatz. Nun kommt am Sonnabend Schlusslicht Würzburg in den heimischen Volkspark. Ein Wiedersehen mit alten Bekannten: der neue starke Mann bei Würzburg: Ex-HSVer Felix Magath, zusätzlich kommt der beim HSV glücklose Ewerton mit seinem neuen Verein zurück nach Hamburg. Ein Spiel mit ordentlich Brisanz.

Kevin

24. Oktober 2020

Thioune überrascht

Er ist sowas wie der Mann der Stunde. Daniel Thioune selbst nimmt die andauernden Komplimente hingegen gelassen. Er weiß, dass sich das genau so schnell ins Negative verkehrt, wenn der Erfolg ausbleibt. Vor allem aber weiß er, woher dieser frühe Erfolg rührt. Auch Sportdirektor Michael Mutzel weiß das und sagt: „Ich habe das Gefühl, dass wir defensiv besser arbeiten. Ich habe das Gefühl, dass alle Spieler ein bisschen mehr nach hinten tun und sich ein bisschen mehr aufopfern für die Mannschaft. Deswegen bin ich positiv, dass wir diesmal vielleicht schwerer zu schlagen sind. Wir sind fleißiger im Spiel gegen den Ball. Und wir arbeiten sehr viel dafür, dass wir gewinnen.“

Thioune-Effekt erklärt - HSV, was geht ab

"HSV, was geht ab" - so lautet der Name unseres neuen interaktiven Live-Formats: der HSV-News-Show. Um 18 Uhr beantworten wir euch die Frage, was beim HSV abgeht. Seid dabei, diskutiert mit und stimmt ab - alles im Live-Chat.

Janik

23. Oktober 2020

In Kiel wird es Härtefälle geben

Er hat die Qual der Wahl. Nachdem sich mit Bakery Jatta jetzt auch der letzte zuletzt noch angeschlagene Spieler wieder zurückgemeldet hat, muss HSV-Trainer Daniel Thioune am morgigen Vormittag schon ganz schön aussortieren, um seinen 20-Mann-Kader zu bestimmen. Der Trainer sprach heute auf der Pressekonferenz von einer Situation, die er sich als Trainer ja nur wünschen könne und dankte der medizinischen Abteilung, die großartige Arbeit geleistet habe. Und zieht man die Torhüter ab, bleiben stattliche 22 Feldspieler übrig, aus denen 18 mit in den Kader genommen werden können. Jonas David, Xavier Amaechi und Bryan Hein scheinen hier die ersten Streichopfer zu sein – dazu wird sich dann also aller Wahrscheinlichkeit nach noch ein Härtefall gesellen.

Holstein Kiel ist kein Angstgegner

Im Laufe der Jahre habe ich als Amateurfußballer selbst die komischsten Gebräuche miterlebt. Teilweise habe ich sogar selbst eigene entwickelt. Vor dem Spieltag abends ins Kino beispielsweise war eine Zeitlang ein echt ganz cooler Brauch. Aber anders als bei mir gab es bei Mannschaftskollegen immer wieder Bräuche, die alles für mich Verständliche überschritten. Aberglauben eben, wie sie im Fußball viele pflegen – und ich habe  nichts dazu gesagt, so lange es den Kollegen half. Anders habe ich es gehandhabt, wenn diese Dauerdiskussionen von „Angstgegnern“ und „Negativserien“ aufkamen – denn um die zu akzeptieren war ich immer zu rational. Für mich gab es immer nur Mannschaften, die taktisch gegen uns Mittel gefunden haben oder einfach generell besser waren (kam fast nie vor… ;-)) – und eben die Gegner, gegen die wir die richtigen Mittel hatten.

Von Kieler Träumen und der richtigen Interpretation der Tabelle

Von Derbys gegen Holstein Kiel und der richtigen Art, die Tabelle zu lesen.

Was beim HSV besser werden muss

Woran erkennt man, dass es dem HSV sportlich gerade sehr gut geht? Ganz einfach: An der Tabelle und an den Kommentaren. Wenn die Userinnen und User dieses Blogs anfangen, andere darauf aufmerksam zu machen, nicht alles zu positiv zu sehen, dann geht es dem HSV ganz offensichtlich gut. Wobei das zuallererst sportlich zu sehen ist. Und um hier mal ein wenig antizyklisch zu arbeiten, liste ich heute mal die Dinge auf, die mir bislang noch nicht gefallen haben. Denn die gibt es immer wieder. Angefangen bei den Spielern, von denen wir uns alle sicher mehr versprochen hatten. Klaus Gjasula, Toni Leistner, Lukas Hinterseer und David Kinsombi zum Beispiel.

„Thioune ist ein geiler Trainer“

„Die Spielanlage ist gut, die Spieler sind gut. Es ist vielleicht keine so wirkliche Überraschung, wenn man sieht, wie sie sich entwickelt haben.“ Das sagt Daniel Thioune über den nächsten Gegner, Holstein Kiel. Und der Coach beweist, dass er ein begeisterter Zuschauer und Leser der Rautenperle ist und meinen Tipp bei Holstein Kiel gehört hat: „Ich glaube, dass das noch lange so gut gehen kann und sie bis zum Ende eine Rolle spielen können, was die Top 5 betrifft. Das ist schon richtig gut, was sie machen.“ Stimmt.

Ein guter Tag für den HSV

Er bleibt. Jonas Boldt hat seinen Vertrag beim HSV heute bis 2023 verlängert.  „Wir haben großes Vertrauen in Jonas' Arbeit und wollen die sportlich strategische Gesamtentwicklung fortsetzen“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende und Präsident des HSV e.V., Marcell Jansen, heute Mittag nach Verkündung der Vertragsverlängerung, die bei den allermeisten Fans mehrheitlich für Freude gesorgt hat. Von der so lange vermissten, dringend notwendigen Konstanz ist da immer schnell die Rede – und mich nervt diese eindimensionale Totschlag-Argumentation ein wenig. Denn Konstanz schlägt eben nicht Qualität und System.  Von daher hat es mich nie tangiert, dass der Aufsichtsrat sich hier nicht hat treiben lassen, sondern die Gespräche in aller Ruhe geführt, bewertet und im Anschluss daran entschieden hat.

„Die Mischung im Team ist super“

Er wurde schon in der Halbzeitpause gefeiert. Und das von niemand geringerem als vom Torschützen selbst, von Simon Terodde. Denn als das Trainerteam seine taktische Analyse anhand von Videobildern in der Halbzeit des Derbys gegen den FC St. Pauli vorführte, war natürlich auch das Tor zum 1:0 noch einmal Thema. Und dementsprechend auch seine schöne Vorbereitung per Flanke. „War schon okay“, so die Antwort von Josha Vagnoman auf die Frage, ob er denn Lob für seine schöne Torvorbereitung kassiert habe. „Als die Bilder dazu liefen, sagte Simon kurz, dass das genau die Flanken sind, die er braucht – das hat mich natürlich gefreut“, so Josha Vagnoman heute, drei Tage danach. Mehr sei aber auch nicht nötig gewesen.

Alle HSV-News als Podcast - jetzt noch früher

Wir haben im MorningCall bereits angekündigt, dass es für das Format ein paar Änderungen geben wird. Welche das sind und warum sich im Kern gar nicht viel ändert, das habe ich euch im Folgenden zusammengefasst:

Kevin

2. November 2020

Ein Remis, das Hoffnung macht

Wintzheimer, Onana, Vagnoman und Ambrosius gegen Zalazar, Zander, Becker, Daschner und Co. – das Stadtderby hat für mich vor allem das gehalten, was ich mir sportlich davon versprochen hatte. Mal abgesehen vom ausgebliebenen Sieg für den HSV natürlich. Aber ansonsten war es sportlich betrachtet für mich eine sehr ansprechende Partie, die vor allem eines auslöst: Hoffnung. Bei beiden Klubs sogar, wobei ich an dieser Stelle unsere Nachbarn mal weglasse und mich um das Wesentlichere kümmere, um den HSV. Denn bei dem hatte Trainer Daniel Thioune eine mutige, junge Aufstellung gewählt. Und ich hoffe sehr, dass genau so weitergeht…

St. Pauli bleibt Angstgegner

Revanche missglückt! Erneut gelang es dem Hamburger SV nicht, den Stadtrivalen FC St. Pauli zu bezwingen. Das 2:2 bot dennoch viele positive Erkenntnisse aus Hamburger Sicht – auch wenn der HSV gerade defensiv nicht so stark war wie in den Partien zuvor.

HSV - FC St. Pauli LIVE

Der HSV steht mit 5 Siegen in 5 Spielen vor diesem Stadtderby. Eine Partie, die in den letzten Saisons immer wegweisend für den gesamten Saisonverlauf war. Der Druck ist entsprechend hoch. Zu hoch? Finden wir es gemeinsam heraus - ab auf die Couch!

Kevin

30. Oktober 2020

Diesmal ist der HSV der Außenseiter

Letzte Saison war meine Einstellung vor dem Derby milde. Eingelullt von Dieter Heckings berechenbarem Ballbesitzfußball. Nach der ersten Derby-Niederlage dachte ich noch: Das ist zwar eine Delle. Aber wenn der HSV weiter souverän spielt, klappt der Aufstieg in jedem Fall. Ich dachte öfters an einen St. Pauli-Fan, der damals vor der Kneipe zu mir sinngemäß sagte: „Eure Spieler sind zwar super, aber das Derby ist ihnen egal. Die sind nächste Saison eh wieder weg. Ihr steigt trotzdem auf.“ Er bezog sich vor allem auf Adrian Fein, der zu dem Zeitpunkt der Dreh- und Angelpunkt im Hamburger Aufbauspiel war. Dieses Jahr ist die Situation anders.

Derbytime! Zeit für den „Stammeskampf“

96 Jahre nach dem ersten Derby, das der HSV übrigens mit 3:1 gewann, ist das Zweitliga-Duell um die Vorherrschaft in der Stadt immer noch eines der herausragenden Fußballspiele für die beteiligten beider Vereine und ihre Anhängerschaft. Und trotz der fehlenden Kulisse im Stadion und drumherum bleibt den Rivalen zumindest eines erspart: Sie müssen nicht vor der DFB-Gerichtsbarkeit zittern, die nach den Stadtderbys zuletzt gesalzene Strafen verhängte. 140 000 Euro Buße musste der HSV für die Pyro-Show im September 2019 zahlen, 90 000 der FC St. Pauli. Sechs Monate und damit eine Saison zuvor war der HSV mit schmerzhaften 150 000 Euro dabei, der FC St. Pauli berappte zähneknirschend 100 000 Euro.

„Die, die auf dem Platz stehen, müssen brennen“

Trotz der steigenden Corona-Zahlen und der drastisch verschärften Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Pandemie herrscht beim HSV und dem FC St. Pauli so etwas wie „Derby-Stimmung light“. Gerade HSV-Trainer Daniel Thioune betonte heute die emotionale Bedeutung des 104. Stadtderbys. „Wir haben eine Verantwortung. Wir wollen dafür sorgen, dass alle Menschen, die es mit dem HSV halten, am Montag mit einem guten Gefühl zur Arbeit gehen“, sagte der 46-Jährige. „Die, die auf dem Platz stehen, müssen brennen. Und die, die nicht auf dem Platz stehen, müssen dafür sorgen, dass die Jungs angezündet werden.“ Seine Spieler müssten wissen, „wie gut es tun kann, ein Derby zu gewinnen. Ich habe ein paar Jungs in meiner Truppe, die das Gefühl kennen. Denen habe ich gesagt: Erzählt den anderen, wie schön es sein kann, ein Derby zu gewinnen. Aber hebt auch den Finger und zeigt, wie verwundbar man sein kann, wenn man ein Derby verliert.“

Was diesen HSV von den Derby-Verlierern unterscheidet

Am Ende ist man es immer selbst. „Ich kann als Trainer Richtungen vorgeben, nicht aber den Antrieb für den Weg dorthin“, hatte Daniel Thioune gesagt, als er sich im Sommer als neuer HSV-Trainer vorstellte.  Es läge immer am Spieler, die Portion Eigenmotivation mitzubringen, die ihn besser als andere macht, so Thioune, dessen Worte selten mehr Berechtigung haben werden in dieser Saison, als jetzt am Freitag im voraussichtlich „ruhigsten Derby aller Zeiten“, wie die Kollegen der BILD heute titelten. Denn dort müssen sich die Spieler allesamt hochfahren, ohne dass sie das Theater der rivalisierenden Fangruppen drumherum haben und  ohne die 57.000 Zuschauer, die ansonsten das Volksparkstadion zum Hexenkessel verwandeln würden. Wobei ich den zuletzt 1000 Anhängern damit wirklich nicht zu nahe treten will, denn die haben tatsächlich ordentlich Dampf gemacht…

Thioune hat einen klaren Plan - auch fürs Derby

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Heißt es. Und während wir im Hamburger Amateurfußball schon wieder eine Saison unterbrechen müssen, geht es für den HSV nach dem Sieg gegen die Würzburger Kickers am Freitag schon weiter – mit dem viel beachteten Derby. „Revanche!“ schreien die einen, während andere eine Niederlage mit unvorhersehbaren Folgen befürchten. Daniel Thioune indes macht es (mal wieder) absolut richtig und misst dem Spiel keine überhöhte Bedeutung bei. „Ein wichtiges Heimspiel“ stünde bevor. Wie zuvor gegen Aue und Würzburg auch, sagt der HSV-Trainer, der nach fünf Siegen aus fünf Ligaspielen zufrieden ist, aber nicht euphorisiert. Er weiß, dass seine Mannschaft irgendwann auch mal wieder ein Spiel verlieren wird.  Und er will darauf vorbereitet sein. Wie immer.

Mit Umstellungen zum Sieg

​​​​​​​Daniel Thioune stellt seine Mannschaft nicht nur taktisch gut ein, sondern auch clever um. Dieses Fazit lässt sich aus dem 3:1-Sieg über die Würzburger Kickers ziehen. Nach einer zähen ersten Halbzeit sorgte Thioune mit einer kleinen, aber feinen Systemumstellung dafür, dass der Hamburger SV das Spiel noch drehen konnte.

HSV - Würzburger Kickers LIVE

Der HSV steht nach vier Ligaspielen souverän auf dem ersten Tabellenplatz. Nun kommt am Sonnabend Schlusslicht Würzburg in den heimischen Volkspark. Ein Wiedersehen mit alten Bekannten: der neue starke Mann bei Würzburg: Ex-HSVer Felix Magath, zusätzlich kommt der beim HSV glücklose Ewerton mit seinem neuen Verein zurück nach Hamburg. Ein Spiel mit ordentlich Brisanz.

Kevin

24. Oktober 2020

Thioune überrascht

Er ist sowas wie der Mann der Stunde. Daniel Thioune selbst nimmt die andauernden Komplimente hingegen gelassen. Er weiß, dass sich das genau so schnell ins Negative verkehrt, wenn der Erfolg ausbleibt. Vor allem aber weiß er, woher dieser frühe Erfolg rührt. Auch Sportdirektor Michael Mutzel weiß das und sagt: „Ich habe das Gefühl, dass wir defensiv besser arbeiten. Ich habe das Gefühl, dass alle Spieler ein bisschen mehr nach hinten tun und sich ein bisschen mehr aufopfern für die Mannschaft. Deswegen bin ich positiv, dass wir diesmal vielleicht schwerer zu schlagen sind. Wir sind fleißiger im Spiel gegen den Ball. Und wir arbeiten sehr viel dafür, dass wir gewinnen.“

Thioune-Effekt erklärt - HSV, was geht ab

"HSV, was geht ab" - so lautet der Name unseres neuen interaktiven Live-Formats: der HSV-News-Show. Um 18 Uhr beantworten wir euch die Frage, was beim HSV abgeht. Seid dabei, diskutiert mit und stimmt ab - alles im Live-Chat.

Janik

23. Oktober 2020

FAQs

 
 

Über uns

Die Rautenperle - das ist ein Team aus jungen Medienschaffenden und Sportjournalisten mit großer Affinität zum HSV. Wir sind 24/7 bei den Rothosen am Ball und produzieren frischen Content für Rautenliebhaber.

Unser Ziel ist es, moderne, unabhängige Berichterstattung und attraktiven, journalistischen Content für junge und jung gebliebene HSV-Anhänger zu bieten. Wichtig ist uns dabei, eine neue Art des Sportjournalismus zu präsentieren: dynamisch, zeitgemäß, zielgruppengerecht. Weg von verstaubten Zeitungsspalten und immergleichen Phrasen.

Die Rautenperle ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren, zum Mitfiebern, zum Mitmachen.