Absage in Dresden, Hwang verpflichtet - der D-Day hatte es in sich

Das Spiel des HSV bei Dynamo Dresden wurde angesagt. Die Politik hat den Sport lahmgelegt. Hintergrund: In Dresden werden bei verschiedenen, politisch orientierten Demonstrationen morgen alle Polizeikräfte benötigt. So viele, dass nicht mehr ausreichend für die Sicherheit rund um das HSV-Spiel gesorgt werden kann, wie das sächsische Polizeipräsidium mitteilte. Deshalb sagte die DFL das Spiel heute gegen 18.30 Uhr offiziell ab. Zu einem Zeitpunkt, wo sicherlich schon einige der 3000 erwarteten HSV-Fans nach Dresden gereist waren.

Dresden - HSV ist abgesagt

Das Zweitligaspiel zwischen Dynamo Dresden und dem HSV (Sonnabend, 13 Uhr) ist abgesagt worden. Der sächsische Polizeipräsident Jürgen Georgie (61) hatte es auf einer Pressekonferenz angekündigt, die DFL machte es offiziell. Der Grund: Die sächsische Polizei benötigt alle verfügbaren Kräfte bei den angekündigten Demonstrationen in Chemnitz. „Wir müssen auch unter Abwägung aller dieser Umstände berücksichtigen, dass die Kräfte, die wir in Chemnitz brauchen Auswirkungen auf andere Ereignisse haben werden.

Titz: Dresden wird ein heißer Ritt!

Zwei Tage vor dem Spiel ist es immer das selbe Prozedere: Der HSV trainiert nicht öffentlich und wir stehen am Rand mit ein paar wenigen Zuschauern, um zu sehen, welche erste Elf der Trainer vorhat, im kommenden Spiel auf das Feld zu schicken. Meistens sind auch immer erste deutliche Indizien zu erkennen. Heute leider nicht. Trainer Christian Titz mischte die beiden Mannschaften im Abschlussspiel munter durch. Konstant im A-Team spielten nur Julian Pollersbeck, Rick van Drongelen, Douglas Santos – und Matti Steinmann.

Lasogga kommt an

Ist die Zeit des Ballbesitzfußballs vorbei? Das fragte Bundestrainer Joachim „Jogi“ Löw heute bei seiner WM-Analyse und Neu-Kadernominierung. Und er verneint. Er sprach stattdessen davon, dass es nur einer Anpassung bedarf, um diesen Spielstil erfolgreich spielen zu können. Sein größter Fehler sei gewesen, zu glauben, mit dem dominanten Ballbesitz allein schon durch die Vorrunde kommen zu können. Er hätte versucht die Mannschaft – und das sei schon fast arrogant gewesen – zu perfektionieren, anstatt sie zu stabilisieren.

Rautenperle.tv ab heute auch als Podcast

Moin zusammen, ab heute veröffentlichen wir unsere Sendung Rautenperle.tv auch als Podcast. Jeweils am Folgetag zur Sendung könnt ihr den Podcast via Soundcloud, iTunes (folgt in Kürze) oder Podcast-App eurer Wahl anhören. Folgt bzw abonniert uns gerne auf den entsprechenden Plattformen, um keine Folge zu verpassen. Falls ihr einen RSS-Feed zum Abrufen der Podcast-Folgen nutzen wollt, haben wir diesen auch für euch bereit gestellt.

Kevin

29. August 2018

Titz' Spielsystem kämpft mit zahlreichen Kinderkrankheiten

Seit seinem Amtsantritt beim Hamburger SV hat Christian Titz einem Thema besondere Bedeutung zugemessen: der Taktik. Titz hat genaue Vorstellungen, wie sein Hamburger SV spielen soll: offensiv, viel Ballbesitz, schnelle Spielzüge. Auch beim 3:0-Erfolg über Arminia Bielefeld gab es typischen Titz-Fußball zu bestaunen. Der HSV hatte über sechzig Prozent Ballbesitz, spielte 200 Pässe mehr als der Gegner und erzielte nebenbei – im Fußball nicht ganz unwichtig – drei Tore. Dennoch ist nicht alles Gold, was glänzt. Das Hamburger System hat noch mit vielen Kinderkrankheiten zu kämpfen.

Schweres 3:0 gegen Bielefeld - Lasogga trifft erneut doppelt

Die größte Frage vorher war: Wer beginnt ganz vorn? Aaron Hunt? Pierre Michel Lasogga? Oder doch Fiete Arp? Antwort: Der Doppeltorschütze aus dem Pokalspiel bei Erndtebrück, Pierre-Michel Lasogga, stand in der Startelf. Mit Hunt direkt dahinter. Trainer Christian Titz hatte die mutige, offensive Variante seines eh schon sehr offensiv ausgelegten Spiels gewählt und darauf gesetzt, dass sich Bielefeld tief in die eigene Hälfte fallen lassen würde. Mit Lasogga sollte dabei der dafür prädestinierte Strafraumstürmer unter den HSV-Stürmern als Abnehmer im gegnerischen Sechzehner bereitstehen.

Harter Gang gegen Bielefeld - mit Lasogga und Hunt

Sie kamen nur leicht verspätet – und sorgten für einen tiefen Atemzug bei den wenigen Zuschauern am Rande des Volksparkstadions: Tatsuya Ito und Douglas Santos schlenderten knapp zehn Minuten nach dem Rest der Mannschaft auf den Trainingsplatz. 20 Minuten hatte man vorher im Stadion Standards geübt, bevor es auf den Nebenplatz zum Abschlusstraining ging. Torabschlussübungen standen auf dem Plan. Und  in der vermeintlichen A-Elf durfte Pierre Michel Lasogga plötzlich vorne ran. Hinter ihm wechselten sich Aaron Hunt und Lewis Holtby auf der zehn immer wieder ab. Ergo: Titz lässt sich vor dem Spiel gegen Bielefeld am Montagabend um 20.30 Uhr nicht in die Karten schauen.

Aaron Hunt soll die Lösung sein

Es passiert viel. Nur zu sehen und zu verkünden gibt es noch nichts. Dennoch befinden sich die Verantwortlichen beim HSV schon in „Habachtstellung“. Noch eine Woche ist das Transferfenster geöffnet und es muss (mindestens) noch ein Offensivspieler her. Ralf Becker hat das Handy immer am Mann, selbst heute beim nicht öffentlichen Training telefonierte er immer wieder auf dem Platz, während im Hintergrund Christian Titz versuchte, eine neue Lösung für die Offensive gegen Bielefeld zu finden. „Jairo war sehr gut drauf“, verriet der Trainer, der mit dem Spanier auf der Außenbahn geplant hatte.

Es wird noch mal spannend

„Wir werden uns sicher noch mal Gedanken machen.“

Jairo fällt lange aus - Santos bleibt

Ralf Becker war gerade dabei, uns Journalisten zu erklären, dass sich personell beim HSV erst einmal nichts mehr tun würde. „Grundsätzlich sind wir fertig. So, wie wir aufgestellt sind, sind wir zufrieden“, sagte Becker, als hinter ihm auf dem Trainingsplatz Jairo Samperio nach einem Kopfballduell mit U21-Leihgabe Fabian Gmeiner unglücklich aufkam und sich das rechte Knie verdrehte. Der Spanier schrie mehrfach laut auf, was wirklich schon schlimm klang. Und nachdem er lange behandelt worden war,  brach er dick bandagiert das Training ab und wurde mit dem Golfcart in die Kabine gebracht.

Die Wahrheit über die Wahrheit der echten Wahrheit über Arp und Bayern

„Die Wahrheit über den Arp-Vertrag mit dem HSV“ wird heute von meinen Kollegen getitelt und sich dabei auf einen „SportBild“-Artikel berufen. Die wiederum hat einen BILD-Artikel aus der letzten Woche zum Anlass genommen, noch mal nachzuforschen, nachdem die BILD schon „Die Wahrheit über Arp und Bayern“ vor etwas mehr als einer Woche verkündet hatte. Grund genug, auch noch mal in dieses Horn zu blasen. Ich will meinen Kollegen einfach in nichts nachstehen und verkünde hiermit die Wahrheit über die Wahrheit der Wahrheit zu wissen, weshalb Arp nicht zum FC Bayern wechselt:

Ungewollte Spektakel

Maximilian Wittek von Greuther Fürth hätte Becker holen sollen. Oder dem eigenen Spieler klarmachen, dass er unter acht Millionen Euro nicht wechseln darf. Immerhin sei der HSV-Sportvorstand so über den Tisch gezogen worden. Zudem wurde ich angeschrieben, ich sollte mal überlegen, was ich schreibe, wenn ich das Transferminus (Ergebnis aus Verkaufspreis minus Einkaufspreis) als positives Urteil für eben jenen Becker nutze.

Kostic nach Frankfurt - Beckers (vorerst) letzter Akt

Zu glauben, man könne die Fehler der letzten 10 bis 15 Jahre in einer Transferperiode aufarbeiten, ist absurd. Das wissen alle. Auch, wenn es in bestimmten Situationen immer wieder gern vergessen wird. Bei der Bilanz von Ralf Becker zum Beispiel. Ich hatte letzte Woche geschrieben, „Beckers Mission: Teil 1 steht kurz vor dem Abschluss“ – und heute war es soweit: Filip Kostic, der letzte Topverdiener (Pierre Michel Lasogga mal ausgenommen) und Wechselwillige, verlässt den HSV, wie der Klub heute offiziell verkündete:

Dieser HSV hat viel Arbeit vor sich

Es ist ja bekannt, dass im Nachhinein alle alles besser wissen. Einige davon schreiben es auch jedes mal – SELBSVERSTÄNDLICH erst im Nachhinein - auf und denken tatsächlich, sie verstünden etwas von Fußball. Dazu werden noch ein paar völlig aus dem Zusammenhang gerissene Zitate herbeigezogen und fertig ist das Bild. Leugnen, falsche Zusammenhänge für ebenso falsche Behauptungen herbeiziehen. Und die, die andere Meinungen vertreten, lügen eh. Immer. Man schreibt selbst dann Falsches,  wenn man es eigentlich besser weiß. Es geht nur noch darum, zu kritisieren – nicht um Inhalte. Bitter.

5:3 gegen Erndtebrück - HSV sucht weiter nach defensiver Stabilität

Der DFB-Pokal hat schon immer für Überraschungen gesorgt. Auch heute, wo Ulm beispielsweise Titelverteidiger Eintracht Frankfurt rausgehauen hat. Und der HSV wollte genau das beim Oberligisten TuS Erndtebrück vermeiden – also zumindest im Ergebnis. In Sachen Aufstellung überraschte Titz allerdings dann doch. Mit Ambrosius in der Innenverteidigung. Und mit Tom Mickel im Tor anstelle der nominellen Nummer eins, Julian Pollersbeck. „Tom hat gegen Bayern gut gespielt, gut trainiert, und bekommt so weitere Spielpraxis“, hatte Trainer Christian Titz vor dem Spiel erklärt.

Gisdols Scheitern: Eine Frage des Kontexts, eine Lehre für jeden Trainer

Die Zeit zwischen zwei Saisons lädt stets dazu ein, Vergangenes zu reflektieren und daraus möglicherweise Rückschlüsse für die Zukunft zu ziehen – insbesondere, wenn wie im Fall des HSV das Resultat aus der Vergangenheit Abstieg lautete. Es gibt keinen besseren (und keinen schmerzhafteren) Ausgangspunkt für positiven Wandel als das eigene Versagen. Genau dies tat ich vor dem ersten Zweitligaspiel der Vereinsgeschichte und kann mit euch nun einen in zweifacher Sicht ungewöhnlichen Blick zurückwerfen: Einerseits ist Markus Gisdol bereits seit Januar schon nicht mehr Trainer des HSV, andererseits findet man höchst selten tatsächliche Analysen des Geschehens auf dem Trainingsplatz. Ich bin auf meiner ständigen Suche nach neuem Input und neuen Einblicken auf die zahlreichen Trainingsvideos bei Rautenperle.tv gestoßen. Nach einiger Beschäftigung mit diesen, entstand schließlich die Idee der Verarbeitung im Rahmen eines eigenen Artikels.

Verhandlung aufgenommen: Leverkusen vor Santos-Verpflichtung?

Ganz bitter für den Jungen! Aber Josha Vagnoman musste sich heute verletzt abmelden. Der Linksverteidiger hatte sich bei seinem starken Test gegen Bayern München früh eine Oberschenkelverletzung zugezogen und  trotzdem bis zur Halbzeit weitergespielt. Ebenfalls gegen den Oberligisten TuS Erndtebrück morgen um 18.30 Uhr nicht dabei sind Manuel Wintzheimer, Christoph Moritz, Leo Lacroix  und Bakery Jatta. Alle vier sollen morgen zeitgleich zu den Profis mit der Regionalligaelf bei Holstein Kiel II antreten. Revanche für das 0:3 am ersten Spieltag – auf Regionalliga-Ebene...

Das Rautenperle Community-Q&A #4 - Die Antworten

wie gewohnt habe ich eure Fragen gesammelt und beantwortet. Ohne weitere Umschweife gibt es jetzt die Antworten:

Kevin

17. August 2018

Subscribe to

PARTNER VON

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.

Kategorien