Bayern München

Zeit für Tacheles

Die nächsten Tage werden nur zwei Themen haben: Wer kommt noch – und wer geht? Wobei auch klar ist, dass das eine das andere beim HSV bedingt. Soll heißen: Durch den Abgang von Julian Pollersbeck braucht der HSV auf der Torwartposition noch einen Zugang. Die Frage hier ist nur: Kommt eine neue  Nummer eins oder holt sich der HSV einen jungen, talentierten Mann? Zuletzt wurden unerschwinglich scheinende Kandidaten wie Bayerns Ersatzkeeper Alexander Nübel und Sven Ullreich genannt. Beide suchen offenbar nach einem Verein ohne Manuel Neuer vor sich – und der HSV könnte das bieten. Allerdings sind sie preislich nicht realisierbar. Und die Frage ist auch: Wäre einer der beiden auf Leihbasis sinnvoll? Ich sage: nein.

Klarheit schaffen

Bayern München wird Deutscher Meister und freut sich im Ruhepuls, der letzte Spieltag bringt verrückt hohe Ergebnisse - und der HSV hat sportlich mal wieder enttäuscht. Rechnet man jetzt noch die obligatorischen Trainerentlassungen beim HSV dazu - auch diese Saison schaffte man wieder zwei Übungsleiter -, dann ist sie da, die völlig normal gewordene Fußballsaison aus HSV-Sicht. Man gewöhnt sich ja an alles. Der einzige Unterschied diesmal ist dabei die Liga des HSV. Denn man hat es jetzt auch eine Liga tiefer geschafft, alle seine Ziele zu verfehlen.

Die Qual der Wahl

Fiete Arp machte draußen weiter. Und während der Rest der Mannschaft ins Stadioninnere zog, um dort unter Ausschluss der Öffentlichkeit Standards und andere taktische  Dinge einzustudieren, absolvierte der HSV-Youngster auf dem Trainingsplatz eine ganze Menge individueller Läufe, bis hin zu längeren Sprints. Offenbar, und das bestätigte so auch der Trainer später, ohne weitere Probleme. Soll heißen: Stand heute Arp würde am Sonntag im Kader stehen, obwohl er sich einen Teilanriss des Außenbandes im Sprunggelenk zugezogen hatte.

Hwang ist da - und Mavraj tritt nach

Seit dem Umzug in den Volkspark spricht man beim HSV davon, auch die Trainingsbedingungen zu professionalisieren. Und ganz ehrlich: Das hat man in fast allen Bereichen auch geschafft. Man hat drei Top-Rasenplätze mit Rasenheizung, einen Hybridrasen, zwei FIFA-taugliche Kunstrasenplätze und den Campus. Viel mehr geht nicht. Und viel mehr muss auch nicht. Allerdings gibt es eine Sache, die beim HSV seit 15 Jahren in der Planung steckt und noch immer nicht drin ist: Die Möglichkeit, auch mal etwas geheim einzustudieren. Selbst heute war das nicht möglich, obgleich es versucht wurde.

Eure Fragen - meine Antworten...

Wir haben uns zweifelsfrei den richtigen Tag für unsere Frage-Antwort-Runde ausgesicht. Denn heute ist beim HSV tatsächlich nahezu nichts passiert. Hee-chan Hwang landet heute Abend in Hamburg und wird morgen mittrainieren, ehe er im Anschluss an die erste Einheit mit seinen neuen Kollegen seinen Medizincheck absolviert. Zudem werden Pierre Michel Lasogga und Khaled Narey morgen wieder voll mittrainieren. Offen ist noch, ob auch Fiete Arp (Knie) und Lewis Holtby (Knöchel) dabei sein können. Die Wahrscheinlichkeit ist aber hoch, dass beide bis zum Anpfiff am Sonnabend wieder fit sind.

5:3 gegen Erndtebrück - HSV sucht weiter nach defensiver Stabilität

Der DFB-Pokal hat schon immer für Überraschungen gesorgt. Auch heute, wo Ulm beispielsweise Titelverteidiger Eintracht Frankfurt rausgehauen hat. Und der HSV wollte genau das beim Oberligisten TuS Erndtebrück vermeiden – also zumindest im Ergebnis. In Sachen Aufstellung überraschte Titz allerdings dann doch. Mit Ambrosius in der Innenverteidigung. Und mit Tom Mickel im Tor anstelle der nominellen Nummer eins, Julian Pollersbeck. „Tom hat gegen Bayern gut gespielt, gut trainiert, und bekommt so weitere Spielpraxis“, hatte Trainer Christian Titz vor dem Spiel erklärt.

Beckers Mission: Teil 1 steht kurz vor dem Abschluss

Die To-Do-Liste von Sportvorstand Ralf Becker ist nie leer. Logisch. Denn Kaderplanungen haben nie Pause. Parallel zu den Planungen für diese Saison laufen schon Vorbereitungen zur neuen Saison und auch für die Winterpause. „Es sind viele Konjunktive im Spiel“, sagte Becker zu Beginn seiner Zeit beim HSV. Damals hatte er die Aufgabe zu übernommen, die vor ihm verschiedene Sportchefs nicht zu meistern wussten. Teure Spieler verkaufen und günstig Spieler dazuholen.

2:1 - Achtungserfolg gegen Rapid Wien zum Abschluss

Da die Mannschaft eigentlich gestern schon gegen Wien spielen sollte und dieses Spiel erst nach meiner Buchung doch auf Samstag verlegt wurde, war ich extra so abgereist, dass ich das Spiel wenigstens live im TV sehen konnte. Aber trotz abgeschlossenen Abos hatte ich arg zu kämpfen, um an Livebilder zu kommen. Das ORF+ war via Livestream in Deutschland nicht zu empfangen und bei DAZN wurde das Spiel gar nicht angeboten. Obgleich das via Internet so verbreitet wurde... Und als ich zwischenzeitlich bei HSVtv schon aufgegeben hatte und mir ein DAZN-Abo zugelegt hatte, ging es plötzlich doch.

Titz fordert und fördert den Freigeist der Spieler

Regeneration stand nach der Vormittagseinheit für den Rest des Tages auf dem Programm. Einen ganzen Nachmittag lang dürfen sich die HSV-Profis heute ausruhen. Sagte und Trainer Christian Titz – und er flunkert dabei ein wenig. Denn zum einen gab es eine regenerative Einheit am Nachmittag am Hotel. Zum anderen haben die Spieler allesamt Aufgaben bekommen. In Fünfer- und Sechsergruppen sollen sie das aktuell einstudierte Spielsystem erklären und bei Standards ihre Ideen mit einfließen lassen. Und das vor versammelter Mannschaft inklusive Trainerteam und Sportvorstand.

Schöngeredet wird nichts mehr **Ergänzt: HSV verpflichtet Jairo**

Es ist halt einfach etwas ganz Neues. Niemand weiß hier so recht, worauf man sich in der anstehenden Saison einstellen muss. Vor allem weiß man auch noch nicht so recht was in dieser Mannschaft steckt, die in den ersten Testspielen personell etliche Veränderungen aufwies. Und eine weitere soll morgen dazukommen. Denn wenn alles nach Plan läuft, soll noch bis zum Start des Trainingslagers der nächste Neue da sein: Jairo Samperio. Der Außenstürmer soll ablösefrei zum HSV wechseln.

Der Videobeweis hat ausgedient

Wer auch immer meint, der Videobeweis habe endgültig ausgedient, dem sage ich: schon längst! Ich bin wirklich komplett frei von überbordenden Sympathien für die Bayern oder die Eintracht aus Frankfurt. Von daher laufe ich auch nicht Gefahr, fälschlich Partei für eine Seite zu ergreifen. Aber wenn ich diese teilweise sinnbefreite Diskussion über das Foul von Boateng an Martinez höre, wird mir anders. Da trifft ein abwehrender Spieler im eigenen Sechzehner nur den Fuß seines angreifenden Gegners und es gibt keinen Elfer. Unfassbar.

Titz setzt gegen Frankfurt auf Konstanz - und auf Müller?

Mann, das war für mich wirklich eine Überraschung. Und damit meine ich nicht das Interview vom HSV-Investor Klaus Michael Kühne in der „Süddeutsche Zeitung“, sondern die Nominierung von Nicolai Müller. Zumindest, bis ich gesehen habe, dass derz HSV mit 19 Spielern nach Frankfurt gereist ist. Also mit einem Mann mehr, als morgen tatsächlich im Kader stehen dürfen. Von daher würde ich normalerweise glauben, dass Müller morgen noch nicht im Kader stehen wird, sich dafür aber schon mal wieder an die Abläufe bei Bundesligaspielen gewöhnen kann und soll.

Adrenalin-„Viertelfinale“ in Wolfsburg

Ich habe diese Spiele geliebt, wenn es um „Alles oder Nichts“ ging. Natürlich war der Druck auf uns kleine Amateurkicker ein ganz anderer als der, der heute auf den HSV-Profis lastet. Ganz klar. Immerhin droht ihnen der erste Abstieg der Vereinsgeschichte vor dem Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg. Allerdings ist es eigentlich alles – ob bei den Großen oder Kleinen - ganz einfach. Außer Gewinnen zählt nichts. Man steht auf dem Platz und das Adrenalin schlägt jeden ablenkenden Gedanken ins Off.

Der erste Neue ist da - David Bates wechselt zum HSV

Das sind die Trainingseinheiten, die am allermeisten Spaß machen bzw., die mir am meisten Spaß gemacht haben. Alles in Spielform, mit Ausnahme des kurzen Warmmachprogrammes wurde Fußball gespielt. Also das, was Trainer Christian Titz auch am Sonnabend beim Spiel gegen die TSG Hoffenheim sehen will. Ballbesitz, Kombinationsfußball mit einem Torwart als ersten Anspielpunkt und schnelles Spiel in die Spitze mit Torabschluss. Zunächst mit einer vorgegebenen Anzahl von Ballkontakten, später komplett frei.

Ekdal ist zurück - und im Sommer weg

Er wurde lange zurückerwartet, jetzt trainiert er beim HSV. „Obwohl einige schreiben, ich würde zur Nationalmannschaft zum Spielen fliegen“, sagt Albin Ekdal, der seit dem Spiel am 19. Spieltag gegen den 1. FC Köln nicht mehr eingesetzt werden konnte. Er will aufräumen mit dem Image, er sei nur noch hier, um sich auf die WM vorzubereiten und bis dahin fit zu werden. Heute im Training zumindest zog er voll mit. Problemlos. Alles gut für Stuttgart in zehn Tagen, dachten wir zumindest. Bis uns Ekdal im Anschluss verriet: „Ich spüre noch etwas, ich muss gucken.

Veränderungen kündigen sich an

So, eine kurze Nacht geschlafen und weiter ging es. Auch heute Vormittag hatte der HSV einen schnell eingeholt. Was haben die Fans vor? Gibt es nach dem zu verurteilenden Plakat gestern Nacht heute weitere Aktionen? Kommt Hollerbach mit auf den Platz, oder hat sich der letzte Vorstand Frank Wettstein mit dem neuen Aufsichtsrat bereits für eine Neubesetzung des Trainerpostens entschieden? Fragen über Fragen, die vom Wesentlichen wie immer ablenken. Und die letztlich ganz unspektakulär beantwortet werden konnten: Hollerbach war da und es blieb auch drumherum ruhig.

0:6 in München - ein Debakel von (Saison)Beginn an

Dreierkette? Nein, Fünferkette. Oder doch Achterkette? Besser wär’s zumindest, dachte sicher nicht nur ich. 0:7 und höhere Niederlagen wurden allerorts getippt - mit ganz wenigen Ausnahmen. „Das Wunder“, das der HSV braucht, um seine Restchance auf den Klassenerhalt zu wahren, sollte heute beginnen - und dann kam doch alles genau so, wie es an sich erwartet wurde. Ein deftiges 0:6 gegen Bayern, die auf Sparflamme spielen konnten. Es war mal wieder ein Debakel. Von Beginn an.

Der Live Talk nach dem Spiel

Direkt nach dem Bayern-Spiel steigt um 17.45 Uhr der heutige Rautenperle.tv Live Talk - hier in unserem YouTube-Kanal:

Scholles Gäste an diesem Abend: Manfred Ertel (ehem. HSV-Aufsichtsratsvorsitzender), Martin Oetjens (HSV Supporters Club) und Sergej Barbarez!

Die guten Ansätze sind nur dann etwas wert, wenn wieder gepunktet wird

Er will eigentlich nicht mehr so reden. Aber er muss. Und es ärgert ihn, wenn er dabei wieder in alte Muster verfällt. Gut gespielt und trotzdem verloren zu haben, das sei bitter gewesen. Sagt Gisdol – und ärgert sich über seine eigenen Worte. „Zumal wir im elf gegen elf viele Dinge richtig gemacht haben“, so HSV-Trainer Markus Gisdol heute, einen Tag nach der 0:1-Niederlage gegen den FC Bayern. Nach einer Partie, die über großen Kampf und Laufbereitschaft selbst einem Weltklassetrainer wie Bayern Münchens Jupp Heynckes dazu verleitete, dem HSV eine überragende Einstellung zu attestieren.

0:1 gegen Bayern - starke Leistung des HSV wird nicht belohnt

Sie wollen nicht mehr sagen, dass sie zwar verloren, aber gut gegengehalten haben. Das hatten Sportchef Jens Todt und Trainer Markus Gisdol vor der Partie gesagt und darauf verwiesen, dass man immer etwas holen wolle. Und tatsächlich präsentierte sich der HSV heute auch so. Und dass es am Ende wie im Vorjahr schon ein 0:1 gegen den FC Bayern zu verzeichnen gab, war bitter.

FAQs

 
 

Über uns

Die Rautenperle - das ist ein Team aus jungen Medienschaffenden und Sportjournalisten mit großer Affinität zum HSV. Wir sind 24/7 bei den Rothosen am Ball und produzieren frischen Content für Rautenliebhaber.

Unser Ziel ist es, moderne, unabhängige Berichterstattung und attraktiven, journalistischen Content für junge und jung gebliebene HSV-Anhänger zu bieten. Wichtig ist uns dabei, eine neue Art des Sportjournalismus zu präsentieren: dynamisch, zeitgemäß, zielgruppengerecht. Weg von verstaubten Zeitungsspalten und immergleichen Phrasen.

Die Rautenperle ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren, zum Mitfiebern, zum Mitmachen.