VfL Bochum

Der Respekt ist (zu) groß

Nach zuletzt drei Gegentoren gegen Darmstadt gab es für den Hamburger SV nur ein Motto: Gegen den VfL Bochum musste die Null stehen. Leider vernachlässigten die Hamburger dabei die eigene Offensive. Die Taktikanalyse. Die Zweite Liga ist eine ganz eigene Herausforderung. Selbst der optimistischste HSV-Fan dürfte das nach 27 Spieltagen verstanden haben. Kampfstarke Gegner lauern darauf, den Aufstiegskandidaten aus Hamburg auszukontern. Auch gegen den VfL Bochum war dies nicht anders. Wolf ging mit seiner Taktik auf Nummer Sicherheit – vielleicht sogar eine Nummer zu sehr.

Kommt Hinterseer im Sommer? Das ist dran am Gerücht!

Die U21 hat ihr Regionalliga-Spiel dank dreier Treffer von Arianit Ferati gegen den Lüneburger SK souverän gewonnen, Fiete Arp und Jonas David mussten beim U19-Quali-Turnier in Kroatien eine bittere 0:1-Pleite gegen Norwegen hinnehmen und die in Hamburg verbliebenen HSV-Profis haben das Wochenende über frei. Bis auf die zuletzt angeschlagenen Gideon Jung und Bakery Jatta, die heute auf dem Platz individuell trainierten, um den Rückstand aufzuholen, war im Volkspark nichts los. Sehr wohl aber im Hintergrund, top weiter fleißig am Kader für die neue Saison gebastelt wird.

Titz' letztes Spiel als HSV-Trainer - Und täglich grüßt das Murmeltier

Langsam wird es anstrengend. Spieltag für Spieltag versuche ich, einen frischen Ansatz zu finden für meine Spielanalysen der HSV-Partien; einen besonderen taktischen Aspekt, einen einzigartigen Kniff, eine Veränderung im Hamburger Spiel. Doch nachdem dem Hamburger SV nun Spiel für Spiel dieselben Fehler unterlaufen, gehen mir mittlerweile die Ideen aus. Eigentlich könnte man auch eine der vergangenen Analysen an dieser Stelle einfügen. Copy & Paste. Seit der 0:5-Niederlage verlaufen Hamburger Spiele stets nach demselben Muster: Der HSV dominiert den Ballbesitz, die Verteidiger lassen die Kugel laufen – doch nach vorne gelangt der Ball nicht. Auch gegen den VfL Bochum tat sich der HSV schwer damit, Chancen herauszuarbeiten. Ein weiteres 0:0 – das dritte aus den vergangenen vier Spielen – ist das folgerichtige Ergebnis.

Lasogga oder Arp? Titz lässt Sturmfrage offen (plus Gastbeitrag)

Der HSV zog die neu angebauten Vorhänge zu. Standards bzw. verschiedene Standardvarianten standen auf dem Plan. Und während Tabellenführer 1. FC Köln in Kiel durch einen späten Gegentreffer nur einen Punkt holte und Fürth eine fulminante Aufholjagd in Bielefeld hinlegte, war es tatsächlich schwer, etwas zu erkennen. Außer, dass Pierre Michel Lasogga immer mittendrin war. Fast scheint es, als würde der bullige Angreifer auch für das Bochum-Spiel erste Wahl sein. Und das, obwohl Trainer Christian Titz Hee-chan Hwang und Fiete Arp morgen gegen den VfL Bochum dabei hat.

PARTNER VON

FAQs

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.