Gisdol

Pollersbeck - vom Problemfall zum Hoffnungsträger

Ich hätte es gern gesehen, wenn Köln gestern noch gewonnen hätte. Dann hätten sie tatsächlich noch etwas zu gewinnen am kommenden Wochenende, wenn es zum direkten Mitabstiegskandidaten nach Freiburg geht. So sind die Kölner zwar noch drei Punkte weiter hinter dem HSV nahezu sicher abgestiegen. Und das ist schade. Zum einen, weil ich in der Liga auf etliche andere Mannschaften eher verzichten könnte. Zum anderen natürlich aus den oben genannten Wettbewerbsgründen.

Titz baut weiter um - und sortiert aus

Es wird immer übersichtlicher auf dem Trainingsplatz. Nachdem Christian Titz im Zuge seiner Amtsübernahme beim HSV einige Spieler aus der U21 mit hochzog, standen teilweise mehr als 30 Spieler zugleich auf dem Platz. Zwei davon sind ab sofort nicht mehr dabei und dürfen nur noch in der U21 trainieren: Walace bekanntermaßen. Und seit heute auch Mergim Mavraj. Der Albaner wurde heute aus sportlichen Gründen aus dem Kader gestrichen und trainiert ab sofort bei der U21 mit. Ob den beiden mit Kyriakos Papadopoulos ein dritter prominenter Name folgt – offen. Und nicht allzu wahrscheinlich.

Hunt sieht sich in der Bringschuld

„Nein, mach einfach und halt’ du doch die Fresse“, schimpfte Kyriakos Papadopoulos in Richtung von Luca Waldschmidt, der sich heute einer Ansage des Griechen mit den Worten „Halt die Fresse“ zu entziehen versuchte. Es war tatsächlich Dampf drin im Trainingsspiel. Und rechnet man jetzt noch die tiefe Platzwunde von Lewis Holtby aus dem gestrigen Training hinzu, man könnte für einen kurzen Moment glauben, hier stellt sich tatsächlich sowas wie richtige Derbystimmung ein.

Der HSV zwingt sich selbst in die Knie

Die Aufregung ist groß. Und das zurecht. Ein Aufsichtsrat schreibt Kollegen an, um sie von der Notwendigkeit zu überzeugen, den Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen und den Sportchef Jens Todt zu kippen – was allein noch nicht schlimm ist. Dass diese Email aber wieder an die Öffentlichkeit lanciert wird, ist bezeichnend für die Lernunfähigkeit der HSV-Räte. Dennoch. Jens Todt hatte ich das erste Mal im Trainingslager unter vier Augen und anschließend vor zehn Tagen noch mal darauf angesprochen, dass es derartige Tendenzen gegen ihn im Kontrollgremium geben würde.

Hollerbach lässt hoffen - wo der Glaube schon fehlt **ERGÄNZT**

Es war schwer, mich heute zu motivieren. In den letzten Wochen schwang im Gegensatz zum Tag 1 nach dem Ende der Transferperiode noch jedesmal latent die Möglichkeit mit, dass ich mich doch getäuscht haben könnte und hier einfach nur extrem diskret gearbeitet wird und die Namen der Kandidaten einfach nur unter Verschluss gehalten werden, bis einer oder sogar zwei, drei von ihnen verpflichtet sind. Aber wie wir alle wissen, kam es anders. Der HSV blieb tatenlos.

Hollerbach warnt: „Das ist noch kein Grund, um 'Juhu!' zu schreien“

Der Tag danach diente zuletzt immer ein wenig der Ruhe und Regeneration. Die Stammspieler absolvierten einen lockeren Lauf oder ließen sich nur behandeln, während die Reservisten auf dem Platz trainierten. Heute jedoch war das anders. „Für mich gibt es da kein Schema F“, so Neu-HSV-Trainer Bernd Hollerbach, der heute Morgen alle Spieler auf dem Platz versammelte und eine kernige, durchaus laufintensive Einheit (zumeist mit Ball) absolvieren ließ. Auslaufen? War gestern schon. Denn direkt nach dem Spiel liefen die HSV-Profis in der Red Bull Arena in Leipzig bereits aus.

Gestrichen: Holtby auch bei Hollerbach chancenlos

Unter Markus Gisdol holte der HSV in 48 Bundesliga-Spielen 52 Punkte (14 Siege, 10 Remis, 24 Niederlagen); er reihte sich mit dieser Bilanz (1,08 Punkte pro Spiel) nahtlos in die seiner Vorgänger ein: Unter Bruno Labbadia waren es 1,15 Punkte, unter Joe Zinnbauer 1,04, Mirko Slomka kam auf 0,75 und Bert van Marwijk auf 0,8. Besonders in der Offensive krankte es: In den 48 Gisdol-Spielen erzielte der HSV nur 46 Tore; das ist die schwächste Ausbeute aller HSV-Trainer, die mindestens 25 Bundesliga-Spiele an der Seitenlinie standen.

Walace bleibt - und will helfen

Viel zu erkennen war noch nicht. Zumindest nicht, was eine mögliche Aufstellung für das erste Spiel unter Bernd Hollerbach am Sonnabend in Leipzig betrifft. Im Training heute, das ohne härtere Lauf- oder Krafteinheit auskam, wechselte Hollerbach munter durch. Insbesondere in der Defensive durfte jeder mal mit jedem spielen. Einzige Konstante: Die Dreierkette. Offenbar plant der neue HSV-Trainer die Dreierkette spielen zu lassen, bei der die beiden Außenverteidiger in Ballbesitz offensiv vor den drei Verteidigern agieren und defensiv aus der Dreier- eine Fünferkette machen.

Standortbestimmung á la Hollerbach

Nein, der Typ Magath ist er nicht. Sagt Bernd Hollerbach zumindest. Und dennoch behaupte ich, dass ich in der Mannschaft heute fünf Spieler mindestens finden würde, die das Gegenteil behaupten würden. Denn das, was Bernd Hollerbach an seinem ersten ganzen Trainingstag machte, hatte es in sich. In Vierergruppen sollten sich die Spieler zusammentun, ehe es um die beiden unteren Trainingsplätze ging. Drei Minuten waren pro Runde erlaubt. Für eine Profi absolut machbar, wenn man bedenkt, dass die geforderte Distanz rund 1000 Meter (zwei Runden á 500 Meter) betrug.

Hollerbachs Auftritt macht Hoffnung - im doppelten Sinne

Um 12.43 Uhr betrat Bernd Hollerbach seine alte, neue Heimat Volksparkstadion, knapp eine Stunde später verkündete der HSV dann via soziale Netzwerke das, was alle bereits erwartet haben: Bernd Hollerbach ist der Nachfolger von dem am Sonntag geschassten Markus Gisdol als Cheftrainer des HSV. Der ehemalige Abwehrspieler des HSV unterschrieb heute seinen auch im Falle eines Abstieges weiterhin gültigen Vertrag bis Juni 2019 und leitete zwischen 14.53 Uhr und 16.38 Uhr seine erste Trainingseinheit mit der neuen Mannschaft.

Markus Gisdol ist raus - Bernd Hollerbach übernimmt

Bernd Hollerbach wird es. Am Montag soll der einst so rustikale Verteidiger einen Vertrag bis Sommer 2019 unterschreiben. Das ist also die „lustige Überraschung“, die mir heute früh angekündigt wurde. Wobei das mit dem „lustig“ jetzt auch verstanden habe. Denn während alle Kollegen und auch ich immer wieder den Namen Felix Magath in die Runde geworfen haben, wird es nun dessen Ziehsohn auf Fußballtrainer-Ebene.

Todt: Morgen fällt eine Entscheidung

Er war sichtbar genervt. Aber Mitleid darf Jens Todt nicht erwarten. Tut er auch nicht. Denn die Situation, die dem HSV-Sportchef so zu schaffen macht, liegt maßgeblich in seiner verantwortung. Mehr noch: Die nach wie vor offensichtlichste Schwäche des HSV-Kaders ist der Kader an sich. Und für den ist eben er als Sporchef bislang im Zusammenspiel mit Trainer Markus Gisdol, dessen Entlassung morgen bekanntgegeben werden soll, verantwortlich.

0:2 gegen Köln - ein Spiel, das mehr als eine Konsequenz haben muss

Die Ausgangslage war klar: Verliert der HSV nach dem Auftakt in Augsburg auch das Spiel gegen den Tabellenletzten 1. FC Köln, wird es ganz eng für Trainer Markus Gisdol. Auch deshalb hatte der sich für heute eine Überraschung ausgedacht: Er brachte den von ihm selbst zuletzt komplett außen vor gelassenen Lewis Holtby von Beginn an.  Unter der Woche hatte dieser noch separat seine Trainingseinheiten absolviert, war zunächst nur partiell mit im Mannschaftstraining, nachdem ihn Trainer Markus Gisdol zuvor neun Spiele in Folge nicht berücksichtigt hatte.

Nicht sabbeln, endlich mal machen...!

Eigentlich hätte dieser eine Satz gereicht: „Fragen sie mich das doch nach dem Spiel“, antwortete Trainer Markus Gisdol heute gleich mehrfach, nachdem er alle Fragen nach seinem persönlichen Gemütszustand abzuwiegeln versuchte. Und ganz ehrlich, was soll er auch noch sagen? Er weiß doch besser als jeder andere, dass es nichts Richtiges gibt, was er in diesem Moment sagen kann.

Die Fans sind die letzte Hoffnung

Als der Brasilianer Walace heute die Treppen zum Trainingsplatz singend und pfeifend heruntertrottete, kam bei mir der Verdacht auf, sein Wechsel zu Flamengo stünde unmittelbar bevor. Es ging ja auch nur noch um die Dauer der Ausleihe, hieß es am Montag, wo man optimistisch war, zu einer Lösung zu kommen. Inzwischen aber platzten die Verhandlungen. Vorerst. Hintergrund: Flamengo wollte Walace mindestens bis Jahresende (die Brasilianer hatten ursprünglich auf 18 Monate gehofft) ausleihen, der HSV den defensiven Mittelfeldspieler aber nur bis Sommer abgeben.

Entscheidung vertagt

Wenn es nicht läuft, wird es unruhig. Fast überall. Da macht der HSV keine Ausnahme. Schon in der Hinrunde war es laut geworden, als der HSV zuerst acht Spiele in Folge sieglos blieb (davon sogar sieben Spiele verlor) und letztlich auf einen Abstiegsplatz rutschte. Schon damals wurden alle in Frage gestellt – zurecht wohlgemerkt. Auch der Trainer. Allerdings passierte nichts. Fast alle wurden angezählt, nur verändert wurde nichts. Und das Ergebnis ist dementsprechend wenig verwunderlich gleichbleibend schlecht. Tendenziell sogar eher schlechter als besser.

Nur Du bist in der Pflicht, HSV - sonst keiner...!

Schneller Transfers abzuschließen ist nicht gleichbedeutend mit mehr Qualität innerhalb dieser Transfers. Man kann ebenso schnell wie langsam Fehleinkäufe oder auch Top-Transfers tätigen. Da ist neben allen Analysemöglichkeiten und Fachkenntnissen immer auch eine Portion Glück dabei. Insofern sind Umfragen wie unsere heute bei Facebook bzgl. des bevorstehenden Transfers von Dominik Kaiser aus Leipzig nach Hamburg nicht gleichzusetzen mit einem sportlichen Urteil, sondern vielmehr nur eine dokumentierte Stimmungslage. Dass diese zum großen Teilen mit Skepsis behaftet ist – logisch.

Neue Nummer eins - und Personalsorgen zum Auftakt

Die größte Frage, die sich vor dem Abschlusstrainings wie schon in der bisherigen kurzen Vorbereitungsphase stellte, schien eigentlich schon beantwortet zu sein. Und dennoch versuchten wir, mit genauem Hinschauen zu erkennen, wer am Ende die Nummer eins werden soll. Allerdings: Im Abschlusstraining war nicht viel zu erkennen. Pollersbeck als neue Nummer eins – oder bleibt doch alles beim Alten, nachdem die Vorbereitung keine neuen Aufschlüsse gegeben hatte? Die Antwort gab der HSV selbst. Via soziale Netzwerke verkündete man: „Die Entscheidung ist gefallen.

Gisdol und die richtige Berufswahl

HSV-Trainer Markus Gisdol setzte am Mittag sein strahlendes Lächeln auf. Ob er Sorgen oder Anspannung verspüre vor dem Start in die Bundesliga-Rückrunde, wurde der Coach gefragt. Sorge sowieso nicht, Anspannung langsam immer mehr, antwortete Gisdol. „Aber vor allem kribbelt es vor Vorfreude. Geil, dass es wieder losgeht. Ich habe mir den richtigen Beruf ausgesucht!“ Mit dieser und anderen Aussagen untermauerte Gisdol seinen Optimismus vor den anstehenden 17 Spielen. Ob dieser Optimismus berechtigt ist, scheint zweifelhaft.

Diese Ohnmacht nervt

So, endlich wieder in Hamburg. Kalt ist es. Zumindest kälter als in Jerez. Und auch der Frühstückstisch hat sich verändert. Allerdings fast ausschließlich zum Positiven, denn heute saßen endlich wieder meine Frau und meine Kinder mit mir am Essenstisch. Einziger Wehrmutstropfen: Die Aussichten beim HSV sind unverändert. Okay, gerade heute vielleicht nicht ganz: Denn es kommt tatsächlich ein ganz wenig Schwung in die Kaderplanung. Dominik Kaiser von RB Leipzig steht auf dem Zettel.

PARTNER VON

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.

Kategorien