Magdeburg

Auf der Suche nach Konstanz - Kinsombi kommt bis 2023

Das Spiel-Ersatztraining ist nicht besonders beliebt. Logisch! Bedeutet es doch immer auch, dass der jeweilige Teilnehmer vorher im Punktspiel wenig oder gar nicht zum Einsatz gekommen ist. Und heute hatte das Training noch den Zusatz, dass der Trainer vom gestrigen Spiel noch enttäuscht war. Er forderte nach diversen Steigerungsläufen im Abschlussspiel immer wieder den Torabschluss von seinen Reservisten. Also genau das, was gestern gegen Magdeburg ab Minute 62 nicht mehr passierte. „So wenige Szenen hatten wir eigentlich nicht“, relativierte Wolf heute die fehlende Torgefahr seiner Mannschaft im Spiel gegen Magdeburg zu B beginn der Interviewrunde, gab dann aber doch schnell auf. Anstatt wie sonst offensiv positive Szenen hervorzuheben, betonte Wolf, wie stark Magdeburgs Defensive aktuell ist. „Sie haben nicht umsonst die beste Abwehr in 2019“, so der HSV-Trainer, der sich heute auch kritische Fragen zu seinen undurchschaubaren Auswechslungen gefallen lassen musste. Und er beantwortete sie.

Kollektives Versagen: Peinliches 1:2 gegen Magdeburg

Der HSV hält es wie die Konkurrenz: Er will offenbar nicht aufsteigen und verballert eine Chance nach der anderen. Nicht in Form von Torchancen, denn davon hatte die Mannschaft von Hannes Wolf am heutigen Montagabend gegen Magdeburg vor immerhin 49.823 Zuschauern zu wenige. Dafür in Form von vergebenen Chancen, Punkte auf die Konkurrenz gutzumachen. Denn dieses 1:2 war nach dem unfassbaren 2:3 gegen Darmstadt der zweite Last-Minute-Knockout und ein weiterer Tiefpunkt dieser Saison. Einer mit vielen Ursachen. Auf dem Platz wie daneben - dabei hatte Hannes Wolf gegenüber dem souveränen Auftritt in Paderborn extra nichts verändert.

Wolf setzt auf Altbewährtes

Ich hatte auf ein Remis gehofft, erst danach als Ergebniswunsch einen Sieg der Kieler getippt. Dann hätte der HSV auf beide Mannschaften zwei Punkte geholt. Aber so hat der HSV zumindest die Möglichkeit, den Stadtrivalen weitere Drei Punkte hinter sich zu lassen und den Vorsprung auf den vierten Tabellenrang auf 9 Punkte auszubauen. Man mag es ehrlich gesagt gar nicht so laut betonen, weil der HSV irgendwie ein zuverlässiger Chancen-Liegenlasser ist in dieser Serie - aber ich glaube, diesmal werden sich Hannes Wolf und seine Spieler diese Chance nicht nehmen lassen.

Wolfs Politik der kleinen Schritte

Das nenne ich mal einen Spieltag, der viel besser für den HSV nicht hätte laufen können. Heute patzten nach dem 1. FC Köln gestern (nur 1:1 gegen Heidenheim) auch die Verfolger FC St. Pauli (0:1 gegen Holstein Kiel) und Union Berlin (0:0 gegen früh dezimierte Dresdener). Das bedeutet, nach dem DFB-Pokalspiel am Dienstag in Wiesbaden trifft am 5. November im Montagabendspiel also der Tabellenzweite (HSV) auf den Tabellenführer aus Köln - und das punktgleich. Das ist dann mal ein echtes Spitzenspiel. Leider noch eine Liga zu tief - aber okay. Freue wir uns einfach mal darüber, dass der HSV so weit oben dran bleibt. Mit dem neuen Trainer Hannes Wolf, dem die einleitenden Zeilen dieses Blogs sicher nicht gefallen würden. Denn Wolf ist, das machte er auf der heutigen Pressekonferenz mehr als deutlich, schon komplett auf das Spiel am Dienstag beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden eingestellt.

Guter Start für Wolf - Fans attackieren Vorstandsboss Hoffmann

Der Trainer wirkte erleichtert - aber erb ar zugleich auch schon mit der nötigen Spannung für das nächste Spiel ausgestattet. „Es wurde jetzt genug gelobt“, so Hannes Wolf heute nach dem Spiel-Ersatztraining. Jetzt gelte seine Aufmerksamkeit dem nächsten Spiel am Dienstag, wenn es im DFB-Pokal gegen Wehen Wiesbaden geht. Und das ist auch alles gut so - allerdings sollten zumindest wir hier noch mal rekapitulieren dürfen, was wir gestern in Magdeburg gezeigt bekommen haben.

Tabellenführung: HSV siegt unter Wolf in Unterzahl in Magdeburg

Hannes Wolf war natürlich ein gefragter Mann. Nach dem 1:0-Sieg in Magdeburg und der damit einhergehenden Tabellenführung ebenso wie schon vor seinem ersten Spiel als Tabellenführer. Und er stellte sich den Fragen - diesmal denen der Sky-Kollegen. HDabei gab er heute zu, doch erst einmal überlegt zu haben, als man ihm den Trainerjob beim HSV anbot.

Der Nächste, bitte...

Es ist eigentlich gar nicht so überraschend. Nicht einmal ein echter „Hammer“, auch wenn ich das heute Nachmittag noch meinte. Vielmehr ist die Trainerentlassung von Christian Titz eine lange bereits erwartete und ebenso lang vorbereitete Aktion gewesen.

Lauerstellung allein reicht nicht

„Zu Hause wollen wir natürlich gewinnen. Das haben wir wieder nicht geschafft. Wir sind nicht zufrieden.“ Sätze, die so von jedem HSV-Spieler sowie von jedem Verantwortlichen hätten kommen können.

PARTNER VON

FAQs

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.

Kategorien