Marcus Scholz

24. November 2018

Es ist schon brutal. Da spielt Darmstadt einen vergleichsweise richtig guten Ball, könnte sogar führen - und dann werden sie komplett überrollt. Wie aus dem Nichts schießen die Kölner drei Tore und entscheiden die Partie mal eben im Vorbeigehen noch vor der 70. Minute für sich. Brutal effizient schnappen sich die Kölner damit - hoffentlich vorübergehend - die Tabellenführung. Punktgleich mit dem HSV, der am Montag gegen Union Berlin nachlegen muss und sich die Tabellenspitze dann auch wieder zurückholen kann. In voller Besetzung, wie das heutige Training verdeutlichte. Wobei, nicht ganz. Denn die Langzeitverletzten Gideon Jung, der teilweise mittrainierte, Jairo Samperio und Kyriakos Papadopoulos (trainierte heute überraschenderweise erstmals separat auf dem Platz) werden natürlich weiter fehlen. Dafür waren Hee-chan Hwang und Aaron Hunt ebenso wieder voll dabei wie Keeper Julian Pollersbeck. „Ich habe gern die Qual der Wahl“, sagte Trainer Hannes Wolf und lächelte zufrieden.

Wie gestern schon angedeutet, scheint Hannes Wolf tatsächlich über eine taktische Neuerung nachzudenken. Hee-chan Hwang, der für Fiete Arp ins B-Team rücken würde, soll sich rund um Pierre Michel Lasogga als zweite Spitze frei bewegen können und so für die Berliner schwerer zu greifen sein, als wenn er stur die Außenbahn beackert. Eine - offensiv betrachtet - gute Variante, die zusätzlich Raum schafft für Douglas Santos auf der linken Seite. Denn während Narey rechts die Außenbahn vor Gotoku Sakai bearbeitet, soll der Brasilianer die linke Seite ganz für sich haben. Eine Formation, die defensiv Risiken birgt, da im Wechsel abgesichert werden soll. Also mal durch Orel Mangala, mal durch Lewis Holtby. Aber eben nicht konstant durch einen Spieler. Im Training führte das dazu, dass die linke Seite bei schnellen Gegenstößen teilweise ungesichert blieb, wenn sich Santos offensiv mit eingeschaltet hatte. Aber okay, es bleiben ja noch morgen und Montag früh, um das zu trainieren.

Apropos, morgen ist auch wieder die Spieltags-Pressekonferenz mit Trainer Hannes Wolf, die ich wieder bei Facebook live übertragen und im Anschluss hier einstellen werde. Anschließend wird Wolf dann den Kader bekanntgeben. Die Spannung, wen der Trainer für die Rückkehrer Bates und Hwang streichen wird, löste Wolf schon heute auf, indem er Wintzheimer und Vagnoman für die U21 abstellte. Soll heißen, neben der vermeintlichen Startelf Pollersbeck - Sakai, Lacroix, van Drongelen, Santos - Mangala - Narey, Hunt, Holtby - Hwang, Lasogga werden wohl noch Ersatzkeeper Tom Mickel, David Bates, Vasilije Janjicic, Bakery Jatta, Tatsuya To, Christoph Moritz und Jann Fiete Arp im Kader stehen, den der HSV noch im Winter ergänzen wird, wenn es nach Wolf und Sportvorstand Ralf Becker geht. Letztgenannter ist gerade in Asien unterwegs, scoutet dort nach günstigen Talenten.

Ansonsten war es heute ruhig. Keine vereinspolitischen Neuentwicklungen, keine neuen Verletzten - also alles gut. Zum Glück. Denn das erlaubt mir, mich endlich mal wieder einem Erstligaspieltag zu widmen. Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber seit dem Abstieg habe ich tatsächlich noch nicht einen Spieltag am Sonnabend ernsthaft in der Konferenz verfolgt. Es hat mich ehrlich gesagt auch nicht interessiert. Bis heute. Da werde ich ausnahmsweise mal die Füße hochlegen und ebenso entspannt wie leidenschaftslos angucken, was die Gegner des HSV 2019/2020 da so auf die  Beine stellen.

Ich hoffe, Ihr habt einen ähnlich entspannten Sonnabend vor Euch und ich melde mich morgen wieder bei Euch! Dann mit den letzten Neuigkeiten zum Spiel am Montag gegen Union Berlin. Anbei schon einmal die Pressekonferenz der Berliner mit deren Trainer Urs Fischer, der den HSV über den grünen Klee lobte, wie Ihr hier sehen und hören könnt. Zudem kündigte der Berlin-Coach an, mutig gegen den HSV agieren zu wollen: „Es wird ein spezielles Spiel. Wir sind zu Gast beim Tabellenführer. Es gilt, Organisation und Mut zu haben und eine Mischung aus Offensive und Defensive zu finden.“

In diesem Sinne, bis morgen!

Scholle

FAQs

 
 

Über uns

Die Rautenperle - das ist ein Team aus jungen Medienschaffenden und Sportjournalisten mit großer Affinität zum HSV. Wir sind 24/7 bei den Rothosen am Ball und produzieren frischen Content für Rautenliebhaber.

Unser Ziel ist es, moderne, unabhängige Berichterstattung und attraktiven, journalistischen Content für junge und jung gebliebene HSV-Anhänger zu bieten. Wichtig ist uns dabei, eine neue Art des Sportjournalismus zu präsentieren: dynamisch, zeitgemäß, zielgruppengerecht. Weg von verstaubten Zeitungsspalten und immergleichen Phrasen.

Die Rautenperle ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren, zum Mitfiebern, zum Mitmachen.

  • Array
  • Array