Schweinsteiger

Die Ruhe zu bewahren bedeutet längst nicht, untätig zu sein

Schlechte Erfahrungen lassen einen hellhörig werden. Das ist wahrscheinlich bei uns allen so. Und dennoch besteht die Kunst des Erfolges darin, aus den Erfahrungen zu lernen und sich zu verbessern. Soll heißen: Fehler zu machen ist nicht schlimm. Schlimm wird’s erst, wenn man nicht daraus lernt. Und diesen Effekt wollen viele von Euch aktuell beim HSV ausgemacht haben - und ich bei vielen von Euch. Und damit will ich hier wirklich niemanden attackieren. Im Gegenteil: Es ist nicht mehr als meine ganz persönliche Meinung, bei der ich keinen Anspruch auf Richtigkeit stellen will. Aber ich behaupte: Wer jetzt schon davon spricht, den Trainer wechseln zu müssen, oder dass es „lichterloh“ brennt - der verfällt in genau die Hektik, die dem HSV erneut den Aufstieg kosten könnte. Was ich meine? Ganz einfach: Ruhe zu bewahren haben wir alle immer wieder gefordert. Genauso Konstanz. Aber die Halbwertzeit dieser Forderungen scheint kaum der Rede wert. Zwei Niederlagen in Folge und nur noch Platz zwei, schon wird aus dem meist gefeierten Konstrukt der letzten Jahre ein Misserfolgsmodell, das man doch bitte schnellstmöglich überdenken sollte.

Gute Aussichten

Um 11 Uhr war Schluss. Auslaufen für die Startelfspieler von gestern, während die Reservisten auf dem Platz ein entspanntes, launiges Kreisspiel absolvierten. Mittendrin die Cotrainer Dirk Bremser und Tobias Schweinsteiger. Wobei Letztgenannter mächtig reinholzte, wie Analyst Alexander Hahn leidlich zu spüren bekam. Der guten Laune beim HSV tat das allerdings keinen Abbruch, im Gegenteil. Alle nahmen es mit Humor. Auch Ewerton, der gestern in Braunschweig sein Debüt für den HSV feierte und dabei in der zehnten Minute das 0:1 verschuldete, wollte heute nur das Positive sehen.

Aue wird ein schwerer Gang

Im Abschlusstraining des HSV ist derzeit selten zu erkennen, wie genau er denn seine Startelf für das bevorstehende Spiel plant. Und das war auch heute bei strahlendem Sonnenschein so, das allerdings vom Container Dirk Bremser zusammen mit Tobi Schweinsteiger geleitet wurde, da Cheftrainer Dieter Hecking aus familiären Gründen heute nicht dabei sein konnte. Morgen zum Spiel soll Hecking aber wieder da sein. Aber auch mit ihm hätte der Zuschauer heute am Rand nicht viel sehen können, abgesehen von der Tatsache, dass der Kader identisch mit dem aus dem Stadtderby sein würde und dass Xavier Amaechi einen sehr guten Eindruck hinterließ, während Martin Harnik seine Abschlussqualitäten unter Beweis stellte. Wir haben uns deswegen auch mal mit dem kommenden Gegner beschäftigt und für Euch die wichtigsten Vergleiche bzw. Merkmale des morgigen Spiels herausgehoben:

Der Gyamerah-Schock

Das Beste vorweg: Jan Gyamerah hat die schwierige Operation bereits hinter sich. Der schwer verunfallte Rechtsverteidiger wurde im Universitätsklinikum Eppendorf gleich am heutigen Nachmittag operiert. Die Diagnose: Bruch des linken Wadenbeines. „Die Verletzung ist ein großer Schock für uns alle. Es tut uns unglaublich leid für Jan, der sich menschlich und spielerisch großartig bei uns integriert hat und nach kurzer Zeit ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft wurde“, sagte Sportvorstand Jonas Boldt heute via Vereinswebsite.

Mit Stabilität zum Aufstieg?

Platz vier, 56 Punkte und nur 45 erzielte Treffer: So lautete die Bilanz des Schreckens der ersten Zweitliga-Saison der HSV-Geschichte. Nach dem verpatzten Wiederaufstieg soll nun im zweiten Jahr die Rückkehr in die Erste Bundesliga gelingen. Trainer Dieter Hecking soll mit seiner Erfahrung die Truppe anführen. Kann der Routinier das wechselhafte Team stabilisieren? Und lernt die Mannschaft unter dem neuen Trainer endlich das Toreschießen?

FAQs

 
 

Über uns

Die Rautenperle - das ist ein Team aus jungen Medienschaffenden und Sportjournalisten mit großer Affinität zum HSV. Wir sind 24/7 bei den Rothosen am Ball und produzieren frischen Content für Rautenliebhaber.

Unser Ziel ist es, moderne, unabhängige Berichterstattung und attraktiven, journalistischen Content für junge und jung gebliebene HSV-Anhänger zu bieten. Wichtig ist uns dabei, eine neue Art des Sportjournalismus zu präsentieren: dynamisch, zeitgemäß, zielgruppengerecht. Weg von verstaubten Zeitungsspalten und immergleichen Phrasen.

Die Rautenperle ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren, zum Mitfiebern, zum Mitmachen.