Daniel Thioune

Neue Saison, neue Trainer, neue Taktik

Ich muss gestehen: Ich habe nicht damit gerechnet, dass der Hamburger SV den Saisonauftakt gegen Absteiger Fortuna Düsseldorf gewinnt. Nach dem Debakel in Dresden hatte ich erwartet, dass Trainer Daniel Thioune noch lange Zeit brauchen wird, um seine Spielphilosophie umzusetzen. Doch gegen Düsseldorf griffen bereits einige Rädchen ineinander, auch wenn der HSV gerade nach der Pause offensive Präsenz vermissen ließ.

Wagt doch mal was mit Vagnoman!

Die Coronakrise bringt es nach sich, dass die diesjährige Sommer-Transferperiode vielleicht die schleppendste aller Zeiten ist. Die späteste (denn sie endet erst Anfang Oktober) ist sie sowie schon. Allerorten agieren die Klubs äußerst vorsichtig, denn niemand kann heute mit Bestimmtheit sagen, wie lange das Ganze noch dauert. Also bleiben die Geldschatullen für größere Verpflichtungen erstmal geschlossen. Das gilt für die Big Shots der Branche genauso wie für die Kleineren. 

Alles eine Frage der Geduld!

Gestern setzte sich der HSV-Tross um Trainer, Mannschaft und Betreuer in Bewegung Richtung Österreich. Für die kommenden knapp sechs Tage im Kufsteiner Land gilt es nun, die offensichtlich noch sehr notwendige Feinjustierung (manche sprechen schon mit einem Wortspiel von “Fein-Thiouning”) hinzukriegen. Gesucht wird: der Spagat zwischen interner Demut und neuer Bescheidenheit und dem alljährlichen Auftrag, bis zum Saisonauftakt (am 11. September im DFB-Pokal gegen Dynamo Dresden) eine konkurrenzfähige Mannschaft aufzubauen. Nur darf sie nicht allzu teuer sein. 

Wie wird der HSV stabil?

Eine neue Saison und ein neuer Trainer bringen meistens auch eine neue Spielweise. Erst recht bei einer Mannschaft wie dem HSV, die keine feste Spielweise als Vereinsidentität hat, wie Bayern München den Ballbesitz oder der FSV Mainz 05 das Konterspiel. Neue Trainer müssen mit den Trümmern des Vorgängers zurechtkommen, denn meistens geht ein Trainer ja, weil er die Mannschaft spielerisch nicht auf Kurs bekommen hat. Diesen Sommer ist das geringfügig anders.

Kulturwandel beim HSV

Der HSV ist ein Verein mit einer großartigen Vergangenheit und Tradition. Aber Tradition sorgt nicht automatisch für Erfolge im Hier und Jetzt, das mussten schon viele Vereine (und Wirtschaftsunternehmen) erkennen. Am Beispiel des HSV kann man sehen, wie eine große Tradition auch lähmen kann - nämlich dann, wenn aus der Tradition ein Anspruch abgeleitet wird, der nichts mit der Realität zu tun hat. Was immer in den letzten Jahrzehnten an Ansprüchen formuliert wurde, hat nicht zu einer Kultur der Höchstleistung im Verein geführt, sondern eher zu einer der Minderleistung.

Fix: Daniel Thioune neuer HSV-Trainer

Was bereits seit dem frühen Montagmorgen durch mehrere Medien geisterte, kann Euch die Rautenperle nunmehr offiziell bestätigen: Daniel Thioune übernimmt zur neuen Saison das Traineramt von Dieter Hecking.

FAQs

 
 

Über uns

Die Rautenperle - das ist ein Team aus jungen Medienschaffenden und Sportjournalisten mit großer Affinität zum HSV. Wir sind 24/7 bei den Rothosen am Ball und produzieren frischen Content für Rautenliebhaber.

Unser Ziel ist es, moderne, unabhängige Berichterstattung und attraktiven, journalistischen Content für junge und jung gebliebene HSV-Anhänger zu bieten. Wichtig ist uns dabei, eine neue Art des Sportjournalismus zu präsentieren: dynamisch, zeitgemäß, zielgruppengerecht. Weg von verstaubten Zeitungsspalten und immergleichen Phrasen.

Die Rautenperle ist aber nicht nur ein Ort, um sich zu informieren, sondern soll auch immer ein Ort des Austausches und des Miteinanders sein. Wir wollen eurer Leidenschaft einen Platz im Netz bieten: zum Diskutieren, zum Mitfiebern, zum Mitmachen.