Papadopoulos

Die Rückrunde wird hart - auch für den Zuschauerschnitt

Morgen sind es noch sieben Tage. Und während sich die HSV-Profis über schönstes, wenn auch kühles Winterwetter freuen durften, bereitet den HSV-Oberen der Vorverkauf für das erste Heimspiel 2019 noch Sorgen. 33.500 Tickets (und da sind die Dauerkarten inbegriffen) wurden abgesetzt. Gegen den 1. FC Nürnberg, der sechs Tage danach am Dienstag im DFB-Pokal zu Gast ist, wollen bis heute schon 43.000 HSV-Fans ins Volksparkstadion kommen. Und während die HSV-Verantwortlichen für die Partie gegen den Erstligisten noch darauf setzen, viele Tickets zu verkaufen, wird für den gesamten Verlauf der Rückrunde mit einem deutlichen Rückgang des Zuschauerschnittes zu rechnen sein. 50.256 Fans kamen bislang im Schnitt zu den neun Heimspielen.

Er ist wieder da

Gideon Jung ist kein Mann vieler geschweige denn großer Worte. Zumindest nicht in der Öffentlichkeit. Im Privaten kann er, das wird von allen Seiten bestätigt, ein sehr unterhaltsamer und geselliger Typ sein. Ein netter Kerl, den die meisten mögen, weil er wenig bis keine Angriffsfläche liefert. Humorvoll, aber eben kein Lautsprecher, sondern zurückhaltend. So auch heute. Im ersten Comeback-Gespräch seit seiner schweren Knieoperation im Sommer sprudelte es nicht aus Jung heraus. Im Gegenteil. Die Antworten blieben kurz. Er habe sich über dieses und jenes  keine großen Gedanken gemacht. Aber, und da sprach er dann voller Freude und Inbrunst: Er ist einfach nur glücklich, jetzt wieder auf dem Platz stehen zu können. Vor allem, weil er nicht mehr nur trainiert, sondern endlich auch die Aussicht darauf hat, wieder zu spielen.

Innenverteidigung: van Drongelen geht voran, der Rest hinkt hinterher

Er gilt als der Durchdreher. In der Kabine, auf dem Trainingsplatz, in den Spielen, sogar mit dem Mikro am Fanzaun nach den Spielen - Rick van Drongelen geht voran, er gibt den Ton an. Er scheut sich dabei auch nie, Schmerzen zu erfahren. „Obwohl, der kennt gar keine Schmerzen“, lacht Lewis Holtby, der selbst im Training seine schmerzhaften Erfahrungen mit der niederländischen Abwehrkante gemacht hat. Man muss auch ehrlich gesagt gar nicht viele Leute fragen, sondern nur genauer hinschauen, um zu erkennen: Rick van Drongelen ist hier der Chef in der Abwehr. Notgedrungen, da Kyriakos Papadopoulos und Gideon Jung, die dafür vorgesehen waren, seit Saisonbeginn ausfallen. Aber van Drongelen nimmt diese Rolle sehr gern an. „Verantwortung ist kein Problem“, so der Linksfuß vor der Saison, in der er bewies, dass er für eine Führungsrolle absolut geeignet ist.

Problemzone Defensive: Jetzt ist Becker gefragt

Nach einem erfolgreichen und arbeitsamen Wochenende hatte sich die Mannschaft heute einen freien Tag verdient. Im Volkspark wurde nicht trainiert, den herrlich sonnigen Tag über durften die Spieler ein wenig die Seele baumeln lassen. Das Blitzturnier in Meppen vom Wochenende wurde gewonnen, die Partien gegen Stoke City und den SV Meppen endeten jeweils mit 2:1 für das Team von Christian Titz. Und vielleicht am wichtigsten: Die Abteilung Attacke lieferte! Mit Pierre-Michel Lasogga, Manuel Wintzheimer und Jann-Fiete Arp trafen alle Stürmer, letzterer holte zudem den Freistoß raus, den Aaron Hunt als Rückkehrer nach seiner lästigen Adduktorenverletzung versenkte. Rundum gute Signale also aus der Offensive.

Jung fällt aus - aber zum Lamentieren fehlt die Zeit

Moin Moin, liebe Freunde der Rautenperle!

Heute ist für mich Premierentag. Sieben Jahre bin ich nun schon HSV-Berichterstatter, arbeitete dabei bisher für verschiedene TV-Medien. Der eine oder andere könnte sich auch noch aus früheren Tagen an mich erinnern, als ich dem aktuell im Urlaub weilenden Scholle gelegentlich als Co-Moderator zur Seite stand. Als ich mich heute Morgen aber um 10 Uhr zum Training im Volkspark aufmachte, war es dann doch ein besonderes Gefühl. Denn erstmals gibt es meine Eindrücke und Einschätzungen rund um den HSV nun hier in Textform.

Beckers lange Liste - Diekmeier vor Wechsel nach Spanien?

Kostic, Mavraj, Papadopoulos, Walace, Ekdal, Wood, Arp, Lasogga – die Liste der noch zu verkaufenden Spieler beim HSV ist lang. Viel Arbeit für den neuen Vorstand Sport, Ralf Becker, der parallel dazu noch zwei Außenstürmer und einen Achter suchen soll. Zumindest ist das der aktuelle Stand, also noch ohne etwaige Verkäufe. Dass man dabei nicht wieder laut rausposaunt, wen man noch unbedingt loswerden will – logisch. Zumindest in diesem Punkt hat man beim HSV offenbar dazugelernt.

Letzte Chance: Wunder oder Abstieg...

Relegation zu spielen ist hart. Zwei Spiele, in denen alles passieren kann. So, wie die HSV-Fans gegen Fürth und noch mehr gegen Karlsruhe durchleiden mussten. Jeweils mit einem glücklichen Ausgang, okay. Aber der Weg dahin war schon so, dass alle gesagt haben: „Darauf können wir sehr gut verzichten.“ Und trotzdem ist man aktuell wieder in der Situation, dass man sich das wünschen muss, was man eigentlich nie wieder haben wollte: die Relegation. Ein Sieg gegen Gladbach, parallel dazu muss Köln in Wolfsburg gewinnen - es gab zweifelsfrei schon wahrscheinlichere Szenarien.

In Wolfsburg wird's unruhig

Das Interesse war riesig. Knapp 80 Vertreter sah sich Trainer Christian Titz heute bei der obligatorischen Pressekonferenz ausgesetzt – und die Fragen waren teilweise auch härter als sonst. Ehrlich und offen heraus gefragt - von Kindern am so genannten „Future day“, dem Tag, der auch „Girls and Boys day“ genannt wird. Mehr als 50 Kinder saßen heute in der Pressekonferenz vor dem Spiel am Sonnabend in Wolfsburg. Aber das Ergebnis seht und hört ihr ja selbst im Video.

Schmerzen werden in Kauf genommen

Mann, was für ein Wetter! Beste Bedingungen am Volkspark, um Fußball zu spielen. Oder eben zu trainieren, wie heute gleich zweimal von Trainer Christian Titz angesetzt. Und die Spieler schienen ähnlich motiviert wie ich als Zuschauer, 7umindest ging es gleich mächtig zur Sache. Nach dem Aufwärmprogramm mit ein paar Läufen, Stabilisationstraining, einigen kognitiven Übungen sowie Überzahlsituationen Angriff vs. Abwehr ging es über in ein Turnier. Vier Mannschaften wurden gebildet und es spielten jeweils zwei auf einem stark verkürzten Feld gegeneinander.

Fan-Ärger vor dem Spiel gegen Schalke 04

Die Zahlen sprechen für sich. Und es klingt alles auch echt gut. In den zwei Spielen unter Trainer Christian Titz spielte der HSV 516 Pässe pro Spiel bei einer Passquote von 83,4 Prozent. Der Bundesliga-Schnitt liegt bei 424 Pässen pro Spiel und einer Passquote von 81,7 Prozent. Zudem ging man jeweils mit 1:0 in Führung – und dennoch sprang nur ein Punkt aus den beiden Spielen heraus. Und das wiederum ist zu wenig. „Wir müssen Spiele gewinnen und Ergebnisse erzielen“, hatte Titz nach dem 1:1 beim VfB Stuttgart gefordert. Und nur darum darf es morgen gegen Schalke gehen.

Keine Tore? „Dann üben wir das...!“

Nicht nur die Torhüter lieben diese Einheiten. Auch die Angreifer. Und natürlich die Zuschauer. Denn Torabschlussübungen sind spannend. Und heute ließ Trainer Christian Titz genau das üben. Immer und immer wieder. Sogar nachmittags gingen die Angreifer zum Torschusstraining raus. „Wir schießen zu wenige Tore“, hatten vor Titz auch dessen Vorgänger Bernd Hollerbach und Markus Gisdol immer wieder moniert. Allein das Gegenmittel haben sie alle bislang nicht gefunden.

Papadopoulos ist wieder da - aber weiter nur Ersatz

Er war da, als wäre nichts passiert. Kyriakos Papadopoulos wirbelte und grätschte auf dem Trainingsplatz wie immer. Und er wirkte gelöst, nachdem er zuvor in einem längeren intensiven Gespräch mit dem Trainer Christian Titz seine Verfehlungen nach dem Hertha-Spiel besprochen und sie letztlich auch abhaken können. In der Pressemitteilung hieß es:

Papadopoulos entschuldigt sich bei Trainer und Mannschaft

Der 26-jährige Innenverteidiger zeigt sich einsichtig und bleibt Bestandteil des Profi-Kaders.

Titz baut weiter um - und sortiert aus

Es wird immer übersichtlicher auf dem Trainingsplatz. Nachdem Christian Titz im Zuge seiner Amtsübernahme beim HSV einige Spieler aus der U21 mit hochzog, standen teilweise mehr als 30 Spieler zugleich auf dem Platz. Zwei davon sind ab sofort nicht mehr dabei und dürfen nur noch in der U21 trainieren: Walace bekanntermaßen. Und seit heute auch Mergim Mavraj. Der Albaner wurde heute aus sportlichen Gründen aus dem Kader gestrichen und trainiert ab sofort bei der U21 mit. Ob den beiden mit Kyriakos Papadopoulos ein dritter prominenter Name folgt – offen. Und nicht allzu wahrscheinlich.

Sieben Spiele zum Üben - oder für's Wunder?

Es war am Ende der, der sich während der Trainingseinheit am meisten verbale Schläge eingehandelt hatte, der das Duell für seine Mannschaft per verwandelten Elfer im Elfmeterschießen entschied: Bakery Jatta. Mit viel Dusel, aber er traf. Sehr zur Freude seiner Kollegen, die sich durch den knappen Sieg einen Bowlingabend auf Kosten ihrer gegnerischen Mannschaftskollegen verdient hatte. „Die Verlierermannschaft lädt die Gewinner auf eine Runde Bowling ein“, so Titz zum Wetteinsatz, nachdem er das gestrige Ergebnis übrigens korrigiert hatte.

Hetze? Mitnichten...

Das Wochenende wird frei gemacht. Zwei Tage Pause für die Profis, die nicht für ihre Nationalmannschaft nominiert wurden. Und natürlich für das Trainerteam sowie dessen Berater Thomas von Heesen, der aktuell die Schlagzeilen dominiert. Dass viele HSV-Fans daraus eine Stimmungsmache gegen ihren HSV machen – es ist die traurige Wahrheit. Nun kann ich für mich behaupten, dass ich keinerlei Interesse daran habe, Thomas von Heesen zu schaden. Zumal ich ihn persönlich sehr schätze und ihn für einen absoluten Top-Fußballfachmann halte.

Walace ist vorläufig aus dem Profikader gestrichen

Er fehlte heute morgen, als die Mannschaft um kurz nach 10 den Kunstrasenplatz vor dem Campus betrat: Walace. Der Brasilianer musste parallel beim Direktor Sport, Bernhard Peters, antreten und sich für sein wiederholtes Fehlverhalten zu erklären, nachdem er am Sonnabend dem Spiel (er war nicht nominiert) unentschuldigt ferngeblieben war und stattdessen Selfies ins Netz stellte.

Wagt den Neuanfang - jetzt...!!! ***Titz und Wettstein im Interview***

Der Tag nach der Niederlage – beim HSV sollte man diesen eigentlich kennen. Er dürfte inzwischen Routine sein. Und trotzdem ist heute etwas anders. Denn auch das Spiel gestern mit allen seinen Begleitumständen war anders. Angefangen bei der Personalwahl bis hin zum Spiel und den Reaktionen der aussortierten/nicht berücksichtigten Spieler im Anschluss sowie natürlich den Reaktionen der Fans nach Spielschluss. Im Ergebnis und ohne tiefere Betrachtung könnte man schnell zu dem Schluss kommen: Abstieg, Zerfallserscheinungen, Aufgabe. Alles scheiße!

Ein Neuanfang ist Pflicht - nicht nur sportlich

Das passt mir so gar nicht. Werder Bremen dreht das Spiel auf Schalke noch und erzielt in der dritten Minute der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer beim FC Schalke 04. Damit kann der HSV selbst im Falle eines Heimsieges gegen Hannover morgen Abend die Abstiegsplätze nicht verlassen. Schlimmer noch: Der HSV muss gewinnen, um nicht noch weiter abzufallen. 16 Punkte haben Hollerbach und Co. – der erste rettende Tabellenplatz wird inzwischen von Werder Bremen belegt, die 20 Punkte auf dem Konto haben. Übrigens genauso viele wie Mainz auf dem 16 Platz, dem also vor dem HSV. Bitter.

1:1 in Leipzig - ein verdienter Punkt, der hoffen lässt!

Die Überraschung war schon einige Stunden vor dem Spiel bekannt geworden. Die Kollegen der Mopo hatten früh vermeldet, dass Christian Mathenia wieder die Nummer eins wird. Bitter für Julian Pollersbeck, der sich in den letzten beiden Spielen tatsächlich ordentlich präsentiert hatte und fehlerlos blieb. Allerdings muss man anerkennen, dass Mathenia im Training deutlich präsenter ist. Mathenia ist einfach lauter, aktiver – und das schien Bernd Hollerbach gefallen zu haben.

Standortbestimmung á la Hollerbach

Nein, der Typ Magath ist er nicht. Sagt Bernd Hollerbach zumindest. Und dennoch behaupte ich, dass ich in der Mannschaft heute fünf Spieler mindestens finden würde, die das Gegenteil behaupten würden. Denn das, was Bernd Hollerbach an seinem ersten ganzen Trainingstag machte, hatte es in sich. In Vierergruppen sollten sich die Spieler zusammentun, ehe es um die beiden unteren Trainingsplätze ging. Drei Minuten waren pro Runde erlaubt. Für eine Profi absolut machbar, wenn man bedenkt, dass die geforderte Distanz rund 1000 Meter (zwei Runden á 500 Meter) betrug.

PARTNER VON

FAQs

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.

Kategorien