Marcus Scholz

7. Juli 2019

Reisetage sind immer wenig produktiv Viel Zeit am Flughafen, im Flugzeug, auf der  Autobahn - wenig Text am Ende. So auch heute. Leider sind wir erst seit 19 Uhr in Kitzbühel, daher an dieser Stelle nur ein kurzes Update. Das wiederum ist auch nicht ganz so schlimm, denn heute war eh kein Training. Die HSV-Spieler sollten sich alle noch einmal erholen, ehe es dann morgen Früh auch für sie ins Trainingslager nach Kitzbühel geht. Früh um neun Uhr soll es per Chartermaschine vom Flughafen Fuhlsbüttel gen München und von dort mit dem Mannschaftsbus weiter ins verregneten Kitzbühel gehen. Wetterprognose hier: konstant wechselhaft…

Sportvorstand Boldt vorgereist - Hoffmann kommt nach

Angekündigt wurden vom HSV 55 Mitreisende. Nicht dabei sind lediglich der Langzeitverletzte Stephan Ambrosius (Reha nach Kreuzbandriss) und Vasilije Janjicic, der wegen einer Innenbandzerrung noch weiter ausfällt. Und während Vorstandsboss Bernd Hoffmann im Laufe der Wochen nachreist, ist Sportvorstand Jonas Boldt, der als Experte für den Bezahlsender DAZN in der Nacht zu Montag das Finale der Copa America co-kommentiert, schon vorgereist. Brasilien muss sich mit Peru duellieren - und dass mit Paolo Guerrero wenigsten ein ehemaliger HSVer dabei ist, dürfte das Spiel noch ein wenig interessanter machen.

 

 

Der Angreifer, der sich aktuell in der Form seines Lebens befindet, war übrigens vor gar nicht langer Zeit ernsthafter Kandidat beim HSV. Im Januar 2015 aber entschied sich der amtierende Vorstandsboss im Winter gegen „Flaschenwerfer“ Guerrero. Man befürchtete, den tatsächlich nicht immer leichten Angreifer in Hamburg nur schwer verkaufen zu können. Dabei waren sich alle Beteiligten darüber im Klaren, welche Qualität Guerrero hat.

Guerrero mischt die Copa auf - und wurde vom HSV abgelehnt

Statt Guerrero kam damals: Ivica Olic. Der Kroate, der bei seinem zweiten HSV-Engagement nie an seine erste Zeit (2006 - 2009) anknüpfen konnte, wurde Guerrero vorgezogen. Für mich damals komplett unverständlich, wie man sich bei den beiden zur Auswahl stehenden Angreifern so entschied. Deshalb habe ich das damals auch Dietmar Beiersdorfer gefragt. Seine Antwort (zumindest sinngemäß): „Paulos Verpflichtung hätte zu viele Nebengeräusche in der Öffentlichkeit. Und Ivi ist vom Typ her ein Gewinner. Diese Mentalität soll er hier schnell einbringen.“ Klappte nur sehr bedingt - allerdings steig der HSV zumindest damals (noch) nicht ab.

Hier wohnen Trainer und Vorstand im Kempinski in Kitzbühel

Dass sich Jonas Boldt heute beim Copa-Finale ein Bild von potenziellen HSV-Kandidaten machen wird, kann indes ausgeschlossen werden. Dafür muss der HSV noch einen sehr langen Weg gehen, ehe man sich wieder in derartigen Sphären wähnen darf. „Wir haben noch einige Punkte, die wir verbessern müssen“, hatte Trainer Dieter Hecking nach dem Test gegen Aarhus gesagt und ich kann gerade den Bogen vom südamerikanischen Copa-Finale zum HSV nicht schlagen - muss es aber irgendwie hinkriegen. Vielleicht mit dem internationalen Skiort, den der HSV besucht? Zumindest Kitzbühel ist noch immer international sehr angesagt.

Aber was soll’s, der HSV hat die Umstände inzwischen deutlich besser angenommen als im Vorjahr - und das lässt mich darauf hoffen, dass man diese Saison nicht wieder so enttäuscht wie in der Vorsaison. Charakter und Erfahrung gepaart mit jugendlichem Potenzial zum richtig guten Fußballer - so kann man zusammenfassend das allgemein gesuchte Profil beschreiben. Und gerade den Charakter der Mannschaft will man hier in den Bergen Kitzbühel weiter formen.

Kitzbühel soll helfen, die vielen Neuen zu integrieren

„Es wird darum gehen, dass wir als Mannschaft auf und neben dem Platz zusammenrücken“, so Hecking, der bislang neun Neue einbauen muss. Allesamt sind dabei, auch die weiterhin angeschlagenen Jan Gyamerah sowie die als Führungsspieler eingeplanten David Kinsombi und Ewerton - der übrigens auch vor dem Fernseher sitzen wird, wenn um 22 Uhr deutscher Zeit heute das Finale seiner Brasilianer angepfiffen wird. Selbst spielen wird der Innenverteidiger allerdings nicht. Wann er und Kinsombi auf den Platz zurückkehren ist noch offen.

Hier werden die Profis vor und nach den Platzeinheiten trainieren

So, „auf“ sind wir auch - und wir müssen etwas essen. Mit „wir“ meine ich natürlich Kevin und mich. Wir werden schnell einen Happen einwerfen und uns dann noch einmal die Sportanlage anschauen, auf der der HSV trainieren wird. Ein kurzes Video wird es dann später noch geben. Und für alle, die es interessiert, habe ich dem Blog noch ein paar Fotos von der Unterkunft der Mannschaft beigefügt. Die Mannen von Hecking residieren hier im feinen Kitzbühel in dem nicht minder feinen Kempinski - ein Traum für alle, die es auf Wellness abgesehen haben. Aber eines kann ich bei Hecking nach den paar Tagen als HSV-Trainer jetzt schon versprechen: Zu gemütlich wird es für die Spieler hier sicher nicht.

 

Der HSV residiert in Kitzbühel im feinen Kempinski-Hotel

In diesem Sinne, bis später - dann mit dem Video vom Platz. Ich muss Etwas essen…

Scholle

Unser Programm für die nächsten sieben Tage:

PARTNER VON

FAQs

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.