Marcus Scholz

12. März 2018

Es ist alles andere als unerwartet: Bernd Hollerbach muss nach gerade einmal sieben Spielen und daraus resultierenden drei Punkten als Cheftrainer des HSV seinen Posten räumen. Der 48-Jäghrige wurde heute darüber informiert. Für Hollerbach übernehmen ab sofort U21-Trainer Christian Titz und sein Cotrainer Soner Uysal - vorerst bis Saisonende.

Somit hat der HSV, der in der vergangenen  Woche bereits Vorstandsboss Heribert  Bruchhagen und Sportchef Jens Todt beurlaubt hatte, seine komplette Führung im operativen Bereich ausgetauscht. Einzig Finanzvorstand Frank Wettstein ist weiterhin im Amt und leitet interimsweise den AG-Vorstand.

Die offizielle Mitteilung des HSV kam um 14.30 Uhr:

Christian Titz übernimmt den Posten von Bernd Hollerbach

Der Vorstand beschließt Trainerwechsel. Frank Wettstein: „Wir mussten handeln.“ Thomas von Heesen ist sportlicher Berater des Vorstandes.

Die Bundesligaprofis des HSV haben ab morgen einen neuen Cheftrainer. Heute Mittag teilte Vorstand Frank Wettstein dem bisherigen Chefcoach Bernd Hollerbach mit, dass dieser mit sofortiger Wirkung freigestellt sei. Anschließend ernannte er den aktuellen U21-Trainer Christian Titz zum neuen Bundesliga-Trainer. Titz wird dieses Amt vorerst bis zum Ende der Saison ausüben. Zudem wird der frühere HSV-Profi und ehemalige Aufsichtsrat Thomas von Heesen künftig als sportlicher Berater des Vorstandes fungieren und sich den Spielern morgen vorstellen.

„Wir haben die sportliche Gesamtlage nach der 0:6-Niederlage in München intensiv analysiert und diskutiert“, sagt Vorstand Frank Wettstein, der dabei die Expertisen des Direktors Sport Bernhard Peters und des Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Hoffmann einbezog: „Am Ende sind wir zur Überzeugung gelangt, dass wir im Hinblick auf unsere Chancen im Kampf um den Klassenerhalt handeln mussten.“

Bernd Hollerbach.

„Er hat nie gejammert und sich tadellos verhalten", sagt Frank Wettstein über Bernd Hollerbach.

Wettstein dankte Hollerbach für dessen Arbeit: „Er hat nie gejammert und sich tadellos verhalten. Unter dem Strich war aber keine wesentliche Verbesserung erkennbar, zudem haben ihm positive Ergebnisse gefehlt.“

Hollerbach wurde nach sieben sieglosen Partien freigestellt, seine Co-Trainer Rodolfo Cardoso, Steffen Rau, Torwart-Trainer Stefan Wächter und Teammanagerin Maria Wallenborn wurden von den bisherigen Aufgaben entbunden. Co-Trainer Matthias Kreutzer wird zu Titz’ Trainerteam gehören, ebenso wie dessen bisheriger U21-Co-Trainer Soner Uysal und der bisherige U21-Torwart-Trainer Nico Stremlau.

Mit Thomas von Heesen erhält das neue Trainerteam interimistisch erfahrene Unterstützung. Von Heesen wird viele der Aufgaben des in der vergangenen Woche beurlaubten Direktors Profifußball übernehmen und die operative Sportkompetenz gewährleisten, bis über die sportliche Leitung neu entschieden ist. „Er hat sich sofort bereiterklärt, dem HSV zu helfen“, so Wettstein.

Die Trainerposten im U21-Team werden intern neu besetzt.

Kurz danach kam noch die Mitteilung, dass sich der HSV-Vorstand mit Thomas von Heesen einen sportlichen Berater dazuholt. Der ehemalige HSV-Profi und -Aufsichtsrat soll damit das Vakuum schließen, dass durch die fehlende Besetzung des Sportchefpostens vorherrscht. Im Interview auf der Homepage (www.hsv.de) erklärt Wettstein das heitige Vorgehen:

"Wir sahen uns zum Handeln gezwungen!"

Vorstand Frank Wettstein erklärt im Interview mit hsv.de die nächsten Personalmaßnahmen und ordnet das Droh-Plakat auf dem Trainingsplatz ein.

HSV.de: Nur vier Tage nach der Freistellung des Vorstandsvorsitzenden und des Direktors Profifußball folgte nun nach einer 0:6-Pleite in München die Freistellung des Trainers Bernd Hollerbach. Warum haben Sie diese Entscheidung getroffen?

Frank Wettstein: Weil wir für unsere Chancen im Kampf um den Bundesliga-Klassenerhalt den Impuls eines unverbrauchten Trainers gebrauchen können. Die sieben Spiele in Folge ohne Sieg haben auch Bernd Hollerbach mitgenommen. Der Umstand, dass die Mannschaft in München ausgerechnet seine Grundtugenden nicht eingebracht hat, hat uns alle sehr überrascht. Darum habe ich mich auch so intensiv mit unserem Direktor Sport Bernhard Peters und mit unserem Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Hoffmann ausgetauscht und um ihre Expertise gebeten. Das Resultat war eindeutig: Wir sahen uns zum Handeln gezwungen.

Was genau erhoffen Sie sich von Trainer Christian Titz?

Dass er sich einzig und allein auf die verbleibenden Aufgaben und die Mannschaft konzentriert. Bernhard Peters schätzt ihn dank seiner hervorragenden Arbeit mit unserer U21, Christian harmoniert sehr gut mit den Assistenten Soner Uysal und Matthias Kreutzer. Das Trainerteam genießt unser Vertrauen und hat volle Rückendeckung, was Personalentscheidungen betrifft.

Gehen Sie von solchen aus?

Das warte ich ab. Mir hat es nicht gefallen, was ich zuletzt in München gesehen und mir anschließend von sportlich kompetenten Kollegen habe analysieren lassen. Man kann bei den Bayern verlieren, aber es kommt auf die Art und Weise, die Bereitschaft zur Gegenwehr an. Sollte das neue Trainerteam Spieler identifizieren, die sich nicht mit ausreichend Engagement den gemeinsamen Zielen widmen, kann es rigoros durchgreifen. Und bevor jetzt jemand denkt, dass einige unserer Spieler einfach lächelnd zum nächsten Club gingen, falls wir absteigen sollten, dann muss ich mahnend den Finger heben. Eine Großzahl unserer Akteure hat einen gültigen Zweitligavertrag. Und wir werden bestimmt nicht jeden wechselwilligen Profi ziehen lassen, der uns mit in diese Lage gebracht hat

Der ehemalige HSV-Profi und -Aufsichtsrat Thomas von Heesen wird das neue Trainerteam interimistisch unterstützen.

Der ehemalige HSV-Profi und -Aufsichtsrat Thomas von Heesen wird das neue Trainerteam interimistisch unterstützen. Welche Rolle soll er erfüllen?

Bei ihm werden in den kommenden Wochen die tagesoperativen Managementfäden für die Bundesliga zusammenlaufen. Thomas wird dem Trainerteam als Sparringspartner dienen, er wird die Mannschaft tagtäglich begleiten, Gespräche mit Beratern haben, das Teammanagement führen und als Bindeglied zu Direktor Sport Bernhard Peters und auch zu mir im Vorstand fungieren. Ich habe mich sehr gefreut, dass er sofort seine Bereitschaft pro HSV signalisiert hat. Er wird die Lücke schließen, die bis zur Verpflichtung eines neuen Sportverantwortlichen entstehen könnte.

Die Stimmung rund um den HSV ist extrem. Einige Fans retten sich in Hohn und Spott, andere resignieren, weitere kritisieren scharf. Wie sehen Sie die Lage und was sagen Sie zu dem Droh-Plakat, das nach dem 0:6 von München am Trainingsplatz im Volkspark von Unbekannten aufgehängt wurde?

Lassen Sie mich vorab etwas zu dem geschmacklosen Droh-Plakat sagen: Diese Art der Unmutsäußerung, die mit einer konkreten Gewaltandrohung platziert wurde, ist unangemessen, strafrechtlich relevant und wird von uns – wie auch die Verharmlosung einer solchen Aktion – aufs Schärfste verurteilt. So etwas ist kein Böse-Jungen-Streich und auch kein pubertäres Verhalten. Wer solche Plakate produziert und platziert, der schadet unseren Spielern, weil er sie womöglich verängstigt oder wirklich bedrohen will, der schadet unserem Club, jedem Mitarbeiter und am Ende auch sich selbst. Gewalt und jegliche Verbalisierungen dieser Art sind keine Lösungen und daher unzulässig. 

Ich möchte aber auch betonen, dass solche Dummheiten nur von einer ganz kleinen Menschenmenge ausgehen. Dem Großteil unserer Fans geht es, wie Sie es beschrieben haben: Ratlose, Resignierte, Nörgler, Traurige, Spötter – aber auch einige Überzeugte. Zu denen zähle ich auch. Und wir alle sollten wissen, dass wir eh nur dann eine Restchance haben, wenn wir den Selbstzerstörungstrieb ausschalten, wenn wir zusammenhalten und unsere Mannschaft weiter unterstützen. Wir intern machen das. Wir sprechen vom 'Wir' und nicht von 'die auf dem Platz'. Ich weiß auch, dass viele Fans müde und zermürbt sind. Dafür habe ich auch Verständnis und kann verstehen, wenn der oder die eine es nicht mehr ins Stadion schafft, um unseren HSV anzufeuern. Wessen HSV-Feuer aber noch ein bisschen glimmt oder aufflammt, den kann ich nur ermuntern: Wir gehen durch dick und dünn, auch wenn es schwerfällt.

Wie muss man sich die aktuellen Zukunftsplanungen im Club vorstellen?

Professionell, wie es sich gehört. Wir werden den Fokus auf die Erstklassigkeit und alle damit zusammenhängenden Maßnahmen richten. Wir werden nichts unversucht lassen, sonst hätten wir den aktuellen Trainerwechsel auch nicht genau jetzt vollzogen.

 

So viel fürs Erste. Ich melde mich später nach der Presserunde noch mal!

Scholle

PARTNER VON

FAQs

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.

Kategorien