Marcus Scholz

16. Mai 2018

Es war bereits verkündet worden, nun ist es offiziell: Der HSV hat den Vertrag von Cheftrainer Christian Titz um zwei Jahre bis 2020 verlängert. „Christian Titz hat in den vergangenen Wochen und Monaten mit seiner inhaltlich geprägten Arbeit bewiesen, dass er der richtige Mann für unsere sportliche Neuausrichtung ist“, sagt Vorstand Frank Wettstein: „Wir haben uns sehr eng ausgetauscht, was die Trainerfrage betrifft. Wir alle, das heißt Direktor Sport, Aufsichtsrat und ich als Vorstand, sind überzeugt, dass Christian Titz mit seinem Team weiterhin die richtigen Impulse für den HSV setzen wird.“

Titz, der sich schon seit einigen Tagen in der direkten Kaderplanung befindet, freut sich über das ihm entgegengebrachte Vertrauen: „Ich fühle mich wohl in Hamburg und beim HSV und habe immer gesagt, dass ich mir auch ein Engagement über diese Saison hinaus sehr gut vorstellen könnte. Wir alle wissen, dass uns jetzt nach dem Bundesligaabstieg große Herausforderungen in der 2. Bundesliga erwarten. Diesen Aufgaben gilt ab sofort unser ganzer Fokus.“

Dabei vermied Titz es wie zuletzt auch heute wieder, den direkten Wiederaufstieg zu thematisieren – womit wir zu unserem heutigen Gastbeitrag kommen. Denn der kommt von meinem Freund und Blog-Kollegen Dennis Draber, der zusammen mit seinen Hannoveranern die Tortour Bundesligaabstieg inklusive Wiederaufstieg schon durchgemacht hat. Er kann aus eigener Erfahrung berichten, was in der - oder zumindest einer ähnlichen – Form auf uns zukommt. Viel Spaß beim Lesen! Und vielen Dank, Dennis!!

Liebe Hamburger, unterschätzt bitte die zweite Liga nicht!

Jetzt ist der Abstieg Realität – einmal kurz durchatmen ist erlaubt, doch dann sollten die Verantwortlichen des Hamburger SV keine Zeit verschwenden und sich mit der harten Realität der zweiten Bundesliga auseinandersetzen. Auch wenn ich mich als Gründer von 96Freunde.de normalerweise mit Hannover 96 beschäftige, habe ich in den letzten Tagen interessehalber viel in Hamburg-Foren gestöbert und mit befreundeten HSV-Fans gesprochen. Mein subjektiver Eindruck: Viele Personen aus dem Hamburger Umfeld sind sich noch nicht voll bewusst, welch hartes Jahr in der kommenden Saison auf sie zukommen wird. „Wer ist schon Sandhausen?“, mag man sich denken, erst recht nach dem 2:1-Erfolg gegen Mönchengladbach. Doch es wird definitiv kein Spaziergang in der zweiten Bundesliga. Der direkte Wiederaufstieg des HSV ist, diese Illusion muss ich einigen HSV-Fans nehmen, kein Selbstläufer. Doch dazu gleich mehr.

Der Autor Dennis Draber (www.96freunde.de) durchlebte mit Hannover 96 den Abstieg aus der Ersten Liga sowie den Wiederaufstieg.

Vor genau zwei Jahren musste Hannover 96 den bitteren Gang in die zweite Liga antreten. Es gibt drei erstaunliche Parallelen zu der Abstiegssaison des Hamburger SV.

  1. Sowohl der Hamburger SV als auch Hannover 96 wechselten zu Beginn der Rückrunde ihre Trainer. Während beim Hamburger SV Bernd Hollerbach die Wende misslang (3 Punkte aus 7 Spielen), war es bei Hannover 96 Thomas Schaaf, der mit einer einmaligen Niederlagenserie zu Beginn der Rückrunde die Hoffnungen auf den Klassenerhalt zerstörte (10 Niederlagen in 11 Spielen).
  2. In der Winterpause verpassten die Sportdirektoren die Chance, mit gezielten Neuverpflichtungen den Kader aufzuwerten. Während beim Hamburger SV Jens Todt und Heribert Bruchhagen in fahrlässige Passivität verfielen, verpflichteten Martin Bader und Christian Möckel bei Hannover 96 sechs Spieler (u.a. Hugo Almeida), von denen sich keiner im Abstiegskampf als nützlich erwies.
  3. Erst im März, zwei Monate vor dem Saisonende, wurden mit Christian Titz und Daniel Stendel neue Trainer verpflichtet, die mit begeisterndem Offensivfußball der Mannschaft und dem Umfeld neues Leben einhauchten. Ähnlich wie beim letzten Heimsieg des HSV gewann Stendels 96-Team gegen Borussia Mönchengladbach in einem denkwürdigen Heimspiel mit Kampfgeist und Siegeswillen. Doch beide Trainerentscheidungen kamen letztlich zu spät. Sowohl Titz als auch Stendel mussten mit ihren Mannschaften den Gang in die zweite Liga antreten.

Vor allem der dritte Aspekt ist wichtig, um meine eingangs geäußerte Warnung zu verdeutlichen. Stendels Offensivfußball funktionierte in den letzten Erstliga-Spielen großartig, das gesamte Umfeld von Hannover 96 war euphorisiert. In den hannoverschen Tageszeitungen machte in der darauffolgenden Sommerpause sogar das (maßlos übertriebene) Schlagwort „FC Bayern der zweiten Liga“ die Runde. Wer solch überragenden Offensivfußball wie Stendels 96-Team spielt – so der einheitliche Tenor –, der wird doch die zweite Bundesliga ähnlich dominieren wie der Rekordmeister aus München die erste Liga. Das dachten sowohl Medien als auch Fans und wohl insgeheim auch die 96-Verantwortlichen.

Was für ein gewaltiger Irrtum.

In der zweiten Bundesliga weht ein anderer Wind. Zweitligateams wie Sandhausen und Aue versuchen gar nicht erst, spielerisch mit dem übermächtigen Erstliga-Absteiger mitzuhalten. Es ist gar nicht ihr Ziel, gegen den Favoriten zu gewinnen. Diese Mannschaften feiern ein 0:0 gegen den namhaften Absteiger wie einen Sieg. Dafür verbarrikadieren sie sich mit 11 Mann für 90 Minuten in der eigenen Hälfte. Spielerisch sind solche Bollwerke kaum zu knacken, es gelingt nur mit der Brechstange – oder eben gar nicht.

Daniel Stendels Offensivfußball stieß gegen solche Mannschaften schnell an seine Grenzen. Die Euphorie aus den letzten Bundesligaspieltagen war im harten Zweitligaalltag schnell erloschen. Nur zu gut ist den Hannover 96-Fans das 0:0 gegen Sandhausen vor der Winterpause in Erinnerung geblieben, welches die aufkeimende Trainerdiskussion während der Weihnachtswochen stark anheizte.

Wenn der VfL Wolfsburg die Relegation für sich entscheidet, wird der Hamburger SV nächste Saison 16 Mannschaften in der zweiten Liga als Gegner haben, die nur darauf brennen, dem HSV das Leben schwer zu machen. Für manchen Spieler von Magdeburg, Heidenheim oder Regensburg wird das Duell gegen den HSV das Spiel ihres Lebens sein (keine Übertreibung!). In solchen Spielen wachsen die Außenseiter für gewöhnlich über sich heraus. Kurzum: 32 von 34 Spielen werden für Hamburg in der nächsten Saison Endspiel-Charakter haben.

In der Kaderplanung müssen diese besonderen Umstände – gegnerische Abwehrbollwerke, harte Gangart des Gegners, Endspiel-Charakter – angemessen berücksichtigt werden. Einige Spielertypen, die in der höheren ersten Bundesliga spielerisch überzeugen, sind von der zweiten Bundesliga schlicht überfordert. Ich denke bei Hannover 96 da an Iver Fossum, ähnlich wie Luca Waldschmidt ein filigraner Techniker mit viel Ballgefühl, der in der Rückrunde gegen den Hamburger SV mit einem gekonnten Weitschuss das Führungstor erzielte. Fossum war in der zweiten Bundesliga jedoch brutal überfordert: Er wurde von seinen Gegenspielern in harten Zweikämpfen regelmäßig kaltgestellt.

Auch wenn die Zweitligasaison beileibe nicht einfach wird, drücke ich Hamburg die Daumen, dass wir uns in einem Jahr in der ersten Bundesliga wiedersehen.

Alles Gute, vor allem eine schnelle Rückkehr in die Erste Bundesliga und freundschaftliche Grüße aus Hannover,

Dennis.

 

 

Partner von

Marcus Scholz

Der HSV stand und steht immer im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt des Blogs Rautenperle.com ebenso wie natürlich beim Blogautor Marcus Scholz, der sich ein Leben ohne den HSV gar nicht mehr vorstellen kann. Von klein auf an vom HSV-Virus infiziert, zog es Marcus „Scholle“ Scholz nach seinem Studium der Rechtswissenschaften im Jahr 2000 zum Hamburger Abendblatt, wo er von Beginn an die Stelle des HSV-Reporters der auflagenstärksten Tageszeitung Hamburgs innehatte. In dieser Zeit erwarb sich der ehemalige Leistungsfußballer einen Namen in der deutschen Sportjournalistenbranche und ist ein gern gesehener Gast in den verschiedensten TV-Formaten.
Nach vier Jahren als verantwortlicher Blogautor des damals größten, täglichen Fußballblogs Deutschlands hat sich um Scholle herum eine große, fachkundige und diskussionsfreudige Gemeinde gebildet, die hier ihre Heimat gefunden hat. Scholle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit seinem Co-Autor Lars Pegelow 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche für Euch beim HSV am Ball zu bleiben. Beim Training, bei den Spielen, in Interviewterminen mit den Spielern und Vereinsbossen – die Rautenperle ist immer dabei und liefert Euch exklusive Inhalte, täglich die neuesten Nachrichten sowie alle wesentlichen Entwicklungen in und um den HSV herum.
Und dabei scheuen wir uns nicht, immer bis tief auf den Grund zu tauchen und langen Atem zu beweisen. So, wie einst die berühmten Perlentaucher. Für Euch. Für uns. Für den HSV.

Kategorien